Donnerstag, September 27, 2012

SWR Bestenliste Oktober 2012

Und hier ist sie wieder, die SWR Bestenliste, unerklärlicherweise wieder ohne "Das Ende der Leichtigkeit" von Norbert Krüger. Gutes braucht eben gelegentlich seine Zeit, bis es sich durchsetzt. Dafür aber zahlreiche andere Neueinsteiger, so dass für einen gemütlichen Leseherbst gesorgt sein sollte.
Wie immer wird diese Liste von mir angereichert mit bibliografischen Angaben, Verweisen auf alternative Ausgaben und Leseproben. Viel Spaß beim Stöbern!

Platz 1 (4) 94 Punkte

JENNY ERPENBECK: Aller Tage Abend


Wie lang wird das Leben des Kindes sein, das gerade geboren wird? Wer sind wir, wenn uns die Stunde schlägt? Wer wird um uns trauern? Jenny Erpenbeck nimmt uns mit auf ihrer Reise durch die vielen Leben, die in einem Leben enthalten sein können. Sie wirft einen scharfen Blick auf die Verzweigungen, an denen sich Grundlegendes entscheidet. Die Hauptfigur ihres Romans stirbt als Kind. Oder doch nicht? Stirbt als Liebende. Oder doch nicht? Stirbt als Verratene. Als Hochgeehrte. Als von allen Vergessene. Oder doch nicht? Meisterhaft und lebendig erzählt Erpenbeck, wie sich, was wir »Schicksal« nennen, als ein unfassbares Zusammenspiel von Kultur- und Zeitgeschichte, von familiären und persönlichen Verstrickungen erweist. Der Zufall aber sitzt bei alldem »in seiner eisernen Stube und rechnet«.

Titel Aller Tage Abend: Roman / Jenny Erpenbeck
Person(en) Erpenbeck, Jenny
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger München : Knaus
Erscheinungstermin 20. August 2012
Umfang/Format 282 S. ; 22 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
Hörbuch Download
ISBN/Einband/Preis 978-3-8135-0369-2 Pp. : EUR 19.99 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 28.50 (freier Pr.)
3-8135-0369-0
EAN 9783813503692
Leseprobe randomhouse.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 2 (-) 69 Punkte

STEPHAN THOME: Fliehkräfte


Hartmut Hainbach ist Ende fünfzig und hat alles erreicht, was er sich gewünscht hat: Er ist Professor für Philosophie und hat seine Traumfrau geheiratet, die er nach zwanzig Jahren Ehe immer noch liebt. Dennoch ist Hartmut nicht glücklich. Seine Frau ist nach Berlin gezogen, sodass aus der Ehe eine Wochenendbeziehung geworden ist, die gemeinsame Tochter hält die Eltern auf Distanz, der Reformfuror an den Universitäten nimmt Hartmut die Lust an der Arbeit. Als ihm überraschend das Angebot zu einem Berufswechsel gemacht wird, will er endlich Klarheit: über das Verhältnis zu seiner Tochter, über seine Ehe, über ein Leben, von dem er dachte, dass die wichtigen Entscheidungen längst getroffen sind. Drei Jahre nach seinem gefeierten Debüt Grenzgang gerät in Stephan Thomes neuem Roman Fliehkräfte wieder einer ins Straucheln. Und mit atemberaubendem Gespür für die Niederlage, für das, was wirklich schmerzt, schickt Thome seinen Helden auf eine alles entscheidende Reise. Über Frankreich und Spanien führt sie ihn bis nach Lissabon und zugleich in die Vergangenheit, ganz nah heran an die Verwerfungen und Abgründe des gelebten Lebens.

"Es war nie unser Deal, dass du mir ein Leben ermöglichst, Hartmut. Ich habe das weder verlangt noch erwartet. Was war unser Deal? Wir hatten keinen. Wir hatten plötzlich ein Kind."

Titel Fliehkräfte: Roman / Stephan Thome
Person(en) Thome, Stephan
Ausgabe 1., neue Ausg.
Verleger Berlin : Suhrkamp
Erscheinungstermin 9. September 2012
Umfang/Format 474 S.
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
ISBN/Einband/Preis 978-3-518-42325-7 Gb. : EUR 22.95 (DE), EUR 23.60 (AT), sfr 32.90 (freier Pr.)
3-518-42325-8
Bestellnummer(n) 42325
EAN 9783518423257
Leseprobe bic-media.com
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 3 (-) 53 Punkte

A. L. KENNEDY: Das blaue Buch


Elizabeth Barber überquert den Atlantik auf einem Kreuzfahrtschiff mit ihrem mehr als vorbildlichen Freund Derek. Ihrer großen Liebe Arthur hat sie den Rücken gekehrt - und damit auch ihrem Leben als Betrügerin. Auf Séancen hatten die beiden vorgegeben, Kontakt zu Verstorbenen aufzunehmen, und dabei reiche Klienten erleichtert. Mit Derek will sie nun den Weg in ein geregeltes Leben finden. Doch während er seekrank im Bett liegt, taucht plötzlich Arthur auf. Wird sie sich seinem Bann entziehen können? Die Antwort steht im „Blauen Buch“, das Elizabeth ihm schenkt und das eine magische Geschichte erzählt, die wahrhafter ist als alle Wirklichkeit. A. L. Kennedy wagt sich mit ihrem neuen Roman an das höchste der Gefühle. Ein buchstäblich zauberhaftes Buch.

"Dein Buch – jetzt fängt es an, es ist berührt und aufgeschlagen. Du könntest es anheben, wenn du wolltest, überlegen, ob es wohl mehr wiegt als eine Taube, oder ein Turnschuh, oder wahrscheinlich ein gutes Stück weniger als ein Laib Vollkornbrot. Diese Möglichkeiten bietet es dir."

Titel Das blaue Buch: Roman / A. L. Kennedy. Aus dem Engl. von Ingo Herzke
Person(en) Kennedy, Alison L. ; Herzke, Ingo [Übers.]
Verleger München : Hanser
Erscheinungstermin 27. August 2012
Umfang/Format 364 S. ; 22 cm
Einheitssachtitel The Blue Book ‹dt.›
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
ISBN/Einband/Preis 978-3-446-23981-4 Gewebe : EUR 21.90 (DE), EUR 22.60 (AT), sfr 29.90 (freier Pr.)
3-446-23981-2
Bestellnummer(n) 505/23981
EAN 9783446239814
Leseprobe hanser.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 4 (-) 49 Punkte

GAITO GASDANOW: Das Phantom des Alexander Wolf


Ein ehemaliger Weißgardist erinnert sich an ein tragisches Erlebnis im Bürgerkrieg in Russland, als er einen Reiter niederschoss. Jahre später, im Exil in Paris, findet er den Vorfall in einem Buch beschrieben. Er versucht den Autor namens Alexander Wolf zu treffen, doch stattdessen begegnet er der rätselhaften Jelena und verliebt sich in sie. Eines Tages erzählt sie ihm von ihrem früheren Geliebten, der dachte, bald sterben zu müssen, weil er dem Tod schon einmal entronnen war. In einem brillanten Spannungsbogen erzählt Gaito Gasdanow, der mit Nabokov, Proust und Camus verglichen wurde, diesen 1947 erschienenen Roman, in dem Liebe und Tod aufs engste verwoben sind. Sein Protagonist Alexander Wolf ist eine der geheimnisvollsten und unvergesslichsten Figuren der Weltliteratur.

"Von allen meinen Erinnerungen, von all den unzähligen Empfindungen meines Lebens war die bedrückendste die Erinnerung an den einzigen Mord, den ich begangen habe." International ist Gaito Gasdanow ein Klassiker. In Deutschland kennt ihn bisher kaum einer. Das ändert sich gerade.

Titel Das Phantom des Alexander Wolf: Roman / Gaito Gasdanow. Dt. und mit einem Nachw. von Rosemarie Tietze
Person(en) Gazdanov, Gajto ; Tietze, Rosemarie [Übers.]
Verleger München : Hanser
Erscheinungstermin 27. August 2012
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Umfang/Format 190 S. ; 21 cm
Einheitssachtitel Prizrak Aleksandra Volʹfa  ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-446-23853-4 Pp. : EUR 17.90 (DE), EUR 18.40 (AT), sfr 25.90 (freier Pr.)
3-446-23853-0
Bestellnummer(n) 505/23853
EAN 9783446238534
Leseprobe hanser.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 5 (-) 45 Punkte

ALAIN CLAUDE SULZER: Aus den Fugen


Dieses Konzert wird ihr Leben verändern!

Ein grandioser polyphoner Roman über die bizarren Wendungen des Schicksals, über den Zufall und die unvermutete Eingebung, etwas zu ändern.

Die plötzliche Stille ist lauter als ein Paukenschlag: Mitten in einer atemberaubenden Interpretation der Hammerklaviersonate bricht der international gefeierte Starpianist Marek Olsberg abrupt sein Spiel ab. Mit den Worten "Das war's" schließt er den Klavierdeckel und verlässt den Saal.

Olsbergs unvorhergesehene Tat wird allerdings nicht nur sein eigenes Leben in neue Bahnen lenken. Er ist eine von vielen Hauptfiguren in Alain Claude Sulzers neuem Roman. Da ist z. B. Olsbergs Agent, der sich mit seinem neuen Freund schon auf dem Weg zur Philharmonie in die Haare bekommt. Da ist Sophie, die erst während des Konzerts begreift, dass ihre letzte Liebe inzwischen mit ihrer Nichte Klara angebändelt hat, und die sich deswegen ein Gläschen zu viel gönnt. Da ist Esther, die ihre frisch geschiedene Freundin mit dem Olsberg-Konzert aufmuntern will und die bei der außerplanmäßig frühen Rückkehr vom Konzert bemerken muss, dass ihr Mann nicht daheim ist. Dafür aber sein Handy mit einer befremdlichen Nachricht seiner Assistentin Sabine.

Alain Claude Sulzer gelingt ein bewegender Roman, in dem sich auf engstem Raum eine Fülle menschlicher Schicksale entfaltet. Ein Buch voll unvermuteter Wendungen und existentieller Tiefe. Als habe das abgebrochene Klavierspiel eine Schwingung ausgelöst, die das Leben aller, die dabei waren, in Bewegung bringt.

Titel Aus den Fugen : Roman/ Alain Claude Sulzer
Person(en) Sulzer, Alain Claude
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Berlin : Galiani
Erscheinungstermin 16. August 2012
Umfang/Format 230 S. ; 21 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
ISBN/Einband/Preis 978-3-86971-059-4 Pp. : EUR 18.99 (DE), EUR 19.60 (AT)
3-86971-059-4
EAN 9783869710594
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 6 (-) 38 Punkte

RAYMOND ROUSSEL: Locus Solus


Locus Solus heißt das weite Anwesen von Montmorency, in dessen verschwenderisch ausgedehnten Park das Künstlergenie Martial Canterel einige Vertraute einlädt. Während eines langen Spaziergangs, weltwundergleich auf sieben Stationen, führt er den Freunden wie in einem Zaubergarten seine phantastischen Erfindungen vor. Locus Solus heißt der 1914 erstmals erschienene Roman von Raymond Roussel – in dem das Werk eines exzentrischen Autors seinen Höhepunkt erreicht. Locus Solus, ein Wortuniversum, in dem sich der Surrealismus in Literatur und Kunst ankündigt und der Sprache ein neuer Raum eröffnet wird, hat seit seiner Veröffentlichung vor bald einem Jahrhundert nichts von seiner legendären Magie verloren.

»Bei mir ist die Phantasie alles«, bekannte Raymond Roussel, er lebte es, er schrieb es – und in Locus Solus formt er seine puren Imaginationen zu einem visionären Sprachschauspiel. Sein Leben war so überdreht wie dieser Roman von 1913, in dem Resurrectin gegen Sterblichkeit verabreicht wird und das Paradies vor allem ein Ort für immer fantastischere Erfindungen ist. Bei der Uraufführung der Theaterfassung warf das Publikum übrigens empört mit Bratäpfeln.

Titel Locus Solus / Raymond Roussel. Von Stefan Zweifel entziffert, kommentiert und aus dem Franz. übertr. Die Übers. durch Cajetan Freund hat Stefan Zweifel rev. und Abb., Chronologie, Nachw. und Bibliogr. beigef.
Person(en) Roussel, Raymond ; Zweifel, Stefan [Bearb.] ; Freund, Cajetan [Übers.]
Ausgabe 1. - 5. Tsd.
Verleger Berlin : AB - Die Andere Bibliothek
Erscheinungstermin 15. Mai 2012
Umfang/Format 487 S. : Ill. ; 22 cm
Gesamttitel Die andere Bibliothek ; Bd. 329
Einheitssachtitel Locus Solus
‹dt.›
Anmerkungen Literaturangaben
ISBN/Einband/Preis 978-3-8477-0329-7 Gewebe : EUR 34.00 (DE), EUR 29.50 (DE) (im Abonnement), EUR 32.90 (AT), EUR 30.40 (AT) (im Abonnement), sfr 42.90 (freier Pr.), sfr 40.50 (im Abonnement)
EAN 9783847703297
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) schwierigere Lektüre

Platz 7-8 (2) 35 Punkte

WOLF HAAS: Verteidigung der Missionarsstellung


"Als ich mich das erste Mal verliebte, war ich in England, und da ist die Rinderseuche ausgebrochen. Als ich mich das zweite Mal verliebte, war ich in China, und da ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Und drei Jahre später war ich das erste registrierte Opfer der Schweinegrippe. Sollte ich je wieder Symptome von Verliebtheit zeigen, musst du sofort die Gesundheitspolizei verständigen, versprich mir das."

Gegen das Verlieben kämpft Benjamin Lee Baumgartner einen aussichtslosen Kampf. Diese Seuche bringt ihn um den Verstand. Mit Kopfverdrehen fängt es an. Mit Gehirnerweichung geht es weiter. Und das Schlimmste daran: Der Patient infiziert auch noch seinen Autor. Vorsicht, höchste Ansteckungsgefahr!

"Das Beste, was die deutschsprachige Literatur derzeit zu bieten hat." Moritz Baßler, Literaturen

"Haas zaubert uns glatt weg aus einer Welt der Plattitüden." Die Zeit

"Ihm gelingen Sätze, die man sich am liebsten übers Bett hängen möchte." Frankfurter Rundschau

Titel Verteidigung der Missionarsstellung / Wolf Haas
Person(en) Haas, Wolf
Verleger Hamburg : Hoffmann und Campe
Erscheinungstermin 30. August 2012
Umfang/Format 224 S. ; 205 mm x 125 mm
Gesamttitel Literatur-Literatur
ISBN/Einband/Preis 978-3-455-40418-0 Gb. : EUR 18.99 (DE), EUR 19.50 (AT), sfr 31.90 (freier Pr.)
3-455-40418-9
EAN 9783455404180
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 7-8 (-) 35 Punkte

MARTIN WALSER: Das dreizehnte Kapitel


Die meisten leiden ohne Gewinn – so steht es im Roman Das dreizehnte Kapitel, der ebendiesen Satz widerlegen will. Mit einem Festessen im Schloss Bellevue fängt er an: Ein Mann sitzt am Tisch einer ihm unbekannten Frau und kann den Blick nicht von ihr lösen. Wenig später schreibt er ihr, und zwar so, dass sie antworten muss. Es kommt zu einem Briefwechsel, der von Mal zu Mal dringlicher, intensiver wird.

Beide, der Schriftsteller und die Theologin, beteuern immer wieder, dass sie glücklich verheiratet sind. Aber sie gestehen auch, dass sie in dem, was sie einander schreiben, aus sich herausgehen können wie nirgends sonst und dass sie ihre Ehepartner verraten. Nur weil ihr Briefabenteuer so aussichtslos ist, darf es sein. An ein persönliches Treffen ist nicht zu denken. Die Buchstabenketten sind Hängebrücken über einem Abgrund namens Wirklichkeit. Eines Tages teilt die Theologin mit, ihr Mann sei schwer erkrankt. Während sie auf einer Fahrradtour durch Kanadas Wildnis mit ihm noch einmal das Leben feiert, wartet der Schriftsteller auf Nachrichten. Als wieder eine eintrifft, wirft sie alles um.

Martin Walsers Roman über eine Liebe, die als Unmöglichkeit so tiefgründig und lebendig ist wie kaum etwas, kreist auf schwindelerregende Weise um das Wesen der menschlichen Existenz. Und führt dabei vor Augen, dass ein Lieben ohne Hoffnung auf Hoffnung das eigene Leben erst empfindbar macht. Ein bewegender, lebenskluger, ja aufregender Roman über eine Frau und einen Mann, die gerade durch die Unmöglichkeit ihrer Liebe zu einer noch nie erfahrenen Gefühlsheftigkeit gesteigert werden.

Titel Das dreizehnte Kapitel : Roman / Martin Walser
Person(en) Walser, Martin
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Reinbek bei Hamburg : Rowohlt
Erscheinungstermin 9. Oktober 2012
Umfang/Format 270 S. ; 21 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
Hörbuch (DAISY Edition)
ISBN/Einband/Preis 978-3-498-07382-4 Pp. : EUR 19.95 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 28.50 (freier Pr.)
3-498-07382-6
EAN 9783498073824
Leseprobe rowohlt.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 9 (-) 33 Punkte

LJUDMILA ULITZKAJA: Das grüne Zelt


Ljudmila Ulitzkaja erzählt von drei Freunden, die in der Sowjetunion zu Dissidenten werden. Ilja, der Fotograf, vervielfältigt und verbreitet in seiner Freizeit verbotene Literatur. Als sich Jahre später herausstellt, dass er auch für den KGB tätig war, muss er fliehen. Micha ist Jude und schreibt seit seiner Jugend Gedichte. Wegen seiner Nähe zum Samisdat wird er denunziert und kommt ins Lager. Sanja kümmert sich während Michas Haft um dessen Frau und kleine Tochter. Dennoch hält ihn nach Michas Tod nichts mehr in der Sowjetunion. In ihrem großen Gesellschaftspanorama erzählt Ulitzkaja von Mut und Verrat, irregeleiteten Idealen, menschlicher Größe und Niedertracht - und immer wieder von der Liebe, die das Handeln der Menschen antreibt.

Titel Das grüne Zelt: Roman / Ljudmila Ulitzkaja. Aus dem Russ. von Ganna-Maria Braungardt
Person(en) Ulickaja, Ljudmila E. ; Braungardt, Ganna-Maria [Übers.]
Verleger München : Hanser
Erscheinungstermin 27. August 2012
Umfang/Format 589 S. ; 22 cm
Einheitssachtitel Zelenyj šater ‹dt.›
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
ISBN/Einband/Preis 978-3-446-23987-6 Pp. : EUR 24.90 (DE), EUR 25.60 (AT), sfr 34.90 (freier Pr.)
3-446-23987-1
Bestellnummer(n) 505/23987
EAN 9783446239876
Sprache(n) Deutsch (ger), Originalsprache(n): Russisch (rus)
Schlagwörter Sowjetunion ; Männerfreundschaft ; Dissident ; Repressalie ; Geschichte 1950-1996 ; Belletristische Darstellung
Leseprobe hanser.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 10 (-) 31 Punkte

BODO KIRCHHOFF: Die Liebe in groben Zügen


Vila und Renz, beide fürs Fernsehen tätig, sind ein Paar im Takt der Zeit mit erwachsener Tochter, Wohnung in Frankfurt und Sommerhaus in Italien alles so weit gut, wäre da nicht die unstillbare Sehnsucht nach Liebe: die einzige schwere Krankheit, mit der man alt werden kann, sogar gemeinsam. Noch aber sind Vila und Renz nicht alt, auch wenn sie erfahren, dass sie Großeltern werden. Sie stehen voll im Leben, nach außen erfolgreich und nach innen ein Paar, das viel voneinander weiß, aber nicht zu viel.

Ein ausbalancierter Zustand; bis zu dem Augenblick, in dem Vila mit ungeahnter Intensität einen anderen zu lieben beginnt. Bodo Kirchhoff erzählt in seinem neuen großen Lebensroman von einer langen Ehe als ewiger Glückssuche, von frühem Missbrauch als späterer Weltverengung und einem lebenslänglichen, nur im Stillen erfüllten Verlangen. Im Zentrum aber steht die Liebe zwischen Vila, einer Frau in festen Verhältnissen, und dem Einzelgänger Bühl, Biograph eines Paars aus einer vergangenen, gottesfürchtigen Epoche.

Nach seinen beiden erfolgreichen, weltumspannenden Romanen Infanta (1990) und Parlando (2001) erzählt Bodo Kirchhoff von drei welterschließenden Liebesseschichten und einer weltverengenden enttäuschten Jugendfreundschaft: Die Liebe in groben Zügen ist ein großartiges, souverän und stilsicher erzähltes Panorama einer Ehe als Lebensprojekt in einer Zeit, die den Moment verherrlicht. Und wenn es einen Höhepunkt in der Ehe gibt, erkennt Vila am Ende, dann besteht er in deren Dauer.

Titel Die Liebe in groben Zügen : Roman / Bodo Kirchhoff
Person(en) Kirchhoff, Bodo
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Frankfurt, M. : Frankfurter Verlags-Anstalt
Erscheinungstermin 22. August 2012
Umfang/Format 669 S. ; 22 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
ISBN/Einband/Preis 978-3-627-00183-4 Pp. : EUR 28.00 (DE), EUR 28.70 (AT), sfr 40.50 (freier Pr.)
EAN 9783627001834
Schlagwörter Frankfurt, Main ; Ehefrau ; Mittleres Lebensalter ; Liebesbeziehung ; Schriftsteller ; Belletristische Darstellung
Leseprobe frankfurter-verlagsanstalt.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Persönliche Empfehlung - im Oktober von Gustav Seibt (Berlin):

MICHAEL MAAR: Die Betrogenen


Stellen Sie sich vor, in Ihrer Sterbesekunde enthüllten sich Ihnen auf einen Schlag sämtliche Geheimnisse der Welt! Die Große Liste - sie ist eine Lieblingsvorstellung des alternden, aber charismatischen Schriftstellers Arthur Bittner, wie er sie seinem jüngeren Freund und designierten Biographen Karl Lorentz erzählt. In Karls Verehrung des großen Mannes, der immer noch viel Erfolg in der Damenwelt hat, haben sich schon ein paar Risse aufgetan, da erwähnt Bittner eine Tochter aus einer früheren Beziehung.

Karl sucht sie - es ist die Zeit nach der Wende und vor dem Euro - in der Berliner Galerie auf, die sie mit einer Freundin teilt. Er verliebt sich, und als sie sich nach einer gemeinsam verbrachten Nacht nicht wieder meldet, beginnt ein Spiel der Scharaden und Verwechslungen. Jeder zweite führt ein verstecktes Doppelleben, Freunde und Kollegen verraten, beneiden und bewundern einander, und eigentlich geht es um das kleine Gelingen im großen Scheitern, um Liebe, Freundschaft und Tod. Und Karl hat an entscheidender Stelle nicht richtig zugehört...

In seinem glänzend geschriebenen literarischen Debut erzählt der Essayist und Kritiker Michael Maar von Kunst, Eitelkeit, Sehnsucht und Tod.

"Der Titel von Michael Maars Miniatur-Roman Die Betrogenen sollte den Leser auf den Verdacht bringen, dass er möglicherweise selbst betrogen werden könnte. Wer den Betrug durchschaut, für den ordnen sich Metaphern, Motive, Stimmungen in dem kleinen Buch zu einem Vexierbild. Die Geschichte der Irrungen darin ist komisch und traurig zugleich, eine Kippfigur zwischen Literatur und Leben, die beiläufig alle großen Fragen - Liebe, Lust und Sterblichkeit - auf einen zeitgenössischen Stand bringt." (Gustav Seibt)

Titel Die Betrogenen : Roman / Michael Maar
Person(en) Maar, Michael
Verleger München : Beck
Erscheinungstermin 12. Juli 2012
Umfang/Format 142 S. ; 21 cm
ISBN/Einband/Preis 978-3-406-63953-1 Pp. : EUR 16.95
3-406-63953-4
EAN 9783406639531
Schlagwörter Schriftsteller ; Biograph ; Desillusion ; Geschichte 1990-2000 ; Belletristische Darstellung


Literatur im Fernsehen

Donnerstag, 4. Oktober um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
"Literatur im Foyer" mit Thea Dorn
Gäste: Vea Kaiser und Denis Scheck

Donnerstag, 11. Oktober um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
Sonntag, 14. Oktober um 10.15 Uhr in 3sat
"Literatur im Foyer" mit Felicitas von Lovenberg
Das Quartett zur Buchmesse Frankfurt
mit Thea Dorn, Ijoma Mangold, Denis Scheck


Donnerstag, 18. Oktober um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
Sonntag, 18. November um 10.15 Uhr in 3sat

"Literatur im Foyer" mit Thea Dorn
Literaturtage Badenweiler
Gäste: Sibylle Lewitscharoff, Rüdiger Safranski und Peter Sloterdijk

Sonntag, 21. Oktober um 10.15 Uhr in 3sat
(Wiederholung vom 27. September)

"Literatur im Foyer" mit Felicitas von Lovenberg
Gast: Martin Walser

Donnerstag, 25. Oktober um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
Sonntag, 4. November um 10.15 Uhr in 3sat

"Literatur im Foyer" mit Felicitas von Lovenberg
Gäste: Daniel Kehlmann und Detlev Buck


Literatur im Hörfunk

SWR2 Literatur
Dienstag, 2. Oktober um 22.05 Uhr

über die Bücher der Oktober-Bestenliste diskutieren
Martin Ebel und Hajo Steinert; Moderation: Helmut Böttiger
 

Quelle: http://www.SWR.de/bestenliste

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen