Freitag, November 30, 2012

Nachtrag zum Chat Noir

Ein Autor, dessen Name mir gestern nicht mehr einfiel, der aber auch zwei Romane geschrieben hat, in denen das Chat noir durchaus vorkommen könnte, ist Pierre La Mure. Seinen Debussy-Roman "Clair de Lune - Sinfonie einer Leidenschaft" habe ich in einer meiner unzähligen Kisten, werde ihn aber dieser Tage rauskramen und hier noch mal gesondert vorstellen. Sein anderes Buch, das etwa zur gleichen Zeit spielt, ist der Toulouse-Lautrec-Roman "Moulin Rouge", den ich glaube ich nicht besitze, der aber derzeit noch in einer Ausgabe des Herbig-Verlags zu bekommen ist. Moulin Rouge war sein erster durchschlagender Erfolg, noch vor Clair de Lune. Der Roman wurde 1952 - zwei Jahre nach seiner Veröffentlichung - von John Huston verfilmt, und der Film später mit zwei Oscars ausgezeichnet. Die Rezensionen zum Roman, die ich gelesen habe, sind allesamt völlig begeistert von Moulin Rouge: "An keiner Stelle langweilig und sehr gelungen" - "ein frappierend reichhaltiges Zeitgemälde der achtziger und neunziger Jahre mit einer subtilen Erhellung des künstlerischen Werdegangs und insbesondere der menschlichen Heimsuchung, der Toulouse-Lautrec bereits siebenundreißigjährig erlag” - "ein spannendes Buch voller Wirklichkeit und mit Menschlichkeit durchtränkt. Man lernt den Künstler und Paris in ihren grossen so wie kleinen Aspekten kennen". Macht Lust auf das Buch. Letztlich genau der Titel, nach dem ich gesucht habe, um in diese Zeit abzutauchen.

Auf audible.de habe ich heute eine Hörprobe aus dem Hörbuch: Conductor's Guide to Debussy's Prelude, Nocturnes and La Mer von Gerad Schwarz angehört, die mich auch ziemlich begeistert hat. Schwarz erzählt in der Hörprobe von der Kindheit und Jugend Debussys und von seiner Zeit auf dem Konservatorium. Vielleicht lag es nur daran, dass ich gerade in der richtigen Stimmung war, aber ich hatte das Gefühl, dass Schwarz sehr plastisch ein Bild jener Zeit zum Leben erwecken kann.

Auf audible gibt es übrigens auch die ungekürzte Hörversion von Christopher Moores aktuellem Roman Verflixtes Blau!, von dem ich gestern ja schon ein wenig erzählt habe. Wer also keine Lust hat, auf das Buch zu warten, oder wer sich ohnehin lieber vorlesen lässt, sollte mal einen Abstecher zu audible machen. Allerdings fand ich die Hörprobe erst einmal nicht sonderlich überzeugend. Ich werde mir trotzdem in den nächsten Tagen das komplette Hörbuch runterladen und euch erzählen, wie es mir damit ging.

Ist es ein Wunder, dass ich mir heute Abend nach langer Zeit mal wieder ein Glas Absinth gegönnt habe? Könnte mich dran gewöhnen. À bientôt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen