Mittwoch, November 14, 2012

Ein Wort zur Namensänderung

Nein, inhaltlich wird sich an diesem Blog nichts ändern. Bzw.: es ändert sich ja dauernd etwas. Eine Zeitlang fand ich es spannend, mir andere Blogs anzuschauen und darüber zu berichten. In manchen Phasen schaue ich viel fern und berichte dann ausführlich über jene Bücher, die in den diversen Kultursendungen der öffentlich-rechtlichen Programme vorgestellt werden. Dazwischen immer mal eine Rezension gerade gelesener Bücher.

Seit einiger Zeit schon habe ich das Gefühl, dass "Rezensionen" nur einen kleinen Teil dessen ausmacht, was ich in diesem Bücherblog Tag für Tag veröffentliche. Viele der Buchvorstellungen sind eben das genau nicht: Rezensionen. Ich schaue mir an, was ich über einen Titel in Erfahrung bringen kann, versuche mehr über den Autoren herauszufinden und im besten Fall finde ich Rezensionen anderer Leser, die mir helfen, mir ein Bild von einem Buch zu machen, dass ich noch nicht kenne. Und weil ich es langweilig finde, nur für mich zu stöbern, poste ich solche neuen Erkenntnisse gern auch hier im Blog. Weil es immer auch andere gibt, die gerade an der gleichen Stelle suchen.

Die jüngste Entwicklung hier im Blog ist, dass ich vermehrt wieder an meine Bücherkartons gehe und die Sachen, die seit meinem Umzug nach Harburg im Dunkeln ruhen, ans Licht hole. Und weil ich längst begriffen habe, dass mein Häuschen einfach zu klein ist für die Unmengen Bücher, die derzeit darin lagern, katalogisiere ich sie nicht nur, sondern verkaufe eben auch. Anfang 2003 habe ich mich bereits mit meinem Buchladen "Shakespeare and more" selbstständig gemacht und mir einen Gewerbeschein besorgt. Je nachdem, wie viel ich sonst zu tun habe, kümmere ich mich mal mehr, mal weniger um den Laden. Das ist das Nette bei Online-Geschäften: Ich muss nicht ständig anwesend sein. Den Bestellungen reicht es, wenn ich sie abends oder am nächsten Vormittag abarbeite.

Der große Nachteil beim Online-Handel sind die Abmahn-Geier. Sobald sie die Chance sehen, greifen sie an. Auch ich hatte mal so eine Tausend-Euro-Klage am Hals, wegen eines Buches, das, als es gedruckt wurde, wohl als jugendgefährdend galt und so seit dem 70ern indiziert war. Blöderweise ist die Liste der indizierten Bücher nirgendwo einzusehen, also erfährt auch niemand davon. Tolle Strategie.

Heute nun stieß ich auf einen Artikel "Abmahnung wegen Schleichwerbung". Darin geht es um die neueste Abmahnwelle bei Facebook, deren Begründung aber auch ganz wunderbar auf Blogs übertragbar ist. Es muss klar sein, so das Argument der Abmahner, ob es sich bei einer Page um eine private oder um eine geschäftliche Präsenz handelt. Klingt eigentlich einleuchtend. Denn wenn das nicht deutlich wird, ist dem Leser nicht klar, ob er es mit objektiven Informationen oder mit Schleichwerbung zu tun hat.

Zwar habe ich seit Jahren das "Shakespeare-and-more"-Logo bei mir rechts oben im Blog. Aber da ich ohnehin gerade überlegte, was ich mit dem Blog-Namen "Rezensionen" mache, nahm ich den Artikel zum Anlass, noch mal "idiotensicher" klarzustellen, was dieser Blog eigentlich ist und was er tut. So steht ab sofort schon im Titel "Shakespeare and more - Blog", und spätestens der Untertitel macht klar, was der Leser zu erwarten hat. Das sollte als Sicherheitsmaßnahme erst einmal reichen, allzu gierige Mahnanwälte abzuhalten.

Was mir beim Stöbern in anderen Bücherblogs zu dem Thema auffiel: Da eure Blogs ja oft redaktionelle Beiträge enthalten und vor allem eben über Bücher berichten (böse Zungen könnten behaupten: werben), ist ein Impressum unbedingt erforderlich. Auch das Fehlen des Impressums ist nämlich abmahnfähig. Also unbedingt daran denken, baldmölgichst eins einzurichten, wenn es noch nicht existiert.

Bei Blogger z.B. lässt sich über die "Widgets" relativ leicht ein Link in der rechten Randleiste integrieren und damit auf ein Impressum verweisen. Und um ein rechtssicheres Impressum zu erstellen, bieten einige Anwaltskanzleien mittlerweile kostenlose Impressums-Generatoren an, z.B. auf e-Recht24.de. Gibt also keinen Grund, das hinauszuzögern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen