Freitag, Oktober 05, 2012

Lesung aus dem "Ende der Leichtigkeit"

Weil sonst Fotos in diesem Blog relativ kurz kommen, poste ich heute zur Abwechslung mal ein paar Bilder von meiner gestrigen Lesung in Harburg. Location war das Café WattenbergAcht in Harburg-Heimfeld.

Ich las - in zwei Blöcken mit einer Pause - acht Abschnitte aus meinem Roman "Das Ende der Leichtigkeit", in dem es um sexuelle Gewalt, ihre Wirkung auf die Überlebenden und den Umgang der Täter damit geht. Von daher war ich überrascht, eine relativ große Gruppe an Zuhörern vorzufinden, die sich dafür interessierte und die bereit war, sich damit auseinanderzusetzen.

Sehr berührt hat mich die anschließende Diskussion. Anwesend war unter anderem eine Frau, die über viele Jahre hinweg in einem Frauenhaus gearbeitet hat - und die mir sagte, wie notwendig mein Buch sei, und dass es längst überfällig gewesen ist. Ebenfalls anwesend die Mutter einer vergewaltigten Tochter, die von ihren Erfahrungen mit dem Gerichtsprozess gegen den Täter erzählte. Und eine Frau, die jahrelang als Schöffin am Gericht tätig war. Einige der Zuhörer waren erstaunt über die Zahlen, die ich präsentierte. Denn wer weiß schon, dass in Deutschland alle sieben Minuten eine Frau vergewaltigt wird? Und viele betonten, sie seien immer wieder überrascht gewesen, wie unerwartet und unterhaltsam der Fortgang der Geschichte trotz des ernsten Themas für sie war.

Alles in allem ein voller Erfolg für den ersten Leseabend. Weitere Termine sind in Planung. Interessierte Veranstalter können sich gern weiterhin an mich wenden. Ich denke, Lesungen sind eine gute Art, dieses Thema an die Öffentlichkeit zu bringen und Menschen dafür zu sensibilisieren.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen