Montag, November 12, 2012

Frisch ausgepackt 12.11.2012

Mechtilde Lichnowsky: Halb und halb


Mechtilde Christiane Marie Gräfin von und zu Arco-Zinneberg, besser bekannt als Mechtilde Lichnowsky (1879 - 1958) war eine deutsche Schriftstellerin. 1914 kam ihr erstes Buch auf den Markt: "Götter, Könige und Tiere in Ägypten". 1928 emigrierte sie nach Südfrankreich, weigerte sich auch, der Reichsschrifttumskammer beizutreten, was zur Folge hatte, dass ihre Werke in Deutschland verboten wurden. Als sie 1939 einen Besuch in Deutschland machte, wurde sie interniert und unter Polizeiaufsicht gestellt, getrennt von ihrem zweiten Ehemann, den sie nicht mehr sehen sollte, da er am 3. September 1945 verstarb.

Die Zeit des Hausarrests nutzte sie, um das sprach- und stilkritische Buch "Worte über Wörter" zu verfassen, in dem sie u.a. Äußerungen Adolf Hitlers der Lächerlichkeit preisgab. Von daher ist es kein Wunder, wenn Autoren wie Erich Kästner, Eugen Roth, Joachim Ringelnatz oder Christian Morgenstern zu ihren Lesern und Verehrern gehörten.

Die Kurzgedichte in "Halb und halb" bestehen zumeist lediglich aus fünf Zeilen und wirken auf den ersten Blick belanglos. Viele ihrer Reime haben sich allerdings in ihrer Zeit zu geflügelten Worten gemausert: "Halb und halb weiß das Kalb" oder "Ziemlich schlecht schreibt der Hecht" etwa. Als Stoßseufzer sind sie gemeint, und als solche funktionieren sie ganz wunderbar.

Die 30 Kurzgedichte, die sich alle an der Tierwelt orientieren, sind illustriert. Leider habe ich keinen Hinweis im Buch gefunden, ob die Bilder ebenfalls von Lichnowsky stammen oder vom Verlag hinzugefügt wurden.

Titel Halb & Halb / Mechtilde Lichnowsky
Person(en) Lichnowsky, Mechtilde
Verleger München : Pohl
Erscheinungsjahr 1953
Umfang/Format 33 Bl. : Abb. mit Text ; kl. 8
ISBN/Einband Hardcover mit Schutzumschlag
Zustand leichte Gebrauchsspuren am Schutzumschlag, Besitzername auf Vortitel, sonst gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/halb-halb-p-40.html

David Huggins: Der große Kuss


Der britische Autor David Huggins ist 1959 geboren und arbeitet ansonsten als Illustrator. Der große Kuss war sein erster Roman, erschien 1996 und brachte ihm prompt den Bad Sex in Fiction Award ein (unter anderem für den Satz: "Liz quietschte wie nasses Gummi").

Worum geht's in dem Roman? Im Umschlagtext heißt es: "Steve Cork, erfolgreicher Jungunternehmer in Sachen Mode, verdächtigt seinen Geschäftsfreund Alan, einen Mord begangen zu haben. Als Steve kurz darauf aus dem eigenen Laden ausgebootet wird, besteht für ihn kein Zweifel mehr: Alan will ihn als unliebsamen Zeugen fertig machen. Oder leidet Steve etwa an Verfolgungswahn? Ein Albtraum beginnt."

»Eiskalt und heiß... ein exzellenter Psychothriller« Stephen Fry

»Ein brillant geschriebener Horrortrip in die Abgründe modernen Mittelstandslebens, spannend bis zum Schluss.« FACTS

»Die Story ist flott, und die Beobachtungen aus der Yuppie-Kultur - die sind richtig komisch.« Spiegel Extra

Titel Der große Kuss : Roman / David Huggins. Aus dem Engl. von Karsten Singelmann
Person(en) Huggins, David
Ausgabe Vollst. Taschenbuchausg.
Verleger München : Droemer Knaur
Erscheinungsjahr 2000
Umfang/Format 303 S. ; 18 cm
Gesamttitel Knaur ; 61245
Einheitssachtitel The big kiss
‹dt›
Anmerkungen Lizenz des Haffmann Verl., Zürich
ISBN/Einband/Preis 3-426-61245-3 kart.
Zustand Cover leicht abgegriffen, was bei einem weitgehend weißen Cover leicht schmuddelig wirkt (s. Foto). Kleiner Knick im Rückcover. Ansonsten gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/der-grosse-kuss-p-132.html

Jospeh Hayes: Sekunde der Wahrheit


Mögen Sie Pferde? Romane über Pferderennen? Dann ist dieser Derby-Thriller von Joseph Hayes genau das Richtige für Sie!

Berühmt wurde der 1918 in Indianapolis geborene Autor Hayes durch seinen Roman "An einem Tag wie jeder andere, für den er 1956 sowohl den Edgar-Allen-Poe-Award der Mystery Writers of America als auch den Grand prix de littérature policière gewann. Die Älteren hier können sich wahrscheinlich vor allem auch noch an die Verfilmung mit Humphrey Bogart als Kleinganove Glenn Griffin erinnern, dem eine Geiselnahme nach und nach komplett aus dem Ruder lief.

In "Sekunde der Wahrheit" erzählt Joseph Hayes vom den Machenschaften in einem Rennstall, von Pferdedoping, vertauschten Tieren, von Feuern in den Stallungen. Und von der Skrupelosigkeit mancher Pferdebesitzer, die Leben mit einem Kopfnicken vernichten, überhaupt von Macht, Geld, Glück und Liebe. Das alles vor dem Hintergrund des Kentucky-Derbys, einem gigantischen Turf-Spektakel, bei denen Millionen ihre Besitzer wechseln.

Titel Sekunde der Wahrheit : Roman / Joseph Hayes. [Dt. Übers. von Jo u. Matthias Klein]
Person(en) Hayes, Joseph Arnold
Ausgabe Genehmigte, ungekürzte Taschenbuchausg., 3. Aufl.
Verleger München : Heyne
Erscheinungsjahr 1988
Umfang/Format 413 S. ; 18 cm
Gesamttitel [Heyne-Bücher / 1] Heyne-Bücher : 1, Heyne allgemeine Reihe ; Nr. 6240
Einheitssachtitel Winner's circle  ‹dt›
ISBN/Einband/Preis 3-453-01774-9 kart.
Zustand
gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/joseph-hayes-sekunde-der-wahrheit-p-1793.html

W.F. Karlos: Trostbüchlein für Steuerzahler


Hier ein Kleinod aus dem Jahre 1958. Da unser Steuersystem seitdem nicht nennenswert vereinfacht wurde und weil es noch immer fast unmöglich ist, gegen die Willkür des Finanzamtes anzugehen, ist es nach wie vor hochaktuell. Zumal es sich bei diesem Werk um eine Sammlung kurzer Textausschnitte der letzten zweitausend Jahre handelt und somit ohnehin zeitlos daherkommt.

Zitate, Anekdoten, Witze, Sprüche, Bonmots, Gedichte, Erlebnisse und Berichte rund um das Thema Steuern hat Karlos zu einem Büchlein vereint. Und wahrscheinlich hat der Verlag recht, wenn er im Klappentext sagt, es handle sich bei diesem Werk um einen "wirklichen Trostspender, ein wohltuendes Gegengift gegen die schmerzhafte Steuerspritze und ein menschenfreundliches Geschenk für jeden trostbedürftigen Steuerzahler."

Eins ist sicher: Lachen bleibt die beste Medizin und ein verzweifeltes Schmunzeln ist allemal besser als die rasende Wut, die einem sonst beim Ausfüllen der diffusen amtsdeutschen Formulare gelegentlich überkommt.

Titel Trostbüchlein für Steuerzahler / W. F. Karlos. Mit 30 Holzschn. von Hildegard Mössel
Person(en) Karlos, W. F.
Verleger München : Münchner Buchverl.
Erscheinungsjahr 1958
Umfang/Format 96 S. ; kl. 8
ISBN/Einband kart. mit Schutzumschlag
Zustand sehr gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/karlos-trostbuechlein-fuer-steuerzahler-p-1794.html

Willi Heinrich: Maiglöckchen oder so


Der 1920 geborene Willi Heinrich gehörte seit Mitte der 50er Jahre zu den auflagenstärksten deutschen Gegenwartsautoren. Gleich mit seinem ersten Roman, "Das geduldige Fleisch", gelang ihm ein internationaler Erfolg, der es ihm ermöglichte, fortan vom Schreiben zu leben. In diesem Debut verarbeitete der gebürtige Heidelberger seine Erfahrungen als Funker im Rußlandkrieg. "Das geduldige Fleisch" wurde in 20 Sprachen übersetzt und schildert ohne Pathos den Kampf des Feldwebels Steiner gegen vorgesetzte Offiziere und überlegen Russen. Im Jahr 1977 wurde das Buch von Sam Peckinpah unter dem Titel "Steiner - Das Eiserne Kreuz" mit James Coburn und Maximilian Schell in den Hauptrollen verfilmt.

Auch in "Maiglöckchen oder so" geht es um den Widerstand eines Mannes gegen den Staat. Ein persönliches Erlebnis, der Verlust seiner Frau und seines noch ungeborenen Kindes, lassen ihn öffentlich gegen die herrschende Regierung auftreten. Er wird zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Bei seiner Entlassung aus dem Gefängnis begegnet er Simone, der politischen Redakteurin einer nicht unbedeutenden Provinzzeitung, und Lis, einer jungen Fotoreporterin. Diese Begegnung könnte eine Wende in seinem Leben bedeuten.

Der Spiegel, der in dem Roman nicht besonders gut wegkommt, urteilt: "Zügig, klar und etwas schnippisch läßt Willi Heinrich, der als "Deutschlands heimlicher Bestseller-Autor" ("Süddeutsche Zeitung") benannt worden ist, eine dralle, 27jährige Lesbierin und liberale Zeitungsredakteurin (Ressort: Innenpolitik) über ihre amourösen und beruflichen Erfahrungen berichten. Teils tritt der Verfasser gegen die extreme Rechte, Springer und die CDU an, teils besichtigt er voll Freimut, Sorgfalt und Geschäftssinn Seitenpfade und auch Unfallorte des Geschlechtslebens."

Titel Maiglöckchen oder ähnlich : die Aufzeichn. d. Simone S.; Roman / Willi Heinrich
Person(en) Heinrich, Willi
Ausgabe Vollst. Taschenbuchausg., 51. - 60. Tsd.
Verleger München, Zürich : Droemer-Knaur
Erscheinungsjahr 1972
Umfang/Format 265 S.; ; 18 cm
Gesamttitel Knaur-Taschenbücher ; 140
Anmerkungen Lizenz d. Rütten u. Loening-Verl., München.
ISBN/Einband/Preis 3-426-00140-3 kart.
Zustand gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/willi-heinrich-maigloeckchen-oder-aehnlich-p-1795.html

Die neue Verfassung der DDR


Zugegeben: So ganz genau weiß ich nicht, wie dieses Büchlein in meine Sammlung geraten ist. Falls überhaupt, dürfte es für PoWi-Studenten interessant sein oder allenfalls für Bibliotheken. Da es sehr gut erhalten ist, packe ich es also zunächst in den Katalog und kann später immer noch entscheiden, ob ich es behalte oder ggf. entsorge. Da im Netz bis zu 22,90 für den Band verlangt werden, schaue ich einfach mal.

Bei dem Text handelt es sich um den Text der Totalrevision von 1974, kommentiert von Dietrich Müller-Römer, inkl. des Textes des Gesetzes zur Ergänzung und Änderung der Verfassung der DDR vom 7. Oktober 1974

Titel Die neue Verfassung der DDR / mit e. einleitenden Kommentar von Dietrich Müller-Römer
Person(en) Müller-Römer, Dietrich
Verleger Köln : Verlag Wissenschaft u. Politik
Erscheinungsjahr 1974
Umfang/Format 110 S. : 1 graph. Darst.; ; 19 cm
ISBN/Einband/Preis kart. : DM 10.00
Schlagwörter Verfassung ; Deutschland ‹DDR› ; Verfassungsgeschichte ; Verfassungsrecht ;
Verfassung / Länder, Gebiete, Völker // Deutsche Demokratische Republik; Deutsche Demokratische Republik / Recht
Zustand Rücken leicht nachgedunkelt, sonst sehr gut erhalten. Wirkt ungelesen
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/dietrich-muellerroemer-die-neue-verfassung-der-ddr-p-1797.html

Thomas Meyer: Demokratischer Sozialismus. Eine Einführung


Langsam ahne ich, woher diese sonderbare Auswahl stammt. Habe ich doch neulich bei einem Lehrer den Keller ausgeräumt. :-)

Über dieses Buch kann ich zumindest sagen, dass es, sieht man mal von kleinen Macken am Einband ab, nahezu ungelesen wirkt. Es stammt aus dem Jahr 1982, aus seiner Zeit also, als mit der Idee eines Demokratischen Sozialismus noch gewisse Hoffnungen verbunden waren.

Ich zitiere einfach mal aus der Einleitung: "Ursprünglicher Impuls des Sozialismus ist die Errichtung einer Gesellschaft, in der alle Menschen gleichberechtigt in Freiheit und Solidarität miteinander leben und arbeiten. Durch Organisation der Arbeit und durch eine gerechte Verteilung ihrer Erträge soll die Sicherheit des Leben und die gleiche Chance zur Selbstverwirklichung für alle verwirklicht werden. Industrielle Entwicklung und Technik können Mittel zur Erreichung dieser Ziele sein. Sie sind es nicht notwendigerweise und sie können auch zu Hindernissen auf diesem Weg werden."

6 Kapitel mit mehreren Unterabschnitten enthält dieser Band:
  1. Demokratischer Sozialismus - sein geschichtlicher Kern
  2. Marxismus und Revisionismus - zwei alternative Vorstellungen von Weg, Ziel und Begründung des Sozialismus
  3. Demokratischer Sozialismus und Kommunismus
  4. Geschichtliche Erfahrungen des Demokratischen Sozialismus
  5. Demokratischer Sozialismus heute - Godesberger Programm und Orientierungsrahmen '85 der SPD
  6. Neue Fragen an den Demokratischen Sozialismus
Titel Demokratischer Sozialismus : e. Einf. / Thomas Meyer
Person(en) Meyer, Thomas
Ausgabe 1. Aufl., (1. - 10. Tsd.)
Verleger Bonn : Verlag Neue Gesellschaft
Erscheinungsjahr 1982
Umfang/Format 128 S. : Ill., graph. Darst. ; 22 cm
Gesamttitel Reihe praktische Demokratie
ISBN/Einband 3-87831-357-8 brosch.
Schlagwörter Sozialismus ; SPD ; Demokratischer Sozialismus
Zustand kleine Macken an den Ecken, sonst gut bis sehr gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/thomas-meyer-demokratischer-sozialismus-p-1796.html

C.S. Lewis: Voyage to Venus


Hierzulande ist C.S. Lewis vor allem als Autor der Narnia-Reihe bekannt geworden. Nur wenige wissen, dass er auch eine Reihe von Science Fiction verfasst hat. Im Original als Space Trilogy, liefen die drei Bände hier bei uns als Perelandra-Trilogie. Irritierenderweise lief der zweite, für die Trilogie namensgebende Band auch unter dem Titel "Voyage to Venus".

Perelandra ist der Name des Planeten Venus, den der Sprachwissenschaftler Ransom während seiner zweiten interplanetarischen Reise besucht. Er wird dorthin geschickt, um seinen Kontrahenten Weston aufzuhalten, der dem Planeten in paradiesischem Zustand seine Unschuld rauben will. Denn auf Perelandra gibt es erst zwei Menschen, die beide noch im Zustand vor dem Sündenfall leben. Durch die Zwiegespräche zwischen Ransom und Weston sowie den Gespräche der beiden mit der Frau zeigt Lewis die Gründe für die Ursünde auf, die zum Bösen des Menschen geführt haben und auf Perelandra führen könnten.

Letztlich ist es der ewige Kampf Gut gegen Böse, der hier erzählt wird. Allerdings scheint die christliche Botschaft, die Lewis vermitteln will, hier ähnlich wie in den Narnia-Bänden immer wieder durch. Für die christliche Szene wurden die Bände darum auch zu Kultbüchern. Zumindest wenden sie sich deutlich gegen den Säkularismus jener Zeit, in der sie entstanden sind.

Titel Voyage to Venus / C. S. Lewis. 
Person(en) Lewis, Clive S.
Ausgabe 16. Aufl.
Verleger London and Sidney : Pan Books
Erscheinungsjahr 1976
Umfang/Format 206 S. ; 18 cm
ISBN/Einband 0-330-02171-0 kart.
Sprache Englisch
Zustand gut erhalten, allerdings mit leichten Stockflecken auf den äußersten Seiten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/lewis-voyage-to-venus-p-1798.html

C.S. Lewis: Perelandra


Wer eben neugierig geworden ist, sich aber das Englisch noch nicht so zu eigen gemacht hat, kann natürlich auch auf die deutsche Übersetzung, "Perelandra", ausweichen.

Zu Lewis nur noch mal so viel: geb. 1898, gest. 1963, wurde er von einigen als Englands moderner John Bunyan bezeichnet. Er war Professor für englische Literatur des Mittelalters und der Renaissance an der Universität Cambridge. Seine schriftstellerischen Leistungen waren erstaunlich und fanden große Resonanz. C. Walsh schrieb 1949 über ihn: "Er (Lewis) hat die besondere Fähigkeit, die Menschen zu erreichen und zu beeinflussen, die die Massen in den kommenden Tagen beeinflussen werden."

Ein Buch für Freunde anspruchsvoller SF, scharfsinnig und anspruchsvoll, philosophisch und zu den Urgründen der christlichen Mythen zurückführend und diese analysierend. Macht Spaß und hat das Zeug, das eigene Denken anzustupsen.

Titel Perelandra: eine phantastische Erzählung / C. S. Lewis. [Dt. Übers. Walter Brumm]
Person(en) Lewis, Clive S.
Ausgabe 4. Aufl.
Verleger Lüdenscheid : Claren
Erscheinungsjahr 1985
Umfang/Format 221 S. ; 18 cm
Gesamttitel Claren-Taschenbuch ; Nr. 10001
Einheitssachtitel Perelandra ‹dt›
Anmerkungen Lizenz d. Heyne-Verl., München. - Aus d. Engl. übers. - Forts. bildet: Lewis, Clive S.: Die böse Macht
ISBN/Einband/Preis 3-922549-00-4 kart.
Zustand gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/lewis-perelandra-p-1799.html

Barbara Hambly: Star Wars - Der Krieg der Sterne geht weiter - Palpatines Auge


Und gleich noch ein SF hinterher. Diesmal frei von aller philosophischen Hintergründigkeit. Barbara Hambly (geb. 1951 in San Diego) ist eine US-amerikanische Fantasyautorin. Sie schrieb zwischen 1995-97 drei Bände der Star Wars - Reihe. "Palpatines Auge" ist das erste von ihnen.

Eine gefährliche Mission für Prinzessin Leia: Gemeinsam mit Han und Chewbacca will sie den lang vergessenen Planeten Belsavis erforschen - der Legende nach sollen hier, in den verborgenen Höhlen unter der eisigen Oberfläche, die letzten der Jedi Zuflucht gefunden haben. Doch niemand, so scheint es, ist je von dort zurückgekehrt ...

Währenddessen wird Luke Skywalker von unheilvollen Träumen zu einem mysteriösen Asteroidenfeld geführt. Dort entdeckt er eine Waffe aus den Tagen des Imperiums, die dem Todesstern in nichts nachsteht: Palpatines Auge. Seit über dreißig Jahren wird das komplexe Waffensystem vom Geist Callistas, einer jungen Jedi, kontrolliert. Einst hatte sie die todbringende Maschine stoppen können, doch nun droht sich die komplexe Programmierung durchzusetzen. Luke und Callista müssen alles daran setzen, um sie zu stoppen - denn Palpatines Auge macht sich unerbittlich auf den Weg, um Belsavis zu vernichten...

Mehrteiliges Werk [Star wars / dt.] Star wars. - München : Heyne
Titel Palpatines Auge : Roman / Barbara Hambly. Aus dem Amerikan. von Horst Pukallus
Ausgabe Dt. Erstausg., Lizenzausg., 4. Aufl.
Erscheinungsjahr 1999
Umfang/Format 494 S.
Gesamttitel [Heyne-Bücher / 1] Heyne-Bücher : 1, Heyne allgemeine Reihe ; Nr. 10204
ISBN/Einband/Preis 3-453-12444-8 kart.
Zustand gut erhalten, Remittendenstempel am unteren Strich, leichter Randabrieb
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/hambly-star-wars-palpatines-auge-p-1800.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen