Montag, August 30, 2010

Literaturliste: druckfrisch vom 29.08.2010

Eine Zeitlang habe ich mich relativ wenig um die aktuellen Kultursendungen im Fernsehen gekümmert. Wird Zeit, hier den Service wieder aufzunehmen. Zu den wichtigen Buchpräsentations-Plattformen der Öffentlich-Rechtlichen gehört sicher "Druckfrisch" im Ersten. Sonntag war es wieder soweit. Denis Scheck stellte seine neusten Entdeckungen vor, und irgendwie konnte er sein Produktionsteam dazu bringen, ihn zu diesem Zweck nach Sizilien zu kutschieren, wo er munter von einem Boot aus seine Fundstücke vorstellte. Beneidenswert. Hier die Liste der Bücher, die er in seiner Sendung präsentierte:

Martin Mosebach: Was davor geschah

Titel: Was davor geschah : Roman / Martin Mosebach
Autor: Mosebach, Martin
Verleger: München : Hanser
Erscheinungsdatum: 16. August 2010
Umfang/Format: 329 ; 21 cm
ISBN: 978-3-446-23562-5
Bestellnummer(n): 505/23562
EAN: 9783446235625
Einband/Preis: Pp. : EUR 21.90
Schlagwörter: Frankfurt
; Bankangestellter ; Freundeskreis ; Liebesbeziehung ; Konflikt

Buch ansehen bei amazon.de

Denis Scheck hat sein Buch des Monats gefunden. Er ist, bestätigt er in die Kamera, mal wieder außerordentlich glücklich. Martin Mosebach, so erklärte er, sei ja immerhin mit dem renommierten Büchner-Preis ausgezeichnet worden und brauche mittlerweile nicht mehr schreiben, um zu überleben, sondern könne ganz ohne Druck, quasi extra vergine, zu Papier bringen, was eben aus seiner Feder herausfließe. Dies merke man dem neuen Roman an.

Ein Liebesroman ist es geworden, der in der deutschen Oberschicht der Gegenwart spielt und diese passgenau einfängt. Wie einst F. Scott Fitzgerald mit seinem Großem Gatsby halte Mosebach der Gesellschaft seinen Spiegel vor und zeige, was in Deutschland so alles gedacht und getan wird. Mosebachs Stärke, so Scheck, sei die Fähigkeit, sowohl die wirtschaftliche Situation als auch die moralischen Implikationen des Privaten ironisch auf den Punkt zu bringen.

Vom Buch selbst erfahren wir leider relativ wenig. Es gehe um das Auseinanderbrechen zweier Ehen und dem Finden einer neuen. Und um die Bewunderung, die der junge Erzähler für ein Banker-Ehepaar der absoluten Finanzspitze, der senatorischen Oberklasse der Gesellschaft, empfinde und mit denen er einen gemeinsamen Urlaub verbringe.

Leseprobe bei amazon.de

Günter Grass: Grimms Wörter - Eine Liebeserklärung

Titel: Grimms Wörter : eine Liebeserklärung / Günter Grass
Autor: Grass, Günter
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Göttingen : Steidl
Erscheinungsdatum: 3. August 2010
Umfang/Format: 357 S. ; 24 cm
ISBN: 978-3-86930-155-6
EAN: 9783869301556
Einband/Preis: Gewebe : EUR 29.80
Schlagwörter: Grimm, Wilhelm ; Grimm, Jacob ; Deutsches Wörterbuch

Buch ansehen bei amazon.de

Denis Scheck im Interview mit Günter Grass. Da Grass im dritten Teil seiner Autobiografie, Grimms Wörter, die Geschichte der Entstehung des Grimmschen Wörterbuchs nahtlos mit seiner eigenen Geschichte verknüpft, stellt sich die Frage nach dem Bezug zwischen Grass und Grimm nahezu zwangsläufig. Grass' Antwort ist da ein wenig kleinkariert: Seine Mutter habe ihn im nahe gelegenen Stadttheater ja immer mit zu den Weihnachtsmärchen genommen. Falls Grass zum titelgebenden Thema seines Buches noch etwas Profunderes zum Besten gegeben haben sollte, wurde es zumindest nicht gesendet. Schade eigentlich.

Ansonsten plänkelte das Interview ein wenig vor sich her: Willy Brandt und Grass als Wahlhelfer, der Fahneneid unter Hitler, Zumwinkel. Scheck zitiert noch den berühmten Grass-Ausspruch: Freiheit ist eine Hure, und Grass erklärt gern noch einmal kurz, warum er das denkt.

Nur an einer Stelle war ich nicht sicher, ob Scheck Grass nicht ein wenig verulkt, als er nämlich darauf hinweist, dass Grimms Wörter, natürlich im besten Sinn des Ausdrucks, so gar nicht durchkomponiert, sondern eher assoziativ in seinen Themensprüngen wirke. Auch Grass scheint nicht so ganz zu wissen, was er von dieser Feststellung halten soll, brummelt ein souveränes "jo, jo" und wechselt das Thema.

Leseprobe beim Steidl Verlag

Am Ende des Beitrags wies Denis Scheck noch auf folgende Medien hin:

Håkan Nesser: Die Perspektive des Gärtners

Titel: Die Perspektive des Gärtners : Roman / Håkan Nesser
Aus dem Schwed. von Christel Hildebrandt
Autor: Nesser, Håkan ; Hildebrandt, Christel [Übers.]
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: München : btb
Erscheinungsdatum: 23. August 2010
Umfang/Format: 316 S. : Kt. ; 22 cm
Einheitssachtitel: Maskarna på Carmine Street [dt.]
ISBN: 978-3-442-75173-0
EAN: 9783442751730
Einband/Preis: Pp. : EUR 19.99

Buch ansehen bei amazon.de

Und noch ein Interview, diesmal irgendwo in den Scheren Schwedens. (Falls Herr Scheck je vorhaben sollte, seinen Job hinzuschmeißen, melde ich mich hier an dieser Stelle gern als Nachfolger.) Wieder beginnt das Gespräch mit harmlosem Geplänkel. Ob es wirklich wahr sei, dass "Hamlet" eins der ersten Texte gewesen sei, die Håkan Nesser geschrieben habe? Nesser grinst und beginnt von seiner Zeit als Lehrer zu berichten, in der er für seine Theater-AG den schwierigen Shakespeare-Text mehr und mehr überarbeitet hatte, mit dem Gefühl, ihn letztlich nicht nur zu kürzen, sondern auch zu verbessern. So etwas darf wohl nur jemand sagen, der zur absoluten Elite der skandinavischen Autoren zählt.

Schnell gibt er zu, dass es in seinem eigenen Werk eigentlich keine Entwicklung als Schriftsteller gäbe. Die Reihenfolge der Romane ist rein zufällig, hätte genauso gut anders gewesen sein können. Und auch sein aktuelles Buch, das er eigentlich nicht als Krimi sieht, macht da keine Ausnahme. In diesem Band geht es um ein Paar, dessen vierjährige Tochter vor etwas mehr als einem Jahr verschwunden ist. Aber Thema ist weniger die Kriminalhandlung, die Suche nach dem Täter, als vielmehr das, was innerhalb der Beziehung der Eheleute passiert, der zunehmende Verdacht des Mannes, seine Frau könne ihm nicht die ganze Wahrheit gesagt haben. Der Zweifel. Irgendwann, so sagt Nesser, merkte er beim Schreiben, dass ihn die Handlung seines Romans in etlichen Punkten sehr an den Film Wenn die Gondeln Trauer tragen mit Julie Christie und Donald Sutherland erinnerte. Es könne sein, dass er den ein oder anderen Handlungsstrang von diesem großartigen Film übernommen habe. Einen echten Bestsellerautor ficht eine solche Parallele allerdings nicht an, scheint mir.

Was bei einem Krimi normalerweise nicht gemacht wird: Nesser verrät bereits im Interview das Ende des Buchs. Ob die Frau nun gut oder böse ist, bleibt bis zum Schluss offen. Also wirklich kein Roman für Leute, die Kriminalromane wegen ihrer eindeutigen Zuordnung lieben, wegen der Rückführung in eine heile Welt aus dem Chaos des erlebten Alltags.

Leseprobe auf randomhouse.de

Der Roman ist übrigens auch als Hörbuch erschienen:

4 Audio-CDs, Laufzeit: ca. 280 Minuten
Sprecher: Dietmar Bär
Verlag: Random House Audio
Erscheinungstermin: 23. August 2010
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3837103943
ISBN-13: 978-3837103946

Hörprobe auf randomhouse.de

Auf Denis Schecks Verriss der aktuellen Spiegel-Bestsellerliste näher einzugehen, scheint mir an dieser Stelle fehl am Platz. Zum einen würde ich seinen süffisanten Tonfall ohnehin nicht hinbekommen, zum anderen ist die Spiegel-Bestsellerliste in ihrer Vollständigkeit auf Spiegel-Online abrufbar - und jeder, der sich für Bestseller interessiert, weiß das auch. So verweise ich an dieser Stelle lieber auf die Mediathek des Ersten, in der Sie den Beitrag als Video abrufen können. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle nur noch Schecks Empfehlung, sich William Gaddis: Letzte Instanz zu besorgen, wenn man wirklich etwas über Recht und Gerechtigkeit erfahren wolle. Sozusagen als lesenswerte Alternative zu Schirachs: "Schuld" , das sich letzte Woche noch auf Platz 1 der Belletristik-Bestsellerliste herumdrückte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen