Freitag, Februar 03, 2012

SWR-Bestenliste Februar 2012












Könnte mal jemand kurz die Zeit anhalten? Habe ich nicht erst gestern ins Neue Jahr reingefeiert? Und gerade ist die SWR Bestenliste für Februar 2012 eingetroffen. Noch dazu mit etlichen neuen Büchern, also mit jeder Menge gutem Lesestoff. Vor ein paar Tagen erst haben wieder ein paar Wissenschaftler betont, dass Lesen eins der einfachsten Möglichkeiten ist, in einen Flow hineinzugeraten, also die Zeit zu vergessen und sich dabei gut zu fühlen. Hier also die aktuellen Flow-Helfer für den Februar, wie immer ergänzt um die kompletten bibliografischen Angaben, Links zu Leseproben und den ausführlicheren Infos der Verlage:

Platz 1 (-) 146 Punkte

HANS JOACHIM SCHÄDLICH: Sire, ich eile

Titel: "Sire, ich eile ..." : Voltaire bei Friedrich II ; eine Novelle / Hans Joachim Schädlich
Person(en): Schädlich, Hans Joachim
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Reinbek bei Hamburg : Rowohlt
Erscheinungstermin: 16. Januar 2012
Umfang/Format: 143 S. ; 21 cm
ISBN/Einband/Preis: 978-3-498-06416-7 Pp. : EUR 16.95 (DE), EUR 17.50 (AT), sfr 24.50 (freier Pr.)
EAN: 9783498064167

Buch ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Rowohlt Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

Enttäuscht vom Desinteresse des Versailler Hofes, erschüttert vom Tod seiner geliebten Émilie du Châtelet , gibt Voltaire 1750 dem Drängen des Königs von Preußen nach: Der 56-Jährige geht an den Hof des um achtzehn Jahre jüngeren Friedrich. Anders als Émilie hält er an der Wunschvorstellung fest, der preußische König sei der «Philosoph auf dem Thron». Friedrich, der den berühmten Franzosen seit 1736 in Briefen umwirbt, verspricht sich von Voltaires Aufenthalt in Potsdam und Berlin nicht nur die Mehrung seines Ruhmes. Er hofft auf einen geistvollen Gesprächspartner – und auf einen Korrektor seiner eigenen poetischen und philosophischen Schriften. Bald erweist sich, daß Voltaire und Friedrich nach Temperament und Lebensgewohnheiten unverträglich sind. Es kommt zum Bruch. Voltaire ist in Gefahr, er will fort und macht sich auf die Reise. Die preußischen Beauftragten in der Freien Reichsstadt Frankfurt halten ihn auf Befehl Friedrichs fest: Er wird unter Hausarrest gestellt, sein Gepäck wird beschlagnahmt, er erfährt Erniedrigung und Willkür. Friedrich und Voltaire sehen sich nie wieder. Hans Joachim Schädlich führt mit äußerster Verknappung, jedoch historisch präzise, nicht nur die Unvereinbarkeit von freiheitlichem Geist und absolutistischer Macht vor Augen – er rückt auch Voltaires berühmte Gefährtin Émilie du Châtelet ins Bild und eine große aufgeklärte Liebe.

«Hans Joachim Schädlich ist einer der ganz Großen in der zeitgenössischen deutschen Literatur.» Die Zeit

«'Sire, ich eile' ist ein spöttisches Bravourstück, das allen denkbaren Heldenverehrungsbüchern zum Friedrich-Jubiläum den Schneid abkauft.» Sigrid Löffler, RBB Kulturradio

«Ein Meister der Reduktion, der mit dieser Reduktion eine ungeheure Intensität erreicht.» Süddeutsche Zeitung

«Schlechte Nachricht für Fridericianer aller Fraktionen: Hans Joachim Schädlichs Novelle ist eine Frechheit, eine hübsche Volte im Geiste Voltaires. Ätzend knapp und kühl luzid.» Hans-Jost Weyandt, Spiegel Online

«Dieses kleine erzählerische Bravourstück … ist das wunderbare Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem Historiker und dem Schriftsteller Hans Joachim Schädlich.» Lena Bopp, FAZ

«Hans Joachim Schädlich zeigt hier einen Modellfall für das Verhältnis von Geist und Macht … eine literarisch hoch aufgeladene Lektüre.» Helmut Böttiger, Deutschlandradio Kultur

Platz 2 (-) 75 Punkte

SHERWOOD ANDERSON: Winesburg, Ohio

Titel: Winesburg, Ohio : eine Reihe von Erzählungen aus dem Kleinstadtleben Ohios / Sherwood Anderson. Aus dem amerikan. Engl. übers. von Eike Schönfeld. Nachw. von Daniel Kehlmann
Person(en): Anderson, Sherwood ; Schönfeld, Eike [Übers.] ; Kehlmann, Daniel [Nachr.]
Verleger: Zürich : Manesse-Verl.
Erscheinungstermin: 9. Januar 2012
Umfang/Format: 299 S. : Ill. ; 21 cm
Einheitssachtitel: Winesburg, Ohio <dt.>
ISBN/Einband/Preis: 978-3-7175-2268-3 Gewebe : ca. EUR 21.95 (DE), ca. EUR 22.60 (AT), ca. sfr 34.50 (freier Pr.)
EAN: 9783717522683
Schlagwörter: Ohio ; Kleinstadt ; Alltag ; Anthologie

Schönfeld-Übersetzung ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Manesse Verlag/Randomhouse
Mehr zum Buch auf swr.de

auch in einer anderen neuen Ausgabe erhältlich:

SHERWOOD ANDERSON: Winesburg, Ohio

Titel: Winesburg, Ohio : eine Reihe Erzählungen vom Kleinstadtleben in Ohio / Sherwood Anderson. Hrsg., neu übers. und mit einem Essay von Mirko Bonné
Person(en): Anderson, Sherwood ; Bonné, Mirko [Übers.]
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Frankfurt, M. : Schöffling
Erscheinungstermin: 2. Januar 2012
Umfang/Format: 309, [16] S. : Ill. ; 22 cm
Einheitssachtitel: Winesberg, Ohio
Anmerkungen: Literaturangaben
ISBN/Einband/Preis: 978-3-89561-232-9 Pp. : EUR 22.95 (DE), EUR 23.60 (AT), sfr 34.90 (freier Pr.)
EAN: 9783895612329
Schlagwörter: Ohio ; Kleinstadt ; Alltag ; Anthologie

Bonné-Übersetzung ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Schöffling Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

Mit «Winesburg, Ohio» revolutionierte Sherwood Anderson die moderne amerikanische Short Story. Lakonischer war das Leben seiner Landsleute nie erzählt worden.

Wing Biddlebaum verlor durch ein fatales Missverständnis seine Stelle als Lehrer und mit ihr seine Seelenruhe. Alice Hindman wartet auch elf Jahre nach deren Verschwinden noch verzweifelt auf die Rückkehr ihrer Jugendliebe. Der Arzt Mr Reefy schreibt seit dem Tod seiner Frau Gedankensplitter auf kleine Zettel – und wirft sie weg. Selbst die Existenz des jungen Lokalreporters George Willard, der neugierig all diese Schicksale sammelt, ist nicht frei von tragischen Verstrickungen. Schrullige, einsame Charaktere bevölkern das Städtchen Winesburg in Ohio, einen Ort auf der literarischen Landkarte, dem Autoren bis heute ihre Reverenz erweisen.

„Es geht darum, dass jeder auf der Welt Christus ist – und alle gekreuzigt werden.“ Von Hemingway bis Philipp Roth hat Sherwood Anderson Schriftsteller begeistert und beeinflusst. Jetzt erscheint das Werk gleich zweimal neu - bei Schöffling übersetzt und kommentiert von Mirko Bonné und bei Manesse übersetzt von Eike Schönfeld und kommentiert von Daniel Kehlmann.

»Ansteckend an diesem Buch ist der existentielle Ernst der Figuren, ihre Wut, ihr Pochen darauf, unter vielen speziell zu sein.« Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 01.01.2012

»Soviel Hass, soviel Verkorkstheit, soviel Ausweglosigkeit – und doch ist es ein Buch der Liebe, der Zuneigung. Weil es für diesen Autor nichts Unwichtiges gibt und das Kleine ganz ohne Kitsch Größe hat, wimmelt es nur so von Nebenerzählungen, kleinen Genreszenen, die oft etwas von Breughels Winterbildern haben. Eine lesenswerte Neuübersetzung.« DIE WELT, 07.01.2012

Platz 3 (-) 41 Punkte

Charles Dickens: Große Erwartungen

Titel: Große Erwartungen : Roman / Charles Dickens. Hrsg. und aus dem Engl. übers. von Melanie Walz
Person(en): Dickens, Charles ; Walz, Melanie [Hrsg.]
Verleger: München : Hanser
Erscheinungstermin: 26. September 2011
Umfang/Format: 826 S. ; 19 cm
Einheitssachtitel: Great expectations <dt.>
Anmerkungen: Bibliogr.
ISBN/Einband/Preis: 978-3-446-23760-5 Gewebe Dünndr. : EUR 34.90 (DE)
Bestellnummer(n): 505/23760
EAN: 9783446237605

Buch ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Hanser Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

Charles Dickens schönster und reifster Roman liegt nun in brillanter Neuübersetzung vor. Der Waisenjunge Pip erlernt das Handwerk des Schmieds, dann stiftet ihm ein unbekannter Wohltäter ein Vermögen, damit er sich in London zum Gentleman ausbilden kann. Es geht um Kindheit und Erwachsenwerden, um Arm und Reich, um Klug und Dumm, um Gut und Böse. Melanie Walz hat in ihrer Neuübersetzung den unverwechselbaren, leicht ironischen Ton Dickens' perfekt getroffen. Im Nachwort erklärt sie die Entstehungsgeschichte des Buches.

Der reifste und versponnenste aller Dickens-Romane – neu übersetzt von Melanie Walz pünktlich zum 200. Geburtstag am 7. Februar.

Platz 4 (-) 36 Punkte

NORA BOSSONG: Sommer vor den Mauern

Titel: Sommer vor den Mauern : Gedichte / Nora Bossong
Person(en): Bossong, Nora
Verleger: München : Hanser
Erscheinungstermin: 7. März 2011
Umfang/Format: 93 S. ; 21 cm
Gesamttitel: Band ... der Edition Lyrik-Kabinett ; Bd. 18
ISBN/Einband/Preis: 978-3-446-23629-5 Pp. : EUR 14.90 (DE), EUR 15.40 (AT), sfr 22.90 (freier Pr.)
Bestellnummer(n): 505/23629
EAN: 9783446236295

Buch ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Hanser Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

Nora Bossong hat mit zwei hintergründigen Romanen und einem Gedichtband bravourös bewiesen, wie gut Intellektualität, höchste Sinnlichkeit und Wahrnehmungsschärfe zusammenpassen. Ihre Gedichte, allesamt schräge Idyllen und märchenhafte Ausflüge in die Welt und die Geschichte, bieten für vieles Platz: Die norddeutsche Kindheit, vorgetäuschte Paradiese, heilige Geschichten, die nicht immer heilig enden. Ihre Lyrik zeigt: Man muss nur die Augen aufmachen und Worte finden, um die Welt neu zu entdecken.

Platz 5 (-) 34 Punkte

STEWART O'NAN : Emily, allein

Titel: Emily, allein / Stewart O'Nan
Person(en): O'Nan, Stewart ; Gunkel, Thomas [Übers.]
Ausgabe: neue Ausg.
Verleger: Reinbek : Rowohlt
Erscheinungstermin: 16. Januar 2012
Umfang/Format: 352 S. ; 205 mm x 125 mm
ISBN/Einband/Preis: 978-3-498-05039-9 Gb. : EUR 19.95 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 30.50 (freier Pr.)
EAN: 9783498050399

Buch ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Rowohlt Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

Das einfühlsame Porträt einer Frau, die am Ende ihres Lebens einen Neuanfang wagt.

Emily Maxwell, eine Witwe, deren Kinder längst eigene Familien gegründet haben, führt ein ziemlich unspektakuläres Leben, allein mit ihrem Hund. Dann und wann trifft sie sich mit ihrer Schwägerin zum Essen, aber das ist es dann auch schon. Als die bei einem gemeinsamen Frühstück zusammenbricht, wird für Emily alles anders.
Sie verbringt ganze Tage damit, Besuche ihrer Enkel aufwendig zu planen, sie kauft sich ein kleines Auto, lernt, die bislang noch nie erfahrene Unabhängigkeit in vollen Zügen zu genießen. Auf einmal offenbart ihr das Leben
neue Möglichkeiten.
Eine alte Frau wie Emily meint jeder zu kennen, und doch wurde sie selten so einfühlsam und treffend porträtiert.
Stewart O’Nan zeigt uns ihre kräftig in alle Richtungen ausschlagenden Gefühle – des Bedauerns, des Stolzes, der Trauer, der Freude – in völlig überraschenden Zusammenhängen. Indem er das scheinbar Gewöhnliche als etwas Außergewöhnliches enthüllt und sich – heiter,
ergreifend – mit ernsten Th emen wie Einsamkeit, Alter und nahem Tod befasst, schärft er den Blick des Lesers, sein Verständnis.

«Wie Stewart O'Nan das beschreibt – geduldig, ruhig, ohne zu werten, melancholisch dennoch, dicht –, das nimmt den Atem.»
Elke Heidenreich, Die Welt

«Selbst wenn man keine alte Dame ist, es auch nie sein wird, sind Emilys Hoffnungen und Ängste identisch mit denen, die man selber hegt. Der Roman lässt einen einfach nur begeistert sein.»
The Washington Post

Platz 6 (8) 28 Punkte

NICHOLSON BAKER: Haus der Löcher

Titel: Haus der Löcher : Roman / Nicholson Baker. Aus dem Engl. von Eike Schönfeld
Person(en): Baker, Nicholson ; Schönfeld, Eike [Übers.]
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Reinbek bei Hamburg : Rowohlt
Erscheinungstermin: 16. Januar 2012
Umfang/Format: 316 S. ; 21 cm
Einheitssachtitel: House of holes
ISBN/Einband/Preis: 978-3-498-00671-6 Gewebe : EUR 19.95 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 30.50 (freier Pr.)

Buch ansehen bei amazon.de
eBook ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Rowohlt Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

Der englische Literaturwissenschaftler Nicholson Baker lässt seinen sexuellen Obsessionen gerne freien Lauf – nach „Vox“ und „Fermate“ hat er jetzt zum dritten Mal zugeschlagen: „Sie wurde in einen Wusch von Flaumigkeit gesogen, und dann landete sie und kondensierte, und vor ihr im Gras war ein Schild: ‚Willkommen im Haus der Löcher‘“.

Masturboote, Penissäle, Pornodekaeder?
Wollen Sie wissen, was das ist und was man darin machen kann?
Dann folgen Sie Nicholson Baker in sein wunderbares «Haus der Löcher» – ein Ferienresort der besonderen Art, in dem Ihre geheimsten sexuellen Wünsche erfüllt werden ...

«Ein Buch, als gälte es, den 'Garten der Lüste' von Hieronymus Bosch unter den medialen Bedingungen von heute neu zu inszenieren.»
Thomas Steinfeld · Süddeutsche Zeitung

«Baker entwirft ein auch im Sex von jeglicher Herrschaft befreites Utopia – ein Gegengift für all die schlechte Pornographie, die uns umgibt.»
Verena Lueken · Frankfurter Allgemeine Zeitung

Platz 7 (5) 25 Punkte

WOLFGANG HERRNDORF: Sand

Titel: Sand : Roman / Wolfgang Herrndorf
Person(en): Herrndorf, Wolfgang
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Berlin : Rowohlt Berlin
Erscheinungstermin: 15. November 2011
Umfang/Format: 474 S. ; 21 cm
ISBN/Einband/Preis: 978-3-87134-734-4 Pp. : EUR 19.95 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 28.50 (freier Pr.)
EAN: 9783871347344
Schlagwörter: Nordafrika ; Hippie ; Kommune ; Geschichte 1972 ; Belletristische Darstellung

Buch ansehen bei amazon.de
eBook ansehen bei amazon.de
Hörbuch ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Rowohlt Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

"Er aß und trank, bürstete seine Kleider ab, leerte den Sand aus seinen Taschen und überprüfte noch einmal die Innentasche des Blazers. Er wusch sich unter dem Tisch die Hände mit ein wenig Trinkwasser, goß den Rest über seine geplagten Füße und schaute die Straße entlang. Sandfarbene Kinder spielten mit einem sandfarbenen Fußball zwischen sandfarbenen Hütten. Dreck und zerlumpte Gestalten, und ihm fiel ein, wie gefährlich es im Grunde war, eine weiße, blonde, ortsunkundige Frau in einem Auto hierherzubestellen."

Während in München Palästinenser des "Schwarzen September" das Olympische Dorf überfallen, geschehen in der Sahara mysteriöse Dinge. In einer Hippie-Kommune werden vier Menschen ermordet, ein Geldkoffer verschwindet, und ein unterbelichteter Kommissar versucht sich an der Aufklärung des Falles. Ein verwirrter Atomspion, eine platinblonde Amerikanerin, ein Mann ohne Gedächtnis – Nordafrika 1972.

Ein mitreißender Agententhriller – und noch viel mehr: ein literarisches Abenteuer, ein außerordentlicher Roman.

Platz 8 (-) 24 Punkte

SHERKO FATAH: Ein weißes Land

Titel: Ein weißes Land : Roman / Sherko Fatah
Person(en): Fatah, Sherko
Verleger: München : Luchterhand
Erscheinungstermin: 12. September 2011
Umfang/Format: 477 S. ; 22 cm
Parallele Ausgabe(n): Online-Ausg.: Fatah, Sherko: Ein weißes Land
ISBN/Einband/Preis: 978-3-630-87371-8 Pp. : EUR 21.99 (DE), EUR 22.70 (AT), sfr 34.50 (freier Pr.)
EAN: 9783630873718
Schlagwörter: Bagdad ; Junger Mann ; Faschismus ; Husainī, Muḥammad Amīn, al- ; Reise ; Berlin ; Geschichte 1930-1955 ; Belletristische Darstellung

Buch ansehen bei amazon.de
eBook ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Luchterhand Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

Von Bagdad nach Berlin: Die Reise eines jungen Arabers durch eine Welt, die ihre Unschuld verliert


Bagdad in den 1930er Jahren. Der junge Araber Anwar versteht nichts von den politischen Wirren seiner Zeit. Er träumt von schönen Häusern, von fernen Reisen und vielleicht ein bisschen von der Schwester seines jüdischen Freundes. Er träumt davon, ein »Jemand« zu werden. Doch dann gerät er mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs unter den Einfluss der »Schwarzhemden«, der faschistischen Jugendorganisation im Irak. Ein bitter wahres Märchen nimmt seinen Lauf, ein Abenteuerroman mitten durch die Katastrophen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Der junge Araber Anwar wächst im Bagdad der 30er Jahre zwischen allen Stühlen auf. Er kommt aus einfachen Verhältnissen, aber die Tagelöhner mit ihrer schweren Arbeit sind ihm fremd – genauso fremd wie die verlockenden Paläste der Reichen. Er träumt davon, sein Glück zu machen, und die Cafés mit den unverschleierten Frauen und dem Zigarettenrauch ziehen ihn unwiderstehlich an. Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, scheint Anwars Traum von den »schönen Häusern« und von Reisen in ferne Länder in Erfüllung zu gehen. Im Gefolge des Großmuftis von Jerusalem, eines Bundesgenossen der Nationalsozialisten in Deutschland, flieht er 1941 nach Berlin.

Doch es ist ein geisterhaftes Exil, das ihn erwartet, und statt sein Glück zu finden, verliert er sich im Labyrinth der Geschichte und im Räderwerk des Krieges. Anwars Weg führt in die muslimischen Verbände der Waffen-SS, führt nach Weißrussland und endet bei der Niederschlagung des Warschauer Aufstandes. Anwar wird überleben, wird in die Heimat zurückkehren, aber seine Träume sind alle grausam zerstört.

"Sherko Fatah hat ein großes Geschick darin, politische Ereignisse wie nebenhin mit dem Romangeschehen zu verbinden, er muss die historischen Dinge nicht referieren, sondern weiß sie in Gespräche und Handlungen seiner Figuren zu integrieren."
Karl-Markus Gauß / Süddeutsche Zeitung (11.12.2011)


Platz 9 (1) 21 Punkte

JULIAN BARNES: Vom Ende einer Geschichte

Titel: Vom Ende einer Geschichte : Roman / Julian Barnes. Aus dem Engl. von Gertraude Krueger
Person(en):: Barnes, Julian ; Krueger, Gertraude [Übers.]
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Köln : Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungstermin: 1. Dezember 2011
Umfang/Format: 181 S. ; 21 cm
Einheitssachtitel: The sense of an ending <dt.>
ISBN/Einband/Preis: 978-3-462-04433-1 Pp. : EUR 18.99 (DE)
EAN: 9783462044331
Schlagwörter: Mann ; Jugenderinnerung ; Freundschaft ; Belletristische Darstellung

Buch ansehen bei amazon.de
eBook ansehen bei amazon.de
Hörbuch ansehen bei amazon.de
Leseprobe auf bic-media.com
Mehr zum Buch auf swr.de

Man Booker Prize 2011 für »Vom Ende einer Geschichte«

Wie sicher ist Erinnerung, wie unveränderlich die eigene Vergangenheit? Tony Webster muss lernen, dass Geschehnisse, die lange zurückliegen und von denen er glaubte, sie nie mehr hinterfragen zu müssen, plötzlich in einem ganz neuen Licht erscheinen.

Als Finn Adrian in die Klasse von Tony Webster kommt, schließen die beiden Jungen schnell Freundschaft. Sex und Bücher sind die Hauptthemen, mit denen sie sich befassen, und Tony hat das Gefühl, dass Adrian in allem etwas klüger ist als er. Auch später, nach der Schulzeit, bleiben die beiden in Kontakt. Bis die Freundschaft ein jähes Ende findet.Vierzig Jahre später, Tony hat eine Ehe, eine gütliche Trennung und eine Berufskarriere hinter sich, ist er mit sich im Reinen. Doch der Brief eines Anwalts, verbunden mit einer Erbschaft, erweckte plötzlich Zweifel an den vermeintlich sicheren Tatsachen der eigenen Biographie. Je mehr Tony erfährt, desto unsicherer scheint das Erlebte und desto unabsehbarer die Konsequenzen für seine Zukunft.Ein Text mit unglaublichen Wendungen, der den Leser auf eine atemlose Achterbahnfahrt der Spekulationen mitnimmt.

»Wie Barnes allmählich die Selbstzensur in den Erinnerungen seines pensionierten Protagonisten Tony Webster bloßlegt, beweist seine ganze Meisterschaft.« (Süddeutsche Zeitung)

Platz 10 (9-10) 18 Punkte

ILJA ILF/ JEWGENI PETROW: Das eingeschossige Amerika

Mehrteiliges Werk: Das eingeschossige Amerika : eine Reise mit Fotos von Ilja Ilf in Schwarz-Weiß und Briefen aus Amerika / Ilja Ilf ; Jewgenin Petrov. Aus dem Russ. von Helmut Ettinger. Mit einer Vorbemerkung von Alexandra Ilf und einem Vorw. von Felicitas Hoppe
Person(en): Ilʹf, Ilʹja ; Petrov, Evgenij P. ; Ettinger, Helmut [Übers.]
Verleger: Frankfurt, M. : Eichborn
Erscheinungstermin: 24. August 2011
Umfang/Format: 23 cm
Einheitssachtitel: Odnoėtažnaja Amerika <dt.>
ISBN/Einband/Preis: 978-3-8218-6239-2 Pp. in Kassette : EUR 65.00 (DE), EUR 66.90 (AT), sfr 89.00 (freier Pr.)
Bestellnummer(n:) 006239
EAN: 9783821862392
Schlagwörter: Amerika ; Reisebericht 1935-1936

Buch ansehen bei amazon.de
Leseprobe beim Eichborn Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

Ilja Ilf und Jewgeni Petrow, als »Ilf und Petrow« berühmt und mit ihren satirischen Romanen literarische Stars der frühen Jahre der Sowjetunion, durchquerten mehrere Wochen lang Amerika: von Oktober 1935 bis Januar 1936, von Ost nach West und wieder zurück, ihr mausgraues Ford-Automobil brachte sie 16.000 km durch mehrere hundert Städte. Sie »erlebten die Indianer, sprachen mit jungen Arbeitslosen, alten Kapitalisten, radikalen Intellektuellen und revolutionären Arbeitern, mit Dichtern, Schriftstellern und Ingenieuren«, sie besuchten kulturelle, soziale, industrielle Institutionen – und foto-graphierten mit ihrer Leica-Kamera auf der Höhe der Fotokunst ihrer Zeit. Ilf und Petrow wollten »das andere Amerika«, jenseits von Wolkenkratzern dokumentieren. Ihr Amerika war ein alltägliches: »Das eingeschossige Amerika«, von Ilf und Petrow präzis beobachtet, beschrieben und im Stil einer klassischen Fotoreportage bebildert – mit Neugier, Scharfsicht und Ironie.

»Was kann man über Amerika sagen, das gleichzeitig Angst macht, einen in Begeisterung versetzt?..., was kann man sagen über ein Land des Reichtums, des Elends, der Talente und der Armut?«

Dieser ersten Übersetzung ins Deutsche sind größtenteils unveröffentlichte Briefe der Verfasser aus Amerika an ihre Familien beigefügt, dazu erste Reaktionen sowjetischer Leser aus dem Jahre 1937, deren Sicht uns heute verblüfft.

Persönliche Empfehlung von Lothar Müller (Berlin):

ENDRE ADY: Gib mir deine Augen

Titel: Gib mir deine Augen : Gedichte / Endre Ady
Person(en): Ady, Endre ; Droste, Wilhelm [Übers.] ; Droste, Wilhelm [Nachr.] ; Droste, Wilhelm [Hrsg.]
Verleger: Wuppertal : Arco
Erscheinungstermin: 15. September 2011
Umfang/Format: 280 S. : 8 Ill. ; 280 mm x 145 mm
ISBN/Einband/Preis: 978-3-938375-46-4 Gb. : ca. EUR 26.00 (DE), ca. EUR 26.00 (AT), ca. sfr 39.00 (freier Pr.)
EAN: 9783938375464

Buch ansehen bei amazon.de
Leseproben beim Arco Verlag
Mehr zum Buch auf swr.de

"Ferne Sprache, nahes Land: das ist Ungarn für uns. Jetzt gibt es eine schöne zweisprachige Ausgabe zum Werk des Dichters Endre Ady (1877-1919).
Die Gedichte sind irgendwo zwischen der ungarischen Ebene, Budapest und Paris angesiedelt. Manchmal werden darin die Stoßseufzer ‚Ich kenne dieses wüste Feld / Die ungarische Öde‘ durch Liebeslieder ausbalanciert ‚Mein Wagen fliege, ihr neuen Frauen, / Die Februarsonne strahlt...‘. Und man erfährt, was der Ungar sagt, wenn er am Boden ist: ‚Ist der Ungar am Boden, dann sagt er: / Das wollte ich so‘“
(Lothar Müller)

Literatur im Fernsehen

Donnerstag, 2. Februar um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
Sonntag, 19. Februar um 10.15 Uhr in 3sat
„Literatur im Foyer“ mit Thea Dorn:
Friedrich der Große – zum 300. Geburtstag
Gäste: Jens Bisky und Hans Pleschinski

Donnerstag, 9. Februar um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
„Literatur im Foyer“ mit Felicitas von Lovenberg:
Charles Dickens
Gäste: Thomas Böhm, Norbert Lennartz, Melanie Walz

Donnerstag, 23. Februar um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
Sonntag, 26. Februar um 10.15 Uhr in 3sat
„Literatur im Foyer“ mit Felicitas von Lovenberg:
Gäste: Marion Brasch und Annika Reich

Literatur im Hörfunk

SWR2 Literatur
Dienstag, 7. Februar um 22.05 Uhr
über Bücher der Februar-Bestenliste diskutieren
Elmar Krekeler, Kirsten Voigt; Moderation: Sigrid Löffler

Quelle: www.swr.de/bestenliste

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen