Sonntag, Juni 05, 2011

Neuerscheinungen rund um Shakespeare, Juni 2011

Für alle Shakespeare-Fans und solche, die es werden wollen, bietet der Juni 2011 eine reiche Auswahl an Neuerscheinungen. Neuübersetzungen, illustrierte Ausgaben, Handreichungen zum Verständnis und ein Roman als entspannende Lektüre sind dabei. Hier die aktuellen Hintergrunddaten:

William Shakespeare: Romeo und Julia

Neu übersetzt von Thomas Brasch


Titel: Romeo und Julia / William Shakespeare
Autoren: Shakespeare, William ; Brasch, Thomas [Übers.]
Ausgabe: 1. neue Ausg.
Verleger: Berlin : Insel Verlag
Erscheinungstermin: 20. Juni 2011
Umfang/Format: 151 S.
Gesamttitel: Insel-Taschenbücher ; 4035
Einband/Preis: Pb. : EUR 7.00
ISBN: 978-3-458-35735-3
Bestellnummer(n): 35735
EAN: 9783458357353

Buch ansehen bei amazon.de

Romeo und Julia: Als Sinnbild bedingungsloser Liebe und Treue bis in den Tod sind sie unsterblich geworden. Die Geschichte der beiden Liebenden, die an der Feindschaft ihrer Familien zugrunde gehen, ist Shakespeares meistgespieltes Drama und wurde vielfach verfilmt. Mit der Übertragung von Thomas Brasch ist eine ebenso genaue wie kongeniale Nachdichtung gelungen, die die Sprachkraft Shakespeares einzigartig widerspiegelt.

Brasch beschäftigt sich schon seit längerem mit dem Stoff. Ebenfalls bei Suhrkamp erschien bereits LIEBE MACHT TOD, ein Stück, das Thomas Brasch nach Shakespeares Romeo und Julia geschrieben und 1990 am Schiller Theater Berlin zur Uraufführung gebracht hat.

Romeo und Julia: Handreichungen für den Unterricht

Unterrichtsvorschläge und Kopiervorlagen


Titel: Romeo und Julia: Handreichungen für den Unterricht. Unterrichtsvorschläge und Kopiervorlagen
Herausgeber: Greta Ghyselinck, Reiner Poppe
Verlag: Berlin: Cornelsen Verlag
Erscheinungstermin: Juni 2011
Einband/Seiten: Kartoniert, 48 Seiten
ISBN-13: 978-3464616499

Buch ansehen bei amazon.de


Ich schwör' es dir bei Amors Bogen

Shakespeares schönste Liebesgedichte


Titel: Ich schwör' es dir bei Amors Bogen : Shakespeares schönste Liebesgedichte
Verleger: Ostfildern : Thorbecke Verlag der Schwabenverlag AG
Erscheinungstermin: 1. Juni 2011
Umfang/Format: 64 S. : mit zahlreichen Illustrationen ; 170 mm x 110 mm
Einband/Preis: Gb. : EUR 8.90
ISBN: 978-3-7995-0893-3
EAN: 9783799508933

Buch ansehen bei amazon.de

Shakespeare gilt zu Recht als der Dichter der Liebe: Romeo und Julia, Troilus und Cressida oder Othello und Desdemona gehören zu den berühmtesten Liebespaaren der Welt. Viele der schönsten Liebesdialoge und -zitate stammen aus Shakespeares Dramen, und seine Sonette sind unsterblich geworden.

Dieses Büchlein versammelt die schönsten Zitate und Gedichte von Shakespeare, begleitet von zauberhaften und exquisiten Illustrationen.

  • Mit ganz besonderen Illustrationen in Brokatmustern
  • Shakespeares schönste Texte über die Liebe
  • Zum Verschenken schön!

Katrin Trüstedt: Die Komödie der Tragödie


Titel: Die Komödie der Tragödie : Shakespeares "Sturm" am Umschlagplatz von Mythos und Moderne, Rache und Recht, Tragik und Spiel / Katrin Trüstedt
Autorin: Trüstedt, Katrin
Verleger: Paderborn : Konstanz University Press
Erscheinungstermin: 16. Juni 2011
Auflage: 1. Aufl.
Umfang/Format: 244 S.
Gesamttitel: Einzeltitel KUP
Einband/Preis: Pb. : ca. EUR 29.90
ISBN: 978-3-86253-009-0
EAN 9783862530090

Buch ansehen bei amazon.de

Zum 400jährigen Jubiläum der Erstaufführung von Shakespeares »Der Sturm«

Anhand von Shakespeares später Komödie untersucht Katrin Trüstedt einen zentralen Topos der Philosophie der Moderne: den Übergang in diese Epoche als Prozess der Ab- und Auflösung der Tragödie durch die Komödie.

Was ein auf die Literatur bezogenes Gattungsproblem zu sein scheint, erweist sich dabei als Grundfrage des philosophischen Selbstverständnisses der Moderne. Die Komödie löst für die philosophische Tradition von Hegel bis Schmitt die Tragödie der Alten in zwei Richtungen ab und auf: Zum einen vollzieht sie eine Entmythisierung, Verrechtlichung und damit eine aufklärende Überwindung der tragischen Verstrickung; zum anderen erscheint sie als eine Auflösung hin zu einem reinen selbstbezüglichen Spiel jenseits des Tragischen.

In beiden Ansätzen soll der Übergang in die Komödie und damit der Aufbruch in die Moderne die Tragödie hinter sich lassen, sie durch eine Komödie des Rechts oder eine Komödie des Spiels ersetzen. Shakespeares sogenannte Romanze bietet sich vor diesem Hintergrund als ein anderes Paradigma einer »Komödie nach der Tragödie« an, die den Topos, auf den sie anspielt, gleichzeitig unterläuft.

»Der Sturm« wendet Mythos, Rache und Tragik mit den Verfahren der Komödie, ohne diese Wendung als Überwindung zu überhöhen und den Bereich des Tragischen zu verlassen. Die Komödie der Tragödie zeigt vielmehr die Verstrickung von Mythos und Moderne, Rache und Recht, Tragik und Spiel. Der »Seachange«, den das Stück vollzieht, affirmiert so die Komödie als immer neue Wendung der Tragödie. 400 Jahre nach der Erstaufführung des »Sturm« bietet das Stück noch immer ungesehene Perspektiven und kann dem philosophischen Diskurs der Moderne ein anderes Paradigma der Komödie entgegenhalten.

Ausgezeichnet mit dem Martin-Lehnert-Preis der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft.


David Safier: Plötzlich Shakespeare


Titel: Plötzlich Shakespeare : Roman / David Safier
Autor: Safier, David
Verleger: Reinbek bei Hamburg : Rowohlt-Taschenbuch-Verl.
Erscheinungstermin: 1. Juni 2011
Umfang/Format: 314 S. ; 19 cm
Gesamttitel: Rororo ; 24812
Einband/Preis: kart. : EUR 8.99
ISBN: 978-3-499-24812-2
EAN: 9783499248122

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe beim Rowohlt Verlag

Einmal hypnotisiert – und schon stürzt Rosa zurück in eine andere Zeit, ins Jahr 1594. Und erwacht im Körper eines Mannes, der William Shakespeare heißt … Liebe, Eifersucht, großes Theater! David Safier lustig-turbulenter Roman ist jetzt als Taschenbuch erschienen: Plötzlich Shakespeare. Der Focus-Rezensent bringt die Geschichte charmant auf den Punkt: «Safier, seit Mieses Karma spezialisiert auf Identitätsverwirrungen, inszeniert einen historisch herrlich unkorrekten Klamauk – rampensaumäßig.»

Ein prüfender Blick in den Spiegel, und Rosa sieht glasklar, was sie ist: ein wandelndes Frauenklischee wie aus einem mittelmäßigen Hollywood-Schinken. Seit Jahren Single (mit penetrant tickender biologischer Uhr), randvoll mit Selbstmitleid. Typisch, dass ihr da noch diese unsägliche Hochzeitseinladung ins Haus platzt: Ihre große Liebe Jan (Zahnarzt mit Hightechpraxis und Dentallabor in der Düsseldorfer City) heiratet seine große Liebe; die heißt Olivia und nicht Rosa, leider. Wenn das kein Grund ist, sich ein paar Kummer-Ramazzotti zu gönnen ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen