Donnerstag, September 13, 2012

Bücherjournal vom 05.09.2012

Eigentlich wollte ich nur kurz die bibliografischen Daten des Sachbuchs "1812" von Adam Zamoyski nachschlagen. Ich hatte mir gerade die Aufzeichnung der Septemberausgabe des NDR-Bücherjournals angesehen. Und mich gewundert, dass mir etliche der dort präsentierten Titel aus den Büchersendungen vor der Sommerpause her geläufig erschienen. War Zamoyski nicht auch schon in diversen Sendungen vorgestellt worden? Unter anderem auf dem Blaue Sofa vom 18. Mai 2012 und Druckfrisch vom 3. Juni 2012? Irritierenderweise fand ich nirgendwo einen Hinweis auf die Septemberausgabe des Bücherjournals. Deswegen hole ich dies hier an dieser Stelle nach:

Lothar Herzog: Honecker privat - ein Personenschützer berichtet

Es ist die Zeit der Biografien. So erschien jetzt die Honecker-Biografie eines Personenschützers des Staatsratsvorsitzenden. Wenig neue Erkenntnisse, woher auch, aber ein intimer Einblick in den Alltag des wichtigsten Mannes der DDR. Was aß Honecker zum Frühstück? Was trug er beim Baden? All die Fragen, die uns seit Jahren auf der Seele brennen, wurden im Film-Interview mit dem Autoren Lothar Herzog beantwortet.

Ein Blick hinter die Kulissen scheint das Buch allemal zu sein. Immerhin begleitete Herzog Honecker zwölf Jahre lang als Butler und Bodyguard. Dabei erlebte er als einer der wenigen auch den privaten Alltag der Familie. Allerdings führte das in all der Zeit nie dazu, dass sich auch ein persönliches Verhältnis zwischen dem Butler und seinem Chef entwickelt hätte. Mehr als ein "Guten Morgen" war selten drin. Es wäre wohl auch nicht standesgemäß gewesen.

"Akribisch wie Tagebuchnotizen" sei dieses Buch, heißt es in der Sendung. Nichts sei vergessen, alles dokumentiert. Ursprünglich habe Herzog all dies nur für die Enkelkinder festgehalten. Ich bin zuversichtlich, dass das Buch aber auch darüber hinaus interessierte Leser finden wird.

Titel Honecker privat: Ein Personenschützer berichtet / Lothar Herzog
Person(en) Herzog, Lothar
Verleger Berlin : Das Neue Berlin
Erscheinungstermin 10. August 2012
Umfang/Format 190 S. : Ill. ; 21 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
ISBN/Einband/Preis 978-3-360-02143-4 kart. : EUR 12.95 (DE), ca. EUR 13.40 (AT)
3-360-02143-6
EAN 9783360021434
Leseprobe das-neue-berlin.de

Thilo Wydra: Grace - Die Biografie


Noch eine Biografie einer an Biografien nicht armen öffentlichen Person. Grace Kelly, Fürstin von Monaco - ebenfalls sehr privat geschildert. Thilo Wydra ist es gelungen, etliche Personen aus dem Dunstkreis der ehemaligen Schauspielerin und Landesmutter zu interviewen. Er zeichnet das Bild eines Mauerblümchens, das als Kind ständig übersehen wurde, das sich in die Welt der Bücher verkroch und unter der Regie von Alfred Hitchcock kurz aufblühte. Auch ihre Heirat mit Fürst Rainier III. von Monaco hätte ein Traum sein können, hätte dieser ihr nicht aus Gründen der Staatsraison kurz nach ihrer Heirat das Filmen verboten.

So blieb ihr nichts, als den schönen Schein zu wahren, nach außen hin zu lächeln, während sie in ihrem Inneren ihren Hochzeitstag als den dunkelsten Tag ihres Lebens über sich ergehen ließ. Die alles entscheidende Frage nach ihrem Unfalltod 1982 beantwortet allerdings auch dieser Band nicht, der den Kummer der großen Frau ins Licht hineinrückt.

Titel Grace: Die Biographie / Thilo Wydra
Person(en) Wydra, Thilo
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Berlin : Aufbau
Erscheinungsjahr 20. August 2012
Umfang/Format 400 S. : Ill. ; 22 cm
ISBN/Einband/Preis 978-3-351-02756-8 Pp. : EUR 22.99 (DE), EUR 23.70 (AT), sfr 32.90 (freier Pr.)
3-351-02756-7
EAN 9783351027568
Sprache(n) Deutsch (ger)
Schlagwörter Gracia Patricia ‹Monaco, Fürstin› ; Biographie
Leseprobe aufbau-verlag.de

Samuel Mueller: Werbung gegen Realität


Noch ein Titel, dessen Relevanz mir nicht ganz aufgeht. Ich fühle mich erinnert an Joel Schumachers "Falling Down", als Michael Douglas sich in irgendeiner Burgerkette darüber aufregt, dass es einen himmelweiten Unterschied gäbe zwischen den netten Fotos von Burgern, die über der Theke schwebten, und der lieblos zusammengeklatschten Brötchen in ihren Pappbehältern. Diese Filmszene stammt aus dem Jahr 1993. Wann das Pundo 3000-Projekt von Samuel Mueller begann, hat sich mir nicht ganz erschlossen. Bereits 2008 gab es einen Bildband zur Serie "Werbung gegen Realität", in der Mueller nichts anderes tut, als die Verpackungen von Lebensmitteln mit deren tatsächlichem Inhalt zu vergleichen. Das ist amüsant, aber eigentlich wissen wir alle, dass Werbung und Realität wenig gemein haben. Wer sich nicht gleich das Buch kaufen will, findet auf der Website des Projekts zumindest einige Beispiele. Oder hier im Video:



Titel Werbung gegen Realität / [Samuel Mueller]
Person(en) Mueller, Samuel
Verleger Köln : Eichborn
Erscheinungstermin 16. März 2012
Umfang/Format 109 S. : zahlr. Ill. ; 18 x 23 cm + 1 Poster
ISBN/Einband/Preis 978-3-8479-0012-2 Pp. : EUR 14.99 (DE), EUR 15.50 (AT), sfr 21.90 (freier Pr.)
3-8479-0012-9
EAN 9783847900122
Sprache(n) Deutsch (ger)
Schlagwörter Fertiggericht ; Werbung ; Wirklichkeit ; Bildband

Adam Zamoyski: 1812 - Napoleons Feldzug in Russland


Über dieses Buch habe ich hier im Block schon an anderer Stelle berichtet (s. Blaue Sofa vom 18. Mai 2012). Deswegen hier nur noch mal kurz zusammengefasst: Tolles Buch, spannend zu lesen. Denn Zamoyski hat versucht, so viele Primärquellen wie irgend möglich zu einem hautnahen Bericht über den Russlandfeldzug zusammenzustellen. Hunger, Kälte und Kriegsverletzungen werden auf diese Weise spürbar vermittelt, ohne die Distanz vermeintlicher historischer Objektivität. Napoleon hat sich verzockt, so einfach war das. Und als er begriff, dass er den Zaren mit seinem Aufmarsch nicht beeindrucken konnte, war es bereits zu spät. Ohne Gesichtsverlust hätte er seine Truppen nicht mehr stoppen können - und so schickte er sie stattdessen in den sicheren Tod.

Erwähnenswert vielleicht, dass dieser Geschichtsband in diesem Jahr bereits 8 Auflagen erlebt. Spricht für sich, finde ich.

Titel 1812: Napoleons Feldzug in Russland / Adam Zamoyski. Aus dem Engl. von Ruth Keen und Erhard Stölting
Person(en) Zamoyski, Adam
Ausgabe 8. Aufl.
Verleger München : Beck
Erscheinungsjahr 09. Februar 2012
Umfang/Format 720 S. : Kt. ; 23 cm
Einheitssachtitel 1812 ‹dt.›
Anmerkungen Literaturangaben
ISBN/Einband/Preis 978-3-406-63170-2 Pp. : EUR 29.95
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Leseprobe chbeck.de

Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend


Der neue Erpenbeck ist da. Und befindet sich auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis. Um Zufall geht es darin. Um Schicksal. Um Erinnerung und Verlust. Sieben Perspektiven, sieben Optionen zeichnet Jenny Erpenbeck von ihrer Protagonistin. Mal stirbt diese schon als Säugling, mal als alte Frau. Je nachdem, wie der Zufall es will.

Im Interview macht sie deutlich, dass sie weder an einen Gott oder ein Schicksal glaubt. Kleinigkeiten können über den eigenen Lebensweg bestimmen. Ein Geräusch, das man gehört oder nicht gehört hat. Ein Gegenüber, das einen aus diesen oder jenen Gründen verrät oder eben auch nicht. Mechanische Ungeschicklichkeiten wie ein Sturz von der Treppe. Wir sind abhängig von solchen Zufällen, macht Erpenbeck klar.

Titel Aller Tage Abend: Roman / Jenny Erpenbeck
Person(en) Erpenbeck, Jenny
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger München : Knaus
Erscheinungstermin 20. August 2012
Umfang/Format 282 S. ; 22 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
Hörbuch Download
ISBN/Einband/Preis 978-3-8135-0369-2 Pp. : EUR 19.99 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 28.50 (freier Pr.)
3-8135-0369-0
EAN 9783813503692
Leseprobe randomhouse.de

Mitgebracht hat Jenny Erpenbeck folgenden Titel:

Julia Schoch: Selbstporträt mit Bonaparte


Ein Roman übers Roulette. Das Buch hatte bis zum Tag vor der Aufzeichnung der Sendung noch auf ihrem Nachttisch gelegen, sagt Erpenbeck. Der Bonaparte im Titel bezieht sich übrigens nicht auf den bereits oben gewürdigten Feldherrn, sondern ist der Name eines Mannes, in den sich die Erzählerin des Romans verliebt hat. Nun ist Bonaparte verschwunden. Und die Erzählerin verknüpft ihre Liebe mit ihren Gedanken zum Glücksspiel. Es lässt sich ahnen, warum Erpenbeck dieses Thema, das ihren eigenen Gedanken zum Thema Zufall recht nahe ist, so fasziniert. Und augenscheinlich kommt Schoch auch zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Sie beschreibt das ewige Warten auf den einen glücklichen Augenblick, in dem alles zusammenpasst. Ein Warten, aus dem es häufig gar keinen Ausweg mehr gibt.

Titel Selbstporträt mit Bonaparte: Roman / Julia Schoch
Person(en) Schoch, Julia
Verleger München ; Zürich : Piper
Erscheinungsjahr 20. August 2012
Umfang/Format 141 S. ; 20 cm
ISBN/Einband/Preis 978-3-492-05547-5 Pp. : EUR 16.99 (DE), EUR 17.50 (AT), sfr 24.90 (freier Pr.)
3-492-05547-8
EAN 9783492055475
Sprache(n) Deutsch (ger)
Schlagwörter Schriftstellerin ; Liebesbeziehung ; Spieler ; Roulett ; Verschwinden ; Belletristische Darstellung
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Leseprobe piper-verlag.de

Ror Wolf: Die Vorzüge der Dunkelheit


Noch so ein Buch, von dem schon vor der großen Sommerpause der Büchersendungen die Rede war. Ror Wolf ist 80 geworden, bekannt eigentlich durch seine unzähligen Fußballcollagen. Jetzt hat er einen Horrorroman vorgelegt, mit dem er sich von jenen dunklen Visionen befreit, die er im Rahmen einer langen Narkose selbst erlebt hat. Ich zitiere die Riege der Kritiker:

»Ror Wolfs aktueller Horrorroman ist eine Reise durch wuchernde, apokalyptisch anmutende Landschaften, bevölkert von namenlosen, gefräßigen Kreaturen.«
Denis Scheck, ARD Druckfrisch

»Ein ebenso aufregendes, wie verstörendes Meisterwerk. .. Ein surrealistischer Horrortrip auf höchstem sprachlichen Niveau. Aufwändig gestaltet ist dieser Roman ein nachhaltig irritierendes Lese- und Schauererlebnis.«
hr2 Kultur

»Phallisches hier, Anatomisches dort, eine Gabel im Hals einer Schönen. Man kann sich von der Phantastik dieser Bilder treiben lassen - die mal bizarr ist oder grotesk, idyllisch, mal komisch, ein wenig antiquiert, immer rätselhaft und sensationell - und so gleichsam in 79 Bildern um die Welt reisen. Doch auch der Text ist voller Sensationen. Ein Reise-, ein Traum-, ein Abenteuer-, ein Entdeckerroman.«
Hans-Jost Weyandt, Spiegel-Online

Titel Die Vorzüge der Dunkelheit: Neunundzwanzig Versuche die Welt zu verschlingen. Horrorroman / Ror Wolf. [Mit Collagen des Autors]
Person(en) Wolf, Ror
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Frankfurt, M. : Schöffling
Erscheinungstermin 24. April 2012
Umfang/Format 266 S. : zahlr. Ill. ; 22 cm
ISBN/Einband/Preis 978-3-89561-307-4 Gewebe : EUR 24.95 (DE), EUR 25.70 (AT)
3-89561-307-X
EAN 9783895613074
Parallele Ausgabe(n) Hörbuch
Hörbuch Download (ungekürzt)

Felix Salten: Bambi - eine Lebensgeschichte aus dem Walde


Wir alle kennen die Geschichte in der Version von Walt Disney. Aber nicht viele wissen, dass der dem Film zugrunde liegende Naturroman von einem österreichisch-ungarischer Schriftsteller stammt, dessen große Leidenschaft die Jagd war. Und der sich wahrscheinlich auch für den Skandalroman "Josephine Mutzenbacher" verantwortlich zeichnet. Er stammt aus dem Dunstkreis von Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal, Hermann Bahr und Karl Kraus.

"Bambi" wurde sein Lebenswerk, sein Bestseller. Eine Lebensgeschichte aus dem Wald, konsequent aus der Sicht der Tiere geschildert. Der Mensch ist hier nur Eindringling, namenlos und gefährlich. Lange vor der Zeit, in der ökologisch korrekte Kinderbücher den Markt eroberten, schildert Salten den Menschen als das Wesen, das das fragile Ökosystem Wald erobert und vernichtet. Somit ist Bambi, aller Grausamkeit zum Trotz, ein höchst aktueller Roman, betont der im Filmbericht zitierte Literaturkritiker Volker Weidermann. Realistisch, lehrreich und sehr poetisch kommt es daher. Deswegen hat es der Unionsverlag jetzt in einer neuen Ausgabe auf den Markt geworfen: jugendfrisch für alle Generationen.

Titel Bambi: Eine Lebensgeschichte aus dem Walde / Felix Salten
Person(en) Salten, Felix
Verleger Zürich : Unionsverl.
Erscheinungsjahr 2012
Umfang/Format 188 S. : Ill. ; 21 cm
ISBN/Einband/Preis 978-3-293-00449-8 Gewebe : ca. EUR 16.95 (DE), ca. EUR 17.50 (AT), sfr 25.90 (freier Pr.)
EAN 9783293004498
Sprache(n) Deutsch (ger)
Sachgruppe(n) Kinder- und Jugendliteratur
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/buecherjournal/index.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen