Montag, November 19, 2012

Frisch ausgepackt, 19.11.2012

Vielleicht hätte ich vorher sortieren sollen, denke ich angesichts des letzten Stapels mit Büchern rund ums Thema Glaube/Religion. Aber sei es drum: Hier die letzte Fuhre zu diesem Thema - fürs Erste. Irgendwo schlummern da noch kistenweise Bücher. Aber zumindest aus der frisch ausgepackten sind jetzt die letzten neun religiösen Titel herausgeholt. Morgen dann noch ein wenig Sachliteratur, und dann will ich auch schnell zurück zum Bereich Belletristik. Wahrscheinlich geht es Mittwoch weiter mit einigen Krimi-Tagen.

Holger Hoffmann: Gott im Underground. Die religiöse Dimension der Popkulur


Gemeint ist mit diesem Buch natürlich noch immer das Thema "Jesus-Bewegung" in den USA, mit etlichen Referenzen zur Musik jener Zeit, zu den Doors, The Who, den Stones, vor allem aber immer wieder zum Musical "Hair", von dem in diesem Band etliche Texte zitiert sind. Aber auch der Text von "Bad Moon Rising" der Credence Clearwater Revival hat es in das Buch geschafft, als Beispiel zum Thema "Existenzielle Todeserfahrung".

Das gerade mal 76 Seiten dünne Bändchen wirkt auf mich wie ein Schnellschuss. Dass etwa die Sexualität im Rock eine gewisse Rolle spielt, ist sicher nicht erst seit Jim Morrisson bekannt, und die Reaktionen auf die Biographie des Londoner Groupies Jenny Fabian zu zitieren, führt hier nicht wirklich zu tieferen Erkenntnissen. Schon gar nicht unter der Überschrift "Sexualität als Kultopfer", auch wenn es bei mehrfachem Überlegen genau darum geht.

Als Erinnerungsbändchen an die 70er Jahre, vor allem der religiösen Jugendbewegung, hat der Band eine gewisse Bedeutung, kratzt aber für mein Gefühl zu sehr an der Oberfläche, um mehr zu liefern als kurze Denkanstöße.

Titel Gott im Underground : die religiöse Dimension d. Pop-Kultur / Holger Hoffmann
Person(en) Hoffmann, Holger
Verleger Hamburg : Furche-Verlag
Erscheinungsjahr 1972
Umfang/Format 75 S.; ; 18 cm
Gesamttitel Stundenbücher ; Bd. 108
Anmerkungen Orig.-Ausg. - Berücks. auch d. Musik d. Underground
ISBN/Einband 3-7730-0057-X kart.
Schlagwörter Religiosität ; Subkultur
Sachgruppe(n) Religion, Theologie
Zustand leichter Randabrieb, sonst gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/holger-hoffmann-gott-im-underground-p-1850.html

Charles S. Mueller / Donald R. Bardill: Danke, dass ich jung bin. Probleme und Chancen junger Leute


Der Originaltitel "Thank god I'm a teenager" ist vielleicht noch ein wenig eindeutiger. Um Hilfestellung in einer wichtigen Entwicklungsphase soll es gehen. Um die Frage nach den Veränderungen, die in einem und um einen vorgehen. Davon, dass dies die Zeit ist, in der sich das soziale Bewusstsein ausbaut. Von Persönlichkeitsstörungen ist die Rede und von Streitkultur, von Selbstvertrauen und Sinnsuche.

Leider findet sich in dem Band nichts über die Autoren. Aber eine Recherche bei amazon.ca macht doch relativ schnell klar, dass Charles S. Mueller sich in den USA als Spezialist für Familienfragen im Rahmen der Kirche einen Namen gemacht hat, und zwar sowohl für Jugendliche als auch deren gestresste Eltern. So ist sein Ton versöhnlich, aber einfühlsam. Ich erinnere mich allerdings, dass ich das Buch seinerzeit vor allem wegen des romantischen Coverfotos gekauft habe, während mich der Inhalt des Buches nicht so stark geprägt hat. Ich glaube, es erschien mir, als ich im besten Teenage-Alter war, dann doch schon zu pädagogisch.

Beim erneuten Hineinblättern und Querlesen finde ich das, was die beiden Autoren da von sich geben, gar nicht so dumm. Zielgruppe sind sicher Teenager (vor allem aus dem Kontext der kirchlichen Jugendarbeit), die gerade dabei sind, ihre Rolle neu zu definieren und zu finden. Die merken, dass sie sich verändern, ohne so richtig zu wissen, wohin die Reise geht.

Titel Danke, dass ich jung bin : Probleme u. Chancen junger Leute / Charles S. Mueller ; Donald R. Bardill. [Dt. von Brigitta Müller-Osenberg]
Person(en) Mueller, Charles S. ; Bardill, Donald R.
Verleger Wuppertal : Brockhaus
Erscheinungsjahr 1978
Umfang/Format 141 S. ; 19 cm
Gesamttitel R.-Brockhaus-Taschenbücher ; Bd. 2013 : Tween 2000
Einheitssachtitel Thank God, I'm a teenager ‹dt›
Anmerkungen Aus d. Amerikan. übers. - Auf d. Umschlag: Mueller-Bardill.
ISBN/Einband 3-417-22013-0 kart. 
Schlagwörter Jugend ; Lebensführung ; Jugend
Zustand durch falsche Lagerung leicht gewellt, Lesespuren im Rücken, sonst gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/mueller-bardill-danke-dass-ich-jung-bin-p-1851.html

Marianne Kawohl: Ich gestatte mir zu weinen. Wie man Traurigkeit durch Tränen überwindet


Der Herderverlag, in dem dieser Band erschienen ist, ist ein kleiner Verlag aus dem Breisgau, der von Haus aus katholisch ist, sich in erster Linie christlichen Themen ( Theologie, Kirche und Religion, Spiritualität in anderen Religionen) widmet, nebenbei aber auch immer wieder Bücher zur Lebensgestaltung und Psychologie im Repertoire hat. So ist auch dieser Band nur zwischen den Zeilen spirituell motiviert (wenn z.B. von der "Gabe der Tränen" die Rede ist, schimmert ein Hauch Theologie durch). Tatsächlich hat Marianne Kawohl (geb. 1945) neben Pädagogik und Psychologie auch Germanistik und Theologie studiert.

Über das Buch: "'Jungen weinen nicht!' Mit dieser drohenden Behauptung beginnt schon in der Kindererzieung die Tabuisierung der Tränen, die schließlich viele Menschen dazu führt, dass sie Angst und Trauer gar nicht mehr ausdrücken können. Man weiß inzwischen: Nicht geweinte Tränen können krank machen. Darmu zeigt die Autorin, wie wichtig es ist, seinen tiefen Gefühlen freien lau fzu lassen, freilich ohne in eine weinerliche Selbstbemitleidung zu verfallen. Im Weinen ist ein echter Trost verborgen. Und manchmal weint man auch vor Freude. Meditationstexte, in einzelnen Kapiteln und am Ende dieses Buches angeboten, helfen, das eigene Weinen und die Tränen anderer besser zu versetehen und behutasamer mit diesen Gefühlen umzugehen. Ein wichtiger Beitrag zur Lebensberatung, über den bisher noch kaum etwas geschrieben wurde." (Verlagstext)

Titel Ich gestatte mir zu weinen : wie man Traurigkeit durch Tränen überwindet / Marianne Kawohl
Person(en) Kawohl, Marianne
Ausgabe Orig.-Ausg.
Verleger Freiburg im Breisgau ; Basel ; Wien : Herder
Erscheinungsjahr 1987
Umfang/Format 126 S. ; 18 cm
Gesamttitel Herderbücherei ; Bd. 1335
ISBN/Einband 3-451-08335-3 kart.
Schlagwörter Weinen ; Lebensführung
Sachgruppe(n) Psychologie
Zustand Leichter Abrieb an den Ecken, sonst gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/marianne-kawohl-ich-gestatte-mir-zu-weinen-p-1852.html

Ellen Gould White: Der Eine


Ellen Gould Harmon White (1827-1915) war eine Mitbegründerin der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Sie war die Zwillingstochter einer armen Hutmacherfamilie, die der Methodistenkirche angehörte. Wenngleich Whites Bedeutung nicht wesentlich über den Kreis der von ihr mitbegründeten Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten hinaus reicht, zählt sie zu den bedeutenden religiösen Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts in Nordamerika. Zusammen mit Mary Baker Eddy, der Gründerin der Christian Science, gehört sie zu den wenigen Frauen, die am Entstehen einer religiösen Gemeinschaft maßgeblich beteiligt waren.

Obwohl Ellen White über 100 Bücher und Schriften veröffentlichte, gehörte zumindest in Hamburg "Der Eine" zu den Bänden, die man überall einmal wiederfand. Das Buch ist eine Biografie Jesu, nach der Heiligen Schrift erzählt. Während die vier Evangelisten sich ja durchaus in dem ein oder anderen Punkt unterschiedlich an Jesu Wirken erinnern, hat Frau White eine Art belletristisches "Best of" verfasst, in dem nahezu alles, was Jesus laut den vier Evangelien getan hat, irgendwie Platz fand, Widersprüche aber außenvor blieben. Das mag für den Einstieg eine gute Idee sein, solange man sich bewusst bleibt, dass die gute Frau eben auch Gründerin ihrer eigenen Freikirche mit eigenem theologischen Profil war.

Im Übrigen ist "Der Eine" eine gekürzte Taschenbuchausgabe des Buches "Das Leben Jesu", mit 566 Seiten aber immer noch ziemlich ausführlich.

Titel Der Eine : d. Leben Jesu nach d. Heiligen Schr. erzählt / von Ellen G. White
Person(en) White, Ellen Gould Harmon
Ausgabe Gekürzte Taschenbuchausg. d. Buches "Das Leben Jesu"
Verleger Hamburg : Saatkorn-Verlag
Erscheinungsjahr [1977]
Umfang/Format 566 S. ; 18 cm
Einheitssachtitel The desire of ages ‹dt›
Anmerkungen Teilausg. d. Orig.-Werks.
ISBN/Einband 3-87689-279-1 kart.
Schlagwörter Jesus Christus ; Jesus Christus
Sachgruppe(n) Religion, Theologie
Zustand gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/ellen-white-der-eine-p-1853.html

Winfried Noack: Hoffnung ohne Illusion

Noch einmal der Saatkorn-Verlag, Hausverlag der Adventisten. "Hoffnung ohne Illusion" setzt zunächst mit der trockenen Frage an: "Was kommt auf uns zu?" Das Bild, das Winfried Noack zeichnet, ist düster: Die Menschheit explodiert, der Planet wird geplündert und im Gegenzug als Müllkippe missbraucht. Die moralische Kraft des Menschen ist gering und nur ein Wunder kann die Katastrophe noch aufhalten. Woher also Hoffnung nehmen?

Die Antwort, die Noack gibt, liegt nahe: Die Garantie unserer Hoffnung ist Gott, der Dreieinige. Das Modell der Hoffnung ist die Gemeinde. Natürlich wettert er als Adventist gegen die Machtkirche, die angepasst ist und ein Massenpublikum bedient. Das Bildungschristentum ist ihm genaus Dorn im Auge wie die Ökumene. Und auch wenn er mit keinem Wort erwähnt, welches denn nun seiner Ansicht nach die Gemeinde der Zukunft sei, legt er doch klare Kriterien an.

"40.000 verkaufte Exemplare in vier Wochen" verkündet froh der Rückeinbandstext, was allerdings an den Verbreitungsstrukturen der Adventisten-Gemeinde liegen dürfte. Nachdenkenswert ist der Band allemal.

Titel Hoffnung ohne Illusion / Winfried Noack
Person(en) Noack, Winfried
Verleger Hamburg : Saatkorn-Verlag
Erscheinungsjahr [1980]
Umfang/Format 223 S. ; 20 cm
ISBN/Einband 3-87689-941-9 kart.
Schlagwörter Hoffnung ; Hoffnung
Sachgruppe(n) Religion, Theologie ; Sozialwissenschaften
Zustand Leichte Lesespuren im Rücken, sonst gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/winfried-noack-hoffnung-ohne-illusion-p-1857.html

Fritz Beckmann: ... und Gott soll tot sein?


Über Beckmann kann ich nicht viel sagen. Er war Doktor der Theologie. Bei meinen Recherchen zu ihm habe ich folgenden Nachruf gefunden, der vom Profil her auf ihn passen würde: "Dr. Fritz Beckmann (1901-1978) war 1932-1934 Pfarrer in Wismar (Kr. Wetzlar) und 1934-1946 Pfarrer in Elberfeld. Wegen seines exponierten Eintretens für die Deutschen Christen wurde er 1946 aus dem kirchlichen Dienst zunächst entlassen. Von 1950 an versah er wieder eine Pfarrstelle in Essen-Bergeborbeck, die er bis zu seiner Pensionierung 1966 innehatte." (archiv-ekir.de)

Der Titel des vorliegenden Buches bezieht sich auf Nietzsche, der im Zarathustra sagt: "Dieser alte Heilige hat in seinem Wald noch nichts davon gehört, dass Gott tot ist!". Dieses Bild von Gottes Tod hat aus Nietzsche ja einen der schärfsten Religionskritiker gemacht. Beckmann nun kontert, dass die Tatsache, dass unser altes Gottesbild aufgrund der Erkenntnisse der Naturwissenschaft nicht zu halten sei, ja nicht bedeutet, dass es keinen Gott gäbe, sondern eben nur, dass wir unser Bild von Gott entschlacken müssen.

Unbeirrt setzt er sich mit dem Siegeszug der säkularen Wissenschaft auseinander, kümmert sich auch um die sogenannten Gottesbeweise, macht selbst vor Kierkegaard nicht halt. Ein anspruchsvolles Buch, das die theologischen Fundamente des Glaubens freilegt und Mut macht, seinen Glauben froh zu leben.

Pfarrer Joachim Braun, seinerzeit Leiter des Amtes für Volksmission der Ev. Landeskirche in Württemberg, schrieb über das Buch: "Kennzeichnend ist der geradezu befreiende Satz: 'Der Glaube fängt nicht an, wenn der Verstand am Ende ist, sondern wenn mein Widerstand zu Ende ist.' Es ist wirklich ein 'Lotsendienst' durch die heutige Unsicherheit innerhalb unserer Kirche. Ich wünsche dem Buche weite, weiteste Verbreitung."

Titel Und Gott soll tot sein? / Fritz Beckmann
Person(en) Beckmann, Fritz
Verleger Gladbeck : Schriftenmissions-Verl.
Erscheinungsjahr 1968
Umfang/Format 152 S. ; 8
ISBN/Einband kart. 
Sachgruppe(n) Religion, Theologie
Zustand gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/fritz-beckmann-und-gott-soll-tot-sein-p-1854.html

Nicolaus Hansen: Wiedergeburt - was ist das?


Und noch ein Titel aus dem Schriftenmissionsverlag Gladbeck. Theologisch sauber, wenn auch deutlich konservativ, fromm (ohne das Wort werten zu wollen). Tatsächlich ist "Wiedergeburt" ein biblischer Terminus, den Jesus im Zusammenhang eines Gesprächs mit dem potentiellen Nachfolger Nikodemus ins Spiel bringt (Joh. 3,1-21). Ganz offensichtlich geht es in dem Text um die Radikalität der Nachfolge. Und Hansen, der sich selbst bereits in der Widmung als Laie outet, nutzt dieses Zitat, um die alte Idee Deutschlands als Missionsland ins Spiel zu bringen. Es reiche eben nicht christliche Tünche, sondern gerade diejenigen, die schon mit dem Glauben liebäugeln, die ab und zu zur Kirche gehen, überhaupt alle, die sich selbst - aus welchen Gründen auch immer - Christen nennen, würden eben jener Wiedergeburt bedürfen. Das führt er aus, biblisch fundiert, theologisch zumindest sauber argumentiert.

Das Geleitwort dieses Bandes schrieb Paul Deitenbeck: "Ich bin beim Lesen des Manuskripts aus dem Staunen nicht herausgekommen. Was hat der Verfasser, Lehrer von Beruf, aus fundierter Bibelkentnis un daus dem Hören auf das Zeugnis der Glaubensväter in Kirchengeschichte und Gegenwart hier für eine Orientierungshilfe gegeben! Und zwar für ein ganz zentrales Thema der biblischen Botschaft. Hier kann der Suchende, der vor den Toren der Kirche lebt, Auskunft über das neue Leben in Christus bekommen."

Titel Wiedergeburt, was ist das? / Nicolaus Hansen
Person(en) Hansen, Nicolaus
Verleger Gladbeck : Schriftenmissions-Verlag
Erscheinungsjahr 1979
Umfang/Format 88 S. ; 21 cm
Gesamttitel ABC-Team ; 189 : Christsein heute
ISBN/Einband 3-7958-2189-4 kart.
Schlagwörter Wiedergeburt ; Wiedergeburt
Sachgruppe(n) Religion, Theologie
Zustand Leichter Randabrieb, Ecken angestoßen, sonst gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/nicolaus-hansen-wiedergeburt-was-ist-das-p-1855.html

Rainer Haak: So kostbar ist der Mensch. Ein Buch über uns


Guter, alter Rainer. Ich dachte, ich hätte noch mehr Bücher von ihm im Schrank stehen (oder seit dem Umzug zumindest im Karton liegen). Ist aber offensichtlich nur dies eine, das ich mir irgendwann aus Neugierde gekauft habe. Rainer Haak war jahrelang Jugendpastor unserer Gemeinde in Hamburg-Harburg und hat es in vergleichsweise kurzer Zeit geschafft, aus dem Nichts eine christliche Jugendarbeit mit über 200 (freiwilligen) Mitarbeitern und dementsprechend zahllosen Gruppen aus dem Boden zu stampfen. Erweckung im Kleinen, sozusagen. Er nahm Kontakt zu Wolfram Kopfermann auf, der in Hamburg damals die inoffizielle Vineyard-Vertretung machte und mit seinen "Jesus-Festivals" die Leute anzog. So viel zur theologischen Verortung.

Nachdem er sich in Harburg verausgabt hatte, zog er sich mehr und mehr aufs Schreiben zurück. Seinen Jugendkalender "Mach mit" gab er ohnehin schon seit Jahren erfolgreich heraus, dazu kamen Märchen ("Plötzlich war der Feuervogel da"), kleine Verschenkbände mit vielen Fotos und Bücher, die halt alles an Texten enthielten, die gerade so aus der Produktion kamen: Gedichte, Kurzgeschichten, persönliche Betrachtungen.

So auch dieser Band, durchgehend bebildert (s/w), der sich irgendwie rund ums Leben dreht. Ziel laut Autor "Ich muss meinen eigenen Wert und meine Möglichkeiten erkennen." Also mich selber lieben. Und meinen Nächsten. Fast automatisch füge ich hinzu: "Und Gott". Allein wegen der "Goldenen Regel". Rainer Haak hat auch da eine Antwort in seinem Buch: "Gott ist Liebe". Ein wunderbar alltagstaugliches Büchlein mit kleinen Texten für Zwischendurch.

Titel So kostbar ist der Mensch : e. Buch über uns / Rainer Haak
Person(en) Haak, Rainer
Verleger Freiburg im Breisgau ; Basel ; Wien : Herder
Erscheinungsjahr 1984 (Erstausgabe!)
Umfang/Format 85 S. : Ill. ; 21 cm
ISBN/Einband 3-451-20097-X Hardcover
Sprache(n) Deutsch (ger)
Schlagwörter Christliche Betrachtungen
Sachgruppe(n) Belletristik
Zustand gut bis sehr gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/rainer-haak-so-kostbar-ist-der-mensch-p-1856.html

Konrad Onasch (Hg.): Altrussische Heiligenleben


"Dieser Band vermittelt in achtzehn ausgewählten Beispielen aus dem 11. bis 17. Jahrhundert die Bekanntschaft mit einer der bedeutendsten Literaturgattungen des mittelalterlichen Russlands, der Heiligenvita oder dem Heiligenleben.

Herausgeber und Übersetzer, die beide an der Martin-Luther-Universität Hall-Wittenberg wirken, sind als hervorragende Sachkenner international ausgewiesen. Den Texten vorangestellt ist eine Einleitung, die eine historische Übersicht der Entwicklung dieser Literatur bis zur Autobiographie des Protopopen Awwakum aus der zeit der Kirchenspaltung in den siebziger Jahren des 17. Jahrhunderts vermittelt und sich eingehend mit den gestalterischen Problemen des altrussischen heiligenlebens im hinblick auf dessen enge Verbindung mit dem Heiligenbild, der Ikone, beschäftigt.

Jeder der achtzehn Text, die zum Teil gekürzt wiedergegeben werden, ist ausführlich erläutert. Zunächst wird der Leser mit der Quellenlage und den sprachlich-literarischen Besonderheiten der jeweiligen Heiligenvita bekant gemacht. Sondann werden der historische Hintergrund und die kulttur- und sozialgeschichtlichen Probleme der einzelnen Texte erläutert.

Sichtbar gemacht wird dabei vor allem, dass eine Heiligenvita nicht nur "sub specie aeternitatis", sondern auch "sub specie historiae" zu betrachten ist. Die Bildbeilagen bringen dem Leser einige der Heiligenpersönlichkeiten bildhaft nahe und belegen zugleich die in der Einleitung erläuterten Zusammenhänge zwischen Bildkunst und Wortkunst in der Kulturgeschichte des russischen Mittelalters." (Klappentext)

Titel Altrussische Heiligenleben / hrsg. von Konrad Onasch. [Aus d. Kirchenslaw. u. Altruss. übers. von Dietrich Freydank]
Person(en) Onasch, Konrad [Hrsg.]
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Berlin : Union-Verlag
Erscheinungsjahr 1977 (Erstausgabe!)
Umfang/Format 393 S. : Ill. (z.T. farb.) ; 21 cm
ISBN/Einband Lw. mit Schutzumschlag
Schlagwörter Mittelalter / Literatur ; Heilige / Biographien ; Rußland / Religion
Sachgruppe(n) Schöne Literatur ; Religion, Theologie
Zustand gut erhalten
Katalog-Linkhttp://www.shakespeare-and-more.com/catalog/konrad-onasch-altrussische-heiligenleben-p-1858.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen