Sonntag, Juni 24, 2012

Tim Schürmann: Praxiswissen Joomla! 2.5

Willkommen im Abenteuerland. Jedes Programm ist eine kleine Reise, voller Unwägbarkeiten und Neuentdeckungen. Nun nutze ich schon seit geraumer Zeit Joomla, weniger weil ich glaube, dass dies das beste aller möglichen Content-Management-Systeme wäre, sondern weil es eben immer wieder Kunden gibt, die es sich haben aufschwatzen lassen und die nun jemanden suchen, der in der Lage ist, damit vernünftig umzugehen.

Daher bin ich hocherfreut, als ich sehe, dass bei O’Reilly ein neues Handbuch auf den Markt geworfen wurde, knapp 900 Seiten stark und mit einer CD-ROM bestückt, auf der sich die aktuelle gepackte Version 2.5 befindet, daneben drei Videotuturials für Einsteiger, sowie einige Dateien, die zum Nachbasteln des im Buch vorgestellten Projektes nützlich sind. Ideal für mich, der sich bis dahin intuitiv und mithilfe regelmäßiger Google-Recherchen mit dem CMS auseinandergesetzt hat.

Das Buch selbst ist in vier Teile gegliedert. Es beginnt mit "Installation und Einstieg" (S. 1-103), hat dann einen großen Bereich "Einen Internetauftritt erstellen" (S. 107-491), in dem anhand eines Praxisbeispiels "Kinoportal" die wichtigsten Funktionen und Einstellungen erklärt werden. Danach folgt "Joomla erweitern" (S. 495-795), wo Themen wie Mehrsprachigkeit, Templates und Erweiterungen thematisiert werden. Schließlich folgt mit Teil 4, "Tipps und Tricks" (S. 799-868) mit Material zur Barrierefreiheit, Suchmaschinenoptimierung, zu den Datenbanken und zur Migration.

Kaum jedoch öffne den Administrationsbereich von Joomla, um das Handbuch auf die Praxistauglichkeit zu prüfen, taucht das erste Problem auf. Schnell finde ich heraus, dass ich mit der Version 1.6 arbeite, während Tim Schürmann sehr kompetent die Optionen der Version 2.5 beschreibt. Also steht ein Update an, bevor es tatsächlich losgeht mit der inhaltlichen Auseinandersetzung.

Da das Inhaltsverzeichnis immerhin sechs Seiten umfasst, versuche ich es zunächst über den Index, der mich beim Thema Update zu einer Seite über Upgrade-Pakete weiterleitet. Dort finde ich zahlreiche Hinweise zum Anlegen neuer Ordner, zum Anpassen von XML-Dateien usw. Mir wird klar, dass ich ohne ftp hier keinen Schritt weiterkomme. Nicht schlimm, wenn ich auch im letzten Jahr nur mit dem Backend gearbeitet habe. Irgendwo werde ich die Zugangsdaten schon finden.

Tatsächlich geht es schon bald weiter, zumindest theoretisch. Wie immer bei Upgrades will ich zunächst eine Datensicherung machen und stöbere im Buch, wie das bei Joomla am einfachsten zu handhaben ist. Die Anweisungen sind klar und einfach. Ich mache eine komplette Datensicherung, die den Rechner für eine Weile beschäftigt. Aber immerhin.

In der Zwischenzeit lese ich ein wenig in der Geschichte Joomlas und erfahre, dass die Entwickler seit 2008 jedes halbe Jahr ein Update auf den Markt werfen. Kein Wunder, dass mein System so schnell veraltet ist, überlege ich mir. Und weil ich gerade am Nachdenken bin, kommt mir in den Sinn, dass der inneren Logik der Entwickler zufolge eigentlich im Juli die Version 2.6 fällig ist – und das Buch dann schon wieder ein bisschen veraltet ist.

Das bringt mich dazu, einen Blick ins Impressum zu werfen. Dort steht, das Buch sei eine zweite Auflage eines Buches von 2008. Über den Hinweis "vollständig überarbeitete Neuauflage 2012" hätte ich mich gefreut. Nun gut, nicht mit jedem Update wird das Rad neu erfunden. 2008 kam die Version 1.5 auf den Markt, ernsthaft überarbeitet wurde seitdem laut Schürmann nur die Benutzerverwaltung von Joomla. Ansonsten scheinen sich die Entwickler vor allem mit Fehlerkorrekturen und kleineren Änderungen herumgeschlagen zu haben.

Während mein ftp-Programm noch fröhlich Daten durchs Netz jagt, finde ich im Inhaltsverzeichnis den Punkt „Migration und Aktualisierung“, der mir zum Thema Upgrade deutlich vielversprechender erscheint als die über den Index gefundenen Anweisungen. Was jedoch nichts daran ändert, dass die von Tim Schürmann beschriebenen Buttons sich nicht dort befinden, wo sie laut Buch sein sollten. Das mag an irgendwelchen suspekten Einstellungen des Hosters liegen. Es ist aber bezeichnend für alle Handbücher im EDV-Bereich: Zwischen dem, was idealtypischer Weise sein sollte, und dem, was tatsächlich ist, klafft oft eine weite Lücke, für die der Autor nichts kann. Denn er beschreibt ja offenkundig, was seiner Erfahrung nach – bei ihm auf dem Rechner – funktioniert. Die Arbeit beginnt aber dann, wenn die Dinge nicht so laufen, wie sie sollen.

Im Internet recherchiere ich einen alternativen Weg, Joomla via ftp upzugraden. Mal sehen, ob ich mit der Beschreibung mehr Glück habe. Da mir dies bei der Einschätzung des Buches jedoch wenig hilft, verschiebe ich das Experiment auf ein anderes Datum. Und gebe nach zwei Stunden das Projekt Upgrade auf. Schreibe einen Brief an meinen Hoster und hoffe, dass ich zumindest klären kann, ob es von dort aus irgendwelche Einschränkungen gibt. Bis ich von ihm Antwort erhalte, tröste ich mich damit, dass die Versionen 1.6 und 2.5 so unterschiedlich nun wieder auch nicht sind.

Als nächstes versuche ich, mir endlich eine deutsche Sprachversion fürs Backend anzuschaffen. Schürmann widmet dem Projekt das Kapitel 12, in aller Ausführlichkeit. Ich gehe, wie beschrieben, auf die Homepage von joomla.org, finde auch relativ schnell den Punkt „Translations“ und habe jetzt die Wahl zwischen den Translation Packs für 1.5 oder 2.5. Da das Upgrade bis dato nicht funktionierte, würde ich mich über einen Hinweis auf 1.6 freuen. Der fehlt auf der Website. Als ich mich für das Paket 2.5 entscheide, fällt mir dort zwar auch ein Paket für 1.7 in die Hände, jedoch ohne einen Hinweis, ob dies mit 1.6 kompatibel sei. Auch die Suchfunktion, die Schürmann für diesen Fall empfiehlt, bringt mich nicht dahin, dass ich nun wirklich klüger würde. Ich finde einen Hinweis auf 1.6 unter „Joomla! 1.5 Translation Packs“. Immerhin, naheliegende Wahl. Allerdings lande ich, wenn ich nun hier auf „Joomla! 1.6 , 1.7 and 2.5 Translation Packs“ klicke, nur wieder bei der gleichen Auswahl, bei der ich zehn Minuten vorher schon mal war. Anscheinend gibt es für 1.6 einfach kein Paket.

Wieder eins jener Probleme, mit denen jeder Autor von EDV-Handbüchern zu kämpfen hat: Webseiten ändern sich ständig. Und was sich gestern noch dort befand, kann heute schon wieder ganz anders heißen oder eben gar nicht mehr vorhanden sein. Nicht umsonst hat sich Tim Schürmann in seinem Buch auf Version 2.5 eingeschossen. Aber auch im Fall Spracheinstellung bin ich nach Lektüre des Buchs nicht wirklich weiter als vorher. Ich sehe bereits, dass hier wieder eine Googel-Suche mit längerem Herumprobieren ansteht.

Einen letzten Testversuch mache ich noch: Suchmaschinenoptimierung, Kapitel 17. Nach einer allgemeinen Einleitung, die alle Bemühungen um Suchmaschinenrelevanz erst einmal ein wenig relativiert, kommen erste zögernde Tipps. Nun ist dies kein Buch über SEO, sondern sollte mir möglichst die Frage beantworten, was ich in Joomla tun und einstellen kann, um mir hier keine Chancen zu verbauen.

Ich bin nicht sicher, in wie weit ich den Humor Schürmanns teile. Oder ob er die Tipps, die er zum Besten gibt, tatsächlich ernst meint. Etwa bei folgendem Text: „Zu den Beiträgen führen Menüpunkte. Auch von ihrer Beschriftung nehmen die Suchmaschinen Notiz. Folglich sollten Sie sie weise und inhaltlich richtig wählen. Ungeschickt wäre etwa ein Menüpunkt FILMKRITIKEN, der direkt zur Vorstellung eines neuen Parfüms führt.“ Ja, das klingt irgendwie logisch. Ist es hilfreich? Ein klein wenig fühle ich mich für dumm verkauft.

Dazu kommt das Problem, dass das, was er als 'Menüpunkte' bezeichnet, bei Joomla - übrigens auch auf den Screenshots zum Text - als 'Kategorie' bezeichnet wird. Lässt sich logisch kombinieren, ist aber suboptimal in der Nomenklatur. Aus meiner Erfahrung als EDV-Coach weiß ich, dass etliche Leute sich jetzt den Wolf suchen werden nach einem Auswahlbutton oder gar Textfeld "Menüpunkte". Hier hätte ich mir - zumindest für die Leser, die das Buch nicht von vorn nach hinten durcharbeiten, sondern es als Referenzhilfe nutzen - einen Querverweis erhofft, wo ich Näheres zum Verhältnis Menüs - Kategorien finde.

Etwas weiter hinten kommen nach weiteren ebenso allgemeinen wie richtigen Hinweisen noch ein paar Sätze zu den vertrackten Möglichkeiten der Metadaten. Aus naheliegenden Gründen habe ich mich zu dem Thema schon früher einmal schlau gemacht und schaue dementsprechend interessiert, was Tim Schürmann hier für Infos bereithält. Den Hinweis, dass global gesetzte Metatags verhindern, dass lokale Tags überhaupt übernommen werden, suche ich vergeblich. Dabei ist dieses Wissen existentiell, denn Google und Co. finden es äußerst langweilig, wenn auf jeder Unterseite die gleichen Tags im Header zu finden sind.

Fasse ich also zusammen: Mit 900 Seiten hat O’Reilly ein sehr umfangreiches Handbuch zu Joomla 2.5 auf den Markt gebracht, das sich mit vielen Themen beschäftigt, die nicht nur für Anfänger interessant sind. Dass dem Buch die aktuelle Joomla-Version beiliegt, halte ich für Standard. Auch dass die zum Nachbasteln des Beispielprojekts „Kinoportal“ nötigen Dateien mitgeliefert werden, ist gut. Bei den drei Video-Tutorials werden leider nur sehr elementare Themen wie das Installieren von XAMPP und Joomla behandelt.

Das Inhaltsverzeichnis ist ausführlich und daher ein wenig unübersichtlich geraten. Mit ein wenig Muße findet man aber dort leichter die wichtigen Themen als über den Index, der ein wenig selektiv gestaltet ist und gelegentlich auf die falsche Bahn führt. Ansonsten unterliegt das Handbuch den Problemen, die sich bei solchen Büchern eben immer finden.

Da ich schon länger mit Joomla arbeite, kann ich nur ahnen, wie sich ein Neuling mit dem Buch fühlen muss. Ich selbst werde es bei Gelegenheit sicher immer mal wieder hervorholen, habe aber den Eindruck, dass ich in vielen Punkten mit Google genauso weit komme. Das ist für ein derart seitenstarkes Projekt wie „Praxiswissen Joomla! 2.5“ von Tim Schürmann sicher ein wenig schade.

Als Zielgruppe sehe ich vor allem Leute, die viel Zeit mitbringen und Lust haben, das im Buch immer wieder als Referenzprojekt angeführte „Kinoportal“ für sich nachzubauen. Dann wird es ihnen mit Sicherheit auch leichter fallen, anschließend eigene Projekte umzusetzen. Diesen Weg der pädagogischen Leitung nutzen viele Handbücher, er dauert aber seine Zeit. Wertvolle Tipps werden sich auch so etliche in dem Buch finden.

Titel Praxiswissen Joomla! 2.5 : [inkl. CD-ROM] / Tim Schürmann
Person(en) Schürmann, Tim
Ausgabe 2. Aufl.
Verleger Beijing ; Cambridge ; Farnham ; Köln ; Sebastopol ; Tokyo : O'Reilly
Erscheinungsjahr 2012
Umfang/Format XV, 901 S. ; 23 cm + 1 CD-ROM
Gesamttitel O'Reillys basics
Frühere/spätere Titel 1. Aufl. u.d.T.:: Schürmann, Tim: Praxiswissen Joomla!
ISBN/Einband/Preis 978-3-86899-107-9 kart. : EUR 34.90 (DE)
EAN 9783868991079
Schlagwörter Joomla! 2.5
Leseprobe oreilly.de

Herzlichen Dank an dieser Stelle an den O'Reilly Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar des Buchs Praxiswissen Joomla! 2.5  zur Verfügung gestellt hat. Ebenfalls Dank an Blogg dein Buch für die Vermittlung zwischen diesem Blog und dem Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen