Freitag, September 28, 2012

Kristina Ohlsson: Tausendschön

Mittsommer in Schweden. Ein junges Mädchen pflückt Blumen auf einer Wiese. Sieben verschiedene Pflanzen, am Mittsommer gepflückt und unter das Kopfkissen gelegt, sorgen dafür, dass das Bild des Zukünftigen im Traum erscheint. So heißt es. Die Wirklichkeit sieht anders aus: Statt des Liebsten steht plötzlich ein fremder Mann neben dem Mädchen, der ihr Augenblicke später die Kleider vom Leib reißt und sie brutal vergewaltigt. Und das Mädchen weiß, dass es sein Gesicht ist, dass sie in dieser Nacht nicht vergessen wird.

Gegenwart. Die Stockholmer Kriminalpolizei wird an einen Tatort gerufen. Ein Pfarrer und seine Frau liegen erschossen in ihrer Wohnung. Auf dem Tisch liegt ein Abschiedsbrief des Mannes. Angeblich habe er seiner Frau und sich das Leben genommen, als er vom Drogentod seiner Tochter erfahren habe. Aber niemand im Bekanntenkreis mag an diese Geschichte glauben. Weder an die Drogensucht der Tochter, noch an den Selbstmord des Pfarrers.

Mit dem Fall beauftragt wird das Ermittlerteam um Alex Recht und Fredrika Bergman. Ziel der Ermittlergruppe ist, "sich besonders schwerer Verbrechen anzunehmen, vor allem Fällen von Vermissten und besonders brutaler Gewaltverbrechen." Die Gruppe ist jedoch von Schließung bedroht, weil sie häufig Verstärkung anfordern müssen, wenn es wichtig wird, ansonsten aber auch oft an die Mordkommission "ausgeliehen" werden. Fredrika ist schwanger und deshalb auf Teilzeit angestellt. Als Ersatz für sie dazugeholt wurde Joar, der allerdings nicht gut mit Peder Ryth zurechtkommt. Sie alle haben auch privat ihre Last zu tragen, eine drückende Last zumeist, ganz im Stil der depressiven Schwedenkrimis, wie wir sie hierzulande kennen und lieben.

Der erschossene Pfarrer war aktiv in der Flüchtlingshilfe. Er reiste mit Vorträgen über das Schicksal der Asylsuchenden durch das Land, erzählte von Fluchtrouten und Hoffnungen, von Ängsten, von der Realität in der neuen Heimat. Schnell wird deutlich, dass er darüber hinaus auch in der Fluchthilfe seine Hände im Spiel hat. Und während das Ermittlerteam um Recht und Bergman nach und nach den Background von Pfarrer Ahlbins Leben ausleuchtet, erfährt der Leser viel über die Machenschaften von Schleuserbanden und das Schicksal jener, die ihre gesammte Hoffnung in die Flucht aus der brennenden Heimat setzen.

Das ist keine leichte Lektüre, schon formal nicht. Häufig springt Kristina Ohlsson in der Erzählperspektive und nicht immer teilt sie mit, wer die Person gerade ist, aus dessen Sicht sie schreibt. So ist genaues Lesen hilfreich, manchmal auch das Zurückblättern, um Fäden zu verbinden, Personen zuzuordnen, Geschicke zu verknüpfen. Entstanden ist so ein intelligentes Buch, das den Leser mitdenken lässt. Wer das mag, wird den Roman lieben. Denn die Geschichte lebt davon, dass der Leser die Puzzleteile selbst zusammensetzt.

Wer darauf verzichtet, wird voraussichtlich schnell den Faden verlieren und einem großen Konvolut unterschiedlicher Erzählstränge gegenüberstehen, denn neben der Ermittlung widmet Kristina Ohlsson in "Tausendschön" auch dem Privatleben ihrer Ermittler viel Raum. So gilt es, nicht nur in den Geschichten, sondern auch bei den Namen den Überblick zu behalten. Kein leichtes Unterfangen, sondern eins, das auf die Intelligenz des Lesers setzt. Für den schnellen Konsum ist dieses Buch daher weitgehend ungeeignet.

Alle anderen Leser werden ihren Spaß auf hohem Niveau haben. Denn das Buch, nach Aschenputtelbereits der zweite Thriller von Ohlsson um die Ermittlergruppe Recht/Bergman, ist spannend, das Thema in bester Tradition der Skandinavienkrimis sozialkritisch, düster, leicht depressiv im Grundton. Ideale Winterlektüre also, nicht nur wegen des Schnees, der in der zweiten Hälfte dieses Buches reichlich fällt und sich symbolhaft über die Szenerie legt.

Titel Tausendschön: Thriller / Kristina Ohlsson. Dt. von Susanne Dahmann
Person(en) Ohlsson, Kristina ; Dahmann, Susanne [Übers.]
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger München : Limes
Erscheinungsjahr 10. September 2012
Umfang/Format 463 S. ; 22 cm
Einheitssachtitel Tusenskönor  ‹dt.›
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch Download (ungekürzt)
ISBN/Einband/Preis 978-3-8090-2592-4 Pp. : EUR 19.99 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 28.50 (freier Pr.)
3-8090-2592-5
EAN 9783809025924
Leseprobe randomhouse.de

Donnerstag, September 27, 2012

KrimiZeit Bestenliste Oktober 2012

Nanu? Was ist denn da passiert?  Normalerweise taucht die KrimiZeit Bestenliste jeweils am ersten Donnerstag im Monat auf. Diesmal ist sie ihrer Zeit um eine Woche voraus. Zeichnet sich hier ein neuer Trend ab? Ich bin gespannt.(Kurzer Nachtrag [1.10.2012]: Inzwischen hat die Info die Runde gemacht, die KrimiZeit Bestenliste sei wegen der Buchmesse dieses Mal eine Woche früher erschienen.)
Hier also die komplette Übersicht über die KrimiZeit Bestenliste, angereichert wie immer mit Hinweisen auf parallele Ausgaben, Links zu Leseproben (soweit vorhanden) und den ganzen bibliografischen Metadaten - jetzt auch mit Links zu den englischsprachigen Originalausgaben:

1 (1)

Helon Habila: Öl auf Wasser


Port Harcourt, Nigeria, im Delta des Niger. Eine Frau verschwindet.Dies wäre keine Nachricht in den Medien wert, handelte es sich nicht um eine Britin, die Ehefrau eines hochrangigen Mitarbeiters einer ausländischen Ölgesellschaft, die im Delta und vor der Küste Öl bohren.

Die Entführung ist offensichtlich das Werk einer Rebellengruppe, die gegen die Ölgesellschaften kämpfen, die das Land ausbeuten und zerstören. Als eine Lösegeldforderung eingeht, wittert der junge Journalist Rufus die Chance zu einer großen Story und macht sich mit dem gealterten Starreporter Zaq auf die Suche nach der Entführten. Es wird eine Reise ins Delta des Nigers hinein, ins Herz der Finsternis , in eine apokalyptische Welt.

Mit wachsendem Entsetzen nimmt Rufus die Zerstörung der Umwelt wahr, die Eskalation der Gewalt, die je eigenen Profitinteressen, die die widerstreitenden Kräfte Ölgesellschaften, Polizei und Armee, Politiker und lokale Würdenträger auf der einen Seite, die Rebellen mit ihren Sympathisanten auf der anderen in den Auseinandersetzungen verfolgen, die Entmenschlichung auf beiden Seiten der Front. Opfer sind in jedem Fall die einfachen Menschen, Fischer zumeist, die im Delta des Flusses leben. Sie haben nicht die Mittel, sich zur Wehr zu setzen, ihre Dorfgemeinschaften werden zwischen den Fronten zerrieben, sie verlieren ihre Lebensgrundlage, werden vertrieben, müssen fortziehen, hin zur großen Stadt, an deren Rand sie stranden.Hoffnung vermittelt einzig ein Dorf auf der kleinen Insel Irikefe, das einen humanistischen, egalitären Gegenentwurf lebt, ähnlich dem, den Wole Soyinka in Zeit der Gesetzlosigkeit beschreibt: im Einklang mit der Natur, ihren Rhythmen und Gesetzen folgend.

Hier findet Rufus nach einem Brand körperlich und seelisch schwer verletzte Schwester Boma Ruhe, hier findet Rufus eine Liebe, hier schließt Zaq seinen Frieden Doch auch hier ist nicht alles so, wie es scheint. Wie überhaupt nichts so ist, wie es an der Oberfläche aussieht. Das Grab der Britin ist leer. Nur ein Stein ist darin begraben Öl auf Wasser ist Bildungsroman und Umweltkrimi zugleich, Politthriller und anrührende Liebesgeschichte.

"Auf der Suche nach der großen Story gerät ein nigerianischer
Journalist in die brutale Unübersichtlichkeit der afrikanischen Gegenwart:
Rebellentruppen, Ölkonzerne, Fischer im Nigerdelta und lokale Politiker
kämpfen mit ungleichen Waffen. Habilas Sprache ist reich und präzise,
seine Geschichte spannungsgeladen, berührend und klug erzählt. Ein
aufklärender Roman in der Tradition Graham Greenes." (Elke Schmitter)

Titel Öl auf Wasser : Roman / Helon Habila. Aus dem Engl. von Thomas Brückner
Person(en) Habila, Helon ; Brückner, Thomas [Übers.] ; Wussow, Indra [Hrsg.]
Verleger Heidelberg : Verl. Das Wunderhorn
Erscheinungstermin 20. April 2012
Umfang/Format 231 S. ; 22 cm
Gesamttitel Afrika Wunderhorn
Einheitssachtitel Oil on Water ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-88423-391-7 Pp. : EUR 24.80 (DE), EUR 25.50 (AT)
3-88423-391-2
EAN 9783884233917
Schlagwörter Nigeria ; Erdölkonzern ; Britin ; Entführung ; Journalist ; Suche ; Belletristische Darstellung
Leseprobe issuu.com

2 (2)

Dominique Manotti/DOA: Die ehrenwerte Gesellschaft


Eine Gruppe junger Ökoaktivisten plant einen spektakulären Coup gegen die französische Atompolitik und hackt den Rechner eines Ermittlers des Kommissariats für Atomenergie CEA. Sie übernimmt die Kontrolle der Webcam und wird zufällig Zeuge eines Kampfes zwischen dem Polizisten und zwei Geheimagenten, bei dem der Polizist zu Tode kommt.
Ein Zwischenfall zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, kurz vor dem ersten Wahlgang zur Präsidentschaftswahl. Gegenüber stehen sich der blasse Kandidat der Linken, Eugène Schneider, und der zynische, machtbesessene Pierre Guérin, Finanzminister und Kandidat der Rechten, wenig zufällig an einen gewissen Nicolas S. erinnernd. Tief verstrickt in ein Machtgeflecht aus Politik, Geheimdiensten und den Eliten der französischen Industrie, will der voraussichtliche neue Präsident seinen Förderern die Privatisierung der französischen Atomindustrie auf dem Silbertablett servieren.
Von der Polizei als Mörder ihres Kollegen von der CEA verdächtigt, ziehen sich die Ökoaktivisten zurück, um ihren Coup nicht zu gefährden. Doch das Spiel beginnt für sie lebensgefährlich zu werden, denn nicht nur die ermittelnde Kriminalpolizei ist ihnen auf den Fersen, sondern auch die Schergen der Atommafia, die die Aufdeckung ihres Komplotts befürchtet.

Dominique Manotti und der mysteriöse DOA legen mit »Die ehrenwerte Gesellschaft« einen vierhändig verfassten Roman vor. Fesselnd, präzise und schnörkellos beschreiben sie die Korruptheit, die Intrigen und inzestuösen Machtverflechtungen der herrschenden Klasse. Ein mitreißend schneller Rhythmus, sich atemlos überschlagende Ereignisse und packende Dialoge sorgen für höchste Spannung. Eine düstere Affäre, fiktiv und doch so nahe an der Realität, dass es einen frösteln lässt.

»Auch vierhändig haben die beiden Autoren nichts von ihrer Überzeugungskraft verloren. Sie sprengen die Grenzen des Genres, wildern gekonnt auf den Feldern der Polit-Fiction, der sozialen Utopie, des erotischen Polaroids. Dicht, knapp, lebhaft, keuchend, kinematografisch« (Le Monde).


Titel Die ehrenwerte Gesellschaft / Dominique Manotti ; DOA
Person(en) Manotti, Dominique ; DOA ; Heber-Schärer, Barbara [Übers.]
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Berlin : Assoziation A
Erscheinungstermin August 2012
Umfang/Format 280 S. ; 210 mm x 140 mm
Einheitssachtitel L'honorable société ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-86241-419-2 Pb. : EUR 14.00 (DE), EUR 14.40 (AT)
EAN 9783862414192

3 (5)

Jim Thompson: In die finstere Nacht.


Der kleinwüchsige und todkranke Carl Bigelow ist Profikiller. Es gibt keine Fotos von ihm, keine Spuren seines Lebens – wie ein Phantom erledigt er seine makabre Arbeit. Innerlich gebrochen tritt er seinen letzten Auftrag an: Für einen dubiosen Gangsterboss soll Bigelow den Hotelbesitzer Jake Winroy töten, der als Kronzeuge gegen illegale Wettgeschäfte fungiert. Ein Mord, der wie ein Unfall aussehen muss. Doch der einsame Killer entwickelt mehr und mehr paranoide Züge. Als er schließlich die körperlich entstellte Ruth kennenlernt, nimmt das tödliche Drama seinen Lauf. Bigelow verliert immer weiter die Kontrolle: Es folgt ein Blutbad jenseits aller Vorstellung, das in das Reich des Wahnsinns führt.

In die finstere Nacht ist eines von Thompsons eindringlichsten Werken: eine Psychostudie, die ihrer Zeit weit voraus war, ein Klassiker des Noir-Thrillers.

Titel In die finstere Nacht: Roman / Jim Thompson. Aus dem Amerikan. von Simone Salitter und Gunter Blank. Mit einem Vorw. von Ryan David Jahn
Person(en) Thompson, Jim ; Salitter, Simone [Übers.] ; Blank, Gunter [Übers.]
Ausgabe Vollst., dt. Erstausg.
Verleger München : Heyne
Erscheinungsjahr 2012
Umfang/Format 272 S. ; 19 cm
Gesamttitel Heyne Hardcore
Einheitssachtitel Savage Night ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-453-67611-4 kart. : EUR 9.99 (DE), EUR 10.30 (AT), sfr 14.90 (freier Pr.)
3-453-67611-4
EAN 9783453676114
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Leseprobe randomhouse.de

4 (-)

Carl Nixon: Rocking Horse Road


Kurz vor Weihnachten 1980 wird die Leiche der 17jährigen Lucy Asher frühmorgens am Strand von The Spit gefunden. In der Mitte dieser schmalen Landzunge vor Christchurch verläuft die Rocking Horse Road. Lucys Eltern haben ein Milchgeschäft an dieser Straße, und Lucy arbeitete oft dort, angeschwärmt von einer Gruppe 15jähriger Jungen. Einer von ihnen findet die Leiche, die anderen sind bald ebenfalls zur Stelle. Lucy wurde erwürgt. Für die Jungen ist damit ihre Kindheit zu einem traumatischen Ende gekommen. Die Suche nach dem Mörder schweißt sie zusammen über 25 Jahre später sind sie ihm noch immer auf der Spur.

Im Jahr nach dem Mord, 1981, macht der Staat Neuseeland eine traumatische Erfahrung: Die Springboks, das südafrikanische Rugby-Team, touren durch das Land. Protest gegen das Apartheidsregime erhebt sich. Es kommt zu gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei, zum ersten Mal in der Geschichte des Landes. Die Jungen sind Rugby-Fans und erleben das Geschehen hautnah mit: "Wir hatten das Gefühl, daß da vor unseren Augen etwas sehr Wichtiges zerbrach. Wir konnten es nicht benennen, es war etwas, das uns zuvor selbstverständlich gewesen war und das, wie wir instinktiv wußten, niemals würde repariert werden können."

Titel Rocking Horse Road: Roman / Carl Nixon. Aus dem Englischen von Stefan Weidle
Person(en) Nixon, Carl ; Weidle, Stefan [Übers.]
Verleger Bonn : Weidle
Erscheinungstermin 20. Juli 2012
Umfang/Format 236 S. : Ill. ; 21 cm
Einheitssachtitel Rocking Horse Road ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-938803-50-9 Pp. : EUR 19.90 (DE), EUR 20.50 (AT)
EAN 9783938803509

5 (9)

Dominique Manotti: Das schwarze Korps


Zwischen der Landung der Alliierten und der Befreiung von Paris vergehen zehn lange Wochen. Noch herrschen deutsche SS und französische Gestapo über die Stadt. Industrielle, Banker und Künstler mehren ihren Reichtum und führen ein ausschweifendes Leben. Aber die Scharfsichtigen spüren bereits, dass der Wind sich dreht6. Juni 1944:

Noch geht Paris an diesem sonnigen Frühsommertag ungerührt seinen Geschäften nach: Die französische Gestapo verhaftet einen amerikanischen Offizier. Vorm Büro ihres Chefs Deslauriers stehen Bittsteller aus Geschäfts- und Halbwelt Schlange. Am Abend hält die schöne Dora Belle, Geliebte eines SS-Hauptsturmführers und zweitklassige Schauspielerin, ihren Salon. Hier trifft sich die Führung von SS und Wehrmacht mit Vertretern von Industrie, Finanzwelt und Kultur: elegantes Dekor, ausgesuchte Delikatessen, Champagner, Sex. Inspecteur Domecq von der Sitte, Verbindungsmann des gaullistischen Widerstands, nutzt den Abend, um Witterung aufzunehmen. Denn nicht nur militärisch steht die entscheidende Schlacht bevor. In Erwartung der deutschen Niederlage müssen Besatzer und Kollaborateure ihren Besitz, ihre Reputation oder auch nur ihre nackte Haut retten. Manches lässt sich mit Geld regeln oder bei einem guten Tropfen. Aber bald fließt mehr Blut als Champagner

Manotti erzählt von deutscher Besatzung und französischer Kollaboration, von den Verlierern, den Davongekommenen und denen, die sich unweigerlich immer im Lager der Sieger finden.

Titel Das schwarze Korps / Dominique Manotti. Aus dem Franz. von Andrea Stephani
Person(en) Manotti, Dominique ; Stephani, Andrea [Übers.]
Ausgabe Dt. Erstausg.
Verleger Hamburg : Argument-Verl.
Erscheinungstermin August 2012
Umfang/Format 280 S. ; 19 cm
Gesamttitel Ariadne-Krimi ; 1206
Einheitssachtitel Le Corps noir ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-86754-206-7 Pp. : EUR 17.90 (DE)
EAN 9783867542067
Schlagwörter Kollaboration, Paris 1944, Gestapo, SS, Polizei, Besetzung, Zweiter Weltkrieg, Befreiung, belletristische Darstellung

6 (-)

Jussi Adler-Olsen: Verachtung



Eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987, die durch eine Person und deren entsetzliches Schicksal verbunden sind: Nete Hermansen. Eine junge Frau ohne jede Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, von Menschen grausam misshandelt, wird zwangssterilisiert durch einen fanatischen Arzt und verbannt nach Sprogø, der Insel für ausgestoßene Frauen. Sie nimmt grausam Rache ...

»Bestseller-Autor Jussi Adler-Olsen (62) hat ein gutes Gespür für gesellschaftliche Entwicklungen - denn seine Thriller nehmen bisweilen aktuelle Ereignisse vorweg.«  Stern.de

»An die schändliche Geschichte dieser kleinen dänischen Insel Sprogø in einem dramaturgisch gut gebauten und clever inszenierten Kriminalroman erinnert zu haben, ist ein Verdienst von Jussi Adler-Olsen. Der Rest seiner Geschichte ist reine Spannung.« Volker Albers, WDR 5

Titel Verachtung: Der vierte Fall für Carl Morck, Sonderdezernat Q : Thriller / Jussi Adler-Olsen. Aus dem Dän. von Hannes Thiess
Person(en) Adler-Olsen, Jussi ; Thiess, Hannes [Übers.]
Ausgabe Dt. Erstausg.
Verleger München : Dt. Taschenbuch-Verl.
Erscheinungstermin 24. August 2012
Umfang/Format 539 S. ; 22 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
Einheitssachtitel Journal 64 ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-423-28002-0 Pp. : EUR 19.90 (DE), EUR 20.50 (AT), sfr 27.90 (freier Pr.)
3-423-28002-6
EAN 9783423280020

7 (-)

Robert Littell: Philby. Porträt des Spions als junger Mann


Als Elitestudent, überzeugter Kommunist, MI6-Agent und sowjetischer Held ist "Kim" Philby nicht nur einer der schillerndsten Protagonisten des Kalten Krieges sondern auch ein Mann, dessen wahre Motive bis heute im Dunkeln liegen. In einem kühnen Spiel mit Fakten und Fiktion geht Robert Littell der Frage nach, wer Philby wirklich war.

1933: Während sich der Faschismus in Europa immer weiter ausbreitet, kommt ein junger Engländer nach Wien. In der fremden Stadt macht der frischgebackene Cambridge-Absolvent und Diplomatensohn aus besseren Kreisen Bekanntschaft mit der großen Politik, aber auch der ersten Liebe: Gemeinsam mit seiner Freundin, der jüdischen Kommunistin Litzi, stürzt sich Adrian in die Aufstände gegen den Austrofaschismus und den Kampf für die kommunistische Idee.

Um Litzi vor den Faschisten zu retten, heiraten die beiden und fliehen nach England. Bald nach seiner Rückkehr wird der idealistische junge Mann von den Russen als Agent angeworben und in die geheimnisvolle Welt der Spionage eingeführt. Kurz darauf zieht er als Korrespondent in den Spanischen Bürgerkrieg nun jedoch aufseiten des Faschisten Franco.

Als er als Kriegsheld und gefeierter Times-Journalist heimkehrt, macht ihm auch der britische Secret Service ein Angebot. Aus Adrian wird der Meisterspion "Kim" Philby. Doch schon bald beginnen nicht nur seine Feinde, sondern auch seine Freunde sich zu fragen, auf wessen Seite Philby wirklich steht.

Titel Philby - Porträt des Spions als junger Mann : Roman / Robert Littell. Aus dem Amerikan. von Werner Löcher-Lawrence
Person(en) Littell, Robert ; Löcher-Lawrence, Werner [Übers.]
Verleger Zürich ; Hamburg : Arche
Parallele Ausgabe(n) eBook
Erscheinungstermin 3. September 2012
Umfang/Format 286 S. ; 21 cm
Einheitssachtitel Young Philby ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-7160-2680-9 Pp. : EUR 19.95 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 28.90 (freier Pr.)
EAN 9783716026809
Leseprobe arche-verlag.com

8 (-)

James Sallis: Driver 2


Die Schatten der Vergangenheit sind lang. Besonders, wenn die Mafia ihre Finger im Spiel hat und noch eine Rechnung offen ist. James Sallis hat die Fortsetzung seines preisgekrönten und erfolgreich verfilmten Romans "Driver" geschrieben - und wieder einen außergewöhnlichen Noir geschaffen.In Hollywoodfilmen schnellt ein Typ, der fast ertrunken wäre, für gewöhnlich aus dem Wasser hoch ins Sonnenlicht und schnappt dabei gierig nach Luft, das ganze Gesicht ein einziger Ausdruck von Erleichterung.

Als Driver zum ersten Mal auftauchte, vor sechs oder sieben Jahren, war es genau umgekehrt - sein erster Impuls war, wieder abzutauchen in die Dunkelheit. Aber manchmal laufen die Dinge eben nicht so, wie man will. Vor allem, wenn bereits mehrere Leute für eine Tasche mit gestohlenem Geld draufgegangen sind. Erst als die Sache geregelt war, konnte Driver verschwinden und eine andere Identität annehmen. Nur hatte er nicht damit gerechnet, dass ihn die Vergangenheit eines Tages einholen würde. Sie kamen an einem Samstagmorgen, kurz nach elf Uhr, zu zweit. Es war bereits heiß und würde noch heißer werden.

James Sallis knüpft nahtlos dort an, wo er vor einigen Jahren mit "Driver" aufgehört hat. Und wieder ist ihm ein atmosphärisch dichter, melancholischer und zugleich fesselnder Roman noir geglückt, der aus einer kleinen schmutzigen Geschichte ein funkelndes Stück Literatur macht.

Titel Driver 2: Roman /James Sallis. Aus dem Englischen von Jürgen Bürger und Kathrin Bielfeldt
Person(en) Sallis, James; Bürger, Jürgen; Bielfeldt, Kathrin [Übers.]
Verleger München: Verlagsbuchhandlung Liebeskind
Erscheinungstermin 27. August 2012
Umfang/Format 155 S. ; 19,5 cm
Einheitssachtitel Driven ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3935890991 Pp. : EUR 16.90 (DE)
EAN 9783716026809
Leseprobe book2look.com

9 (4)

Sara Gran: Die Stadt der Toten


Hurrikan Katrina hat New Orleans verwüstet. Claire DeWitt soll in diesem Chaos den verschollenen Bezirksanwalt Vic Willing finden. Ist der Anwalt in der Naturkatastrophe umgekommen oder hat er sich einfach davongestohlen? Ein Fall für die beste Ermittlerin der Welt! Ihr Beruf ist ihre Berufung und ihre Ermittlungsmethoden sind so einzigartig wie genial. Mit Hilfe ihres französischen Detektivhandbuchs, ihrer Qigong-Münzen und ihrer drogendurchsetzten Träume wird Claire der Spur des Anwalts folgen …

Happy End gibt’s nicht, nicht in New Orleans. Rausch + Klarheit = Gran. Unglaublich gut.

Titel Die Stadt der Toten: Ein Fall für die beste Ermittlerin der Welt / Sara Gran. Aus dem Amerikan. von Eva Bonné
Person(en) Gran, Sara ; Bonné, Eva [Übers.]
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger München : Droemer Knaur
Erscheinungstermin 2. Mai 2012
Umfang/Format 360 S. ; 21 cm
Einheitssachtitel City of the Dead: A Claire DeWitt Mystery ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-426-22609-4 kart. : EUR 14.99 (DE), EUR 15.50 (AT)
3-426-22609-X (falsch)
EAN 9783426226094
Leseprobe droemer-knaur.de

10 (-)

Anne Goldmann: Triangel

Die Justizwachebeamtin Regina Aigner hat sich einen Traum erfüllt: ein Refugium fern der Hektik der Stadt, ein Häuschen mit wunderschönem Garten, wo sie die Härten des Alltags vergessen und ganz bei sich sein kann. Doch das Paradies ist bedroht. Üble Nachrede und ein grausiger Fund rufen Reginas tief vergrabene Ängste wach. Gleichzeitig drängen sich zwei Männer in ihr Leben: Einer will Liebe, der andere Geld. Und jeder hat etwas zu verbergen … Triangel ist ein hintergründiger Thriller. Sanft und zugleich gnadenlos erzählt Anne Goldmann von Ängsten, Abschottung und innerer Isolation.



Titel Triangel / Anne Goldmann
Person(en) Goldmann, Anne
Ausgabe Dt. Orig.-Ausg.
Verleger Hamburg : Argument-Verl.
Erscheinungsjahr 2012
Umfang/Format 266 S. ; 18 cm
Gesamttitel Ariadne-Krimi ; 1202
ISBN/Einband/Preis 978-3-86754-202-9 kart. : EUR 11.00 (DE), EUR 11.40 (AT), sfr 16.50 (freier Pr.)
EAN 9783867542029

Quelle der KrimiZeit Bestenliste Oktober 2012:
www.zeit.de/2012/40/Krimizeit-Bestenliste-Oktober/komplettansicht

"An jedem ersten Donnerstag des Monats geben 17 Literaturkritiker und Krimispezialisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Kriminalromane bekannt, die ihnen am besten gefallen haben. Die KrimiZeit-Bestenliste entsteht in Kooperation von DIE ZEIT, ARTE und NordwestRadio."

Wie immer weise ich an dieser Stelle explizit darauf hin, dass die KrimiZeit Bestenliste lediglich aus einer Liste von zehn Büchern mit Platzierungen und Kurzbeschreibungen besteht. Die längeren Buchbeschreibungen hier im Blog, die sich zumeist auf die Verlagsangaben beziehen, sowie die kompletten bibliographischen Angaben, die Links zu Leseproben der Verlage oder Verweise auf Hörbucheditionen sind ein Service dieses Blogs und nicht Bestandteil der in Kooperation von DIE ZEIT, ARTE und NordwestRadio veröffentlichten Bestenliste.

SWR Bestenliste Oktober 2012

Und hier ist sie wieder, die SWR Bestenliste, unerklärlicherweise wieder ohne "Das Ende der Leichtigkeit" von Norbert Krüger. Gutes braucht eben gelegentlich seine Zeit, bis es sich durchsetzt. Dafür aber zahlreiche andere Neueinsteiger, so dass für einen gemütlichen Leseherbst gesorgt sein sollte.
Wie immer wird diese Liste von mir angereichert mit bibliografischen Angaben, Verweisen auf alternative Ausgaben und Leseproben. Viel Spaß beim Stöbern!

Platz 1 (4) 94 Punkte

JENNY ERPENBECK: Aller Tage Abend


Wie lang wird das Leben des Kindes sein, das gerade geboren wird? Wer sind wir, wenn uns die Stunde schlägt? Wer wird um uns trauern? Jenny Erpenbeck nimmt uns mit auf ihrer Reise durch die vielen Leben, die in einem Leben enthalten sein können. Sie wirft einen scharfen Blick auf die Verzweigungen, an denen sich Grundlegendes entscheidet. Die Hauptfigur ihres Romans stirbt als Kind. Oder doch nicht? Stirbt als Liebende. Oder doch nicht? Stirbt als Verratene. Als Hochgeehrte. Als von allen Vergessene. Oder doch nicht? Meisterhaft und lebendig erzählt Erpenbeck, wie sich, was wir »Schicksal« nennen, als ein unfassbares Zusammenspiel von Kultur- und Zeitgeschichte, von familiären und persönlichen Verstrickungen erweist. Der Zufall aber sitzt bei alldem »in seiner eisernen Stube und rechnet«.

Titel Aller Tage Abend: Roman / Jenny Erpenbeck
Person(en) Erpenbeck, Jenny
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger München : Knaus
Erscheinungstermin 20. August 2012
Umfang/Format 282 S. ; 22 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
Hörbuch Download
ISBN/Einband/Preis 978-3-8135-0369-2 Pp. : EUR 19.99 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 28.50 (freier Pr.)
3-8135-0369-0
EAN 9783813503692
Leseprobe randomhouse.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 2 (-) 69 Punkte

STEPHAN THOME: Fliehkräfte


Hartmut Hainbach ist Ende fünfzig und hat alles erreicht, was er sich gewünscht hat: Er ist Professor für Philosophie und hat seine Traumfrau geheiratet, die er nach zwanzig Jahren Ehe immer noch liebt. Dennoch ist Hartmut nicht glücklich. Seine Frau ist nach Berlin gezogen, sodass aus der Ehe eine Wochenendbeziehung geworden ist, die gemeinsame Tochter hält die Eltern auf Distanz, der Reformfuror an den Universitäten nimmt Hartmut die Lust an der Arbeit. Als ihm überraschend das Angebot zu einem Berufswechsel gemacht wird, will er endlich Klarheit: über das Verhältnis zu seiner Tochter, über seine Ehe, über ein Leben, von dem er dachte, dass die wichtigen Entscheidungen längst getroffen sind. Drei Jahre nach seinem gefeierten Debüt Grenzgang gerät in Stephan Thomes neuem Roman Fliehkräfte wieder einer ins Straucheln. Und mit atemberaubendem Gespür für die Niederlage, für das, was wirklich schmerzt, schickt Thome seinen Helden auf eine alles entscheidende Reise. Über Frankreich und Spanien führt sie ihn bis nach Lissabon und zugleich in die Vergangenheit, ganz nah heran an die Verwerfungen und Abgründe des gelebten Lebens.

"Es war nie unser Deal, dass du mir ein Leben ermöglichst, Hartmut. Ich habe das weder verlangt noch erwartet. Was war unser Deal? Wir hatten keinen. Wir hatten plötzlich ein Kind."

Titel Fliehkräfte: Roman / Stephan Thome
Person(en) Thome, Stephan
Ausgabe 1., neue Ausg.
Verleger Berlin : Suhrkamp
Erscheinungstermin 9. September 2012
Umfang/Format 474 S.
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
ISBN/Einband/Preis 978-3-518-42325-7 Gb. : EUR 22.95 (DE), EUR 23.60 (AT), sfr 32.90 (freier Pr.)
3-518-42325-8
Bestellnummer(n) 42325
EAN 9783518423257
Leseprobe bic-media.com
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 3 (-) 53 Punkte

A. L. KENNEDY: Das blaue Buch


Elizabeth Barber überquert den Atlantik auf einem Kreuzfahrtschiff mit ihrem mehr als vorbildlichen Freund Derek. Ihrer großen Liebe Arthur hat sie den Rücken gekehrt - und damit auch ihrem Leben als Betrügerin. Auf Séancen hatten die beiden vorgegeben, Kontakt zu Verstorbenen aufzunehmen, und dabei reiche Klienten erleichtert. Mit Derek will sie nun den Weg in ein geregeltes Leben finden. Doch während er seekrank im Bett liegt, taucht plötzlich Arthur auf. Wird sie sich seinem Bann entziehen können? Die Antwort steht im „Blauen Buch“, das Elizabeth ihm schenkt und das eine magische Geschichte erzählt, die wahrhafter ist als alle Wirklichkeit. A. L. Kennedy wagt sich mit ihrem neuen Roman an das höchste der Gefühle. Ein buchstäblich zauberhaftes Buch.

"Dein Buch – jetzt fängt es an, es ist berührt und aufgeschlagen. Du könntest es anheben, wenn du wolltest, überlegen, ob es wohl mehr wiegt als eine Taube, oder ein Turnschuh, oder wahrscheinlich ein gutes Stück weniger als ein Laib Vollkornbrot. Diese Möglichkeiten bietet es dir."

Titel Das blaue Buch: Roman / A. L. Kennedy. Aus dem Engl. von Ingo Herzke
Person(en) Kennedy, Alison L. ; Herzke, Ingo [Übers.]
Verleger München : Hanser
Erscheinungstermin 27. August 2012
Umfang/Format 364 S. ; 22 cm
Einheitssachtitel The Blue Book ‹dt.›
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
ISBN/Einband/Preis 978-3-446-23981-4 Gewebe : EUR 21.90 (DE), EUR 22.60 (AT), sfr 29.90 (freier Pr.)
3-446-23981-2
Bestellnummer(n) 505/23981
EAN 9783446239814
Leseprobe hanser.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 4 (-) 49 Punkte

GAITO GASDANOW: Das Phantom des Alexander Wolf


Ein ehemaliger Weißgardist erinnert sich an ein tragisches Erlebnis im Bürgerkrieg in Russland, als er einen Reiter niederschoss. Jahre später, im Exil in Paris, findet er den Vorfall in einem Buch beschrieben. Er versucht den Autor namens Alexander Wolf zu treffen, doch stattdessen begegnet er der rätselhaften Jelena und verliebt sich in sie. Eines Tages erzählt sie ihm von ihrem früheren Geliebten, der dachte, bald sterben zu müssen, weil er dem Tod schon einmal entronnen war. In einem brillanten Spannungsbogen erzählt Gaito Gasdanow, der mit Nabokov, Proust und Camus verglichen wurde, diesen 1947 erschienenen Roman, in dem Liebe und Tod aufs engste verwoben sind. Sein Protagonist Alexander Wolf ist eine der geheimnisvollsten und unvergesslichsten Figuren der Weltliteratur.

"Von allen meinen Erinnerungen, von all den unzähligen Empfindungen meines Lebens war die bedrückendste die Erinnerung an den einzigen Mord, den ich begangen habe." International ist Gaito Gasdanow ein Klassiker. In Deutschland kennt ihn bisher kaum einer. Das ändert sich gerade.

Titel Das Phantom des Alexander Wolf: Roman / Gaito Gasdanow. Dt. und mit einem Nachw. von Rosemarie Tietze
Person(en) Gazdanov, Gajto ; Tietze, Rosemarie [Übers.]
Verleger München : Hanser
Erscheinungstermin 27. August 2012
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Umfang/Format 190 S. ; 21 cm
Einheitssachtitel Prizrak Aleksandra Volʹfa  ‹dt.›
ISBN/Einband/Preis 978-3-446-23853-4 Pp. : EUR 17.90 (DE), EUR 18.40 (AT), sfr 25.90 (freier Pr.)
3-446-23853-0
Bestellnummer(n) 505/23853
EAN 9783446238534
Leseprobe hanser.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 5 (-) 45 Punkte

ALAIN CLAUDE SULZER: Aus den Fugen


Dieses Konzert wird ihr Leben verändern!

Ein grandioser polyphoner Roman über die bizarren Wendungen des Schicksals, über den Zufall und die unvermutete Eingebung, etwas zu ändern.

Die plötzliche Stille ist lauter als ein Paukenschlag: Mitten in einer atemberaubenden Interpretation der Hammerklaviersonate bricht der international gefeierte Starpianist Marek Olsberg abrupt sein Spiel ab. Mit den Worten "Das war's" schließt er den Klavierdeckel und verlässt den Saal.

Olsbergs unvorhergesehene Tat wird allerdings nicht nur sein eigenes Leben in neue Bahnen lenken. Er ist eine von vielen Hauptfiguren in Alain Claude Sulzers neuem Roman. Da ist z. B. Olsbergs Agent, der sich mit seinem neuen Freund schon auf dem Weg zur Philharmonie in die Haare bekommt. Da ist Sophie, die erst während des Konzerts begreift, dass ihre letzte Liebe inzwischen mit ihrer Nichte Klara angebändelt hat, und die sich deswegen ein Gläschen zu viel gönnt. Da ist Esther, die ihre frisch geschiedene Freundin mit dem Olsberg-Konzert aufmuntern will und die bei der außerplanmäßig frühen Rückkehr vom Konzert bemerken muss, dass ihr Mann nicht daheim ist. Dafür aber sein Handy mit einer befremdlichen Nachricht seiner Assistentin Sabine.

Alain Claude Sulzer gelingt ein bewegender Roman, in dem sich auf engstem Raum eine Fülle menschlicher Schicksale entfaltet. Ein Buch voll unvermuteter Wendungen und existentieller Tiefe. Als habe das abgebrochene Klavierspiel eine Schwingung ausgelöst, die das Leben aller, die dabei waren, in Bewegung bringt.

Titel Aus den Fugen : Roman/ Alain Claude Sulzer
Person(en) Sulzer, Alain Claude
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Berlin : Galiani
Erscheinungstermin 16. August 2012
Umfang/Format 230 S. ; 21 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
ISBN/Einband/Preis 978-3-86971-059-4 Pp. : EUR 18.99 (DE), EUR 19.60 (AT)
3-86971-059-4
EAN 9783869710594
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 6 (-) 38 Punkte

RAYMOND ROUSSEL: Locus Solus


Locus Solus heißt das weite Anwesen von Montmorency, in dessen verschwenderisch ausgedehnten Park das Künstlergenie Martial Canterel einige Vertraute einlädt. Während eines langen Spaziergangs, weltwundergleich auf sieben Stationen, führt er den Freunden wie in einem Zaubergarten seine phantastischen Erfindungen vor. Locus Solus heißt der 1914 erstmals erschienene Roman von Raymond Roussel – in dem das Werk eines exzentrischen Autors seinen Höhepunkt erreicht. Locus Solus, ein Wortuniversum, in dem sich der Surrealismus in Literatur und Kunst ankündigt und der Sprache ein neuer Raum eröffnet wird, hat seit seiner Veröffentlichung vor bald einem Jahrhundert nichts von seiner legendären Magie verloren.

»Bei mir ist die Phantasie alles«, bekannte Raymond Roussel, er lebte es, er schrieb es – und in Locus Solus formt er seine puren Imaginationen zu einem visionären Sprachschauspiel. Sein Leben war so überdreht wie dieser Roman von 1913, in dem Resurrectin gegen Sterblichkeit verabreicht wird und das Paradies vor allem ein Ort für immer fantastischere Erfindungen ist. Bei der Uraufführung der Theaterfassung warf das Publikum übrigens empört mit Bratäpfeln.

Titel Locus Solus / Raymond Roussel. Von Stefan Zweifel entziffert, kommentiert und aus dem Franz. übertr. Die Übers. durch Cajetan Freund hat Stefan Zweifel rev. und Abb., Chronologie, Nachw. und Bibliogr. beigef.
Person(en) Roussel, Raymond ; Zweifel, Stefan [Bearb.] ; Freund, Cajetan [Übers.]
Ausgabe 1. - 5. Tsd.
Verleger Berlin : AB - Die Andere Bibliothek
Erscheinungstermin 15. Mai 2012
Umfang/Format 487 S. : Ill. ; 22 cm
Gesamttitel Die andere Bibliothek ; Bd. 329
Einheitssachtitel Locus Solus
‹dt.›
Anmerkungen Literaturangaben
ISBN/Einband/Preis 978-3-8477-0329-7 Gewebe : EUR 34.00 (DE), EUR 29.50 (DE) (im Abonnement), EUR 32.90 (AT), EUR 30.40 (AT) (im Abonnement), sfr 42.90 (freier Pr.), sfr 40.50 (im Abonnement)
EAN 9783847703297
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) schwierigere Lektüre

Platz 7-8 (2) 35 Punkte

WOLF HAAS: Verteidigung der Missionarsstellung


"Als ich mich das erste Mal verliebte, war ich in England, und da ist die Rinderseuche ausgebrochen. Als ich mich das zweite Mal verliebte, war ich in China, und da ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Und drei Jahre später war ich das erste registrierte Opfer der Schweinegrippe. Sollte ich je wieder Symptome von Verliebtheit zeigen, musst du sofort die Gesundheitspolizei verständigen, versprich mir das."

Gegen das Verlieben kämpft Benjamin Lee Baumgartner einen aussichtslosen Kampf. Diese Seuche bringt ihn um den Verstand. Mit Kopfverdrehen fängt es an. Mit Gehirnerweichung geht es weiter. Und das Schlimmste daran: Der Patient infiziert auch noch seinen Autor. Vorsicht, höchste Ansteckungsgefahr!

"Das Beste, was die deutschsprachige Literatur derzeit zu bieten hat." Moritz Baßler, Literaturen

"Haas zaubert uns glatt weg aus einer Welt der Plattitüden." Die Zeit

"Ihm gelingen Sätze, die man sich am liebsten übers Bett hängen möchte." Frankfurter Rundschau

Titel Verteidigung der Missionarsstellung / Wolf Haas
Person(en) Haas, Wolf
Verleger Hamburg : Hoffmann und Campe
Erscheinungstermin 30. August 2012
Umfang/Format 224 S. ; 205 mm x 125 mm
Gesamttitel Literatur-Literatur
ISBN/Einband/Preis 978-3-455-40418-0 Gb. : EUR 18.99 (DE), EUR 19.50 (AT), sfr 31.90 (freier Pr.)
3-455-40418-9
EAN 9783455404180
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 7-8 (-) 35 Punkte

MARTIN WALSER: Das dreizehnte Kapitel


Die meisten leiden ohne Gewinn – so steht es im Roman Das dreizehnte Kapitel, der ebendiesen Satz widerlegen will. Mit einem Festessen im Schloss Bellevue fängt er an: Ein Mann sitzt am Tisch einer ihm unbekannten Frau und kann den Blick nicht von ihr lösen. Wenig später schreibt er ihr, und zwar so, dass sie antworten muss. Es kommt zu einem Briefwechsel, der von Mal zu Mal dringlicher, intensiver wird.

Beide, der Schriftsteller und die Theologin, beteuern immer wieder, dass sie glücklich verheiratet sind. Aber sie gestehen auch, dass sie in dem, was sie einander schreiben, aus sich herausgehen können wie nirgends sonst und dass sie ihre Ehepartner verraten. Nur weil ihr Briefabenteuer so aussichtslos ist, darf es sein. An ein persönliches Treffen ist nicht zu denken. Die Buchstabenketten sind Hängebrücken über einem Abgrund namens Wirklichkeit. Eines Tages teilt die Theologin mit, ihr Mann sei schwer erkrankt. Während sie auf einer Fahrradtour durch Kanadas Wildnis mit ihm noch einmal das Leben feiert, wartet der Schriftsteller auf Nachrichten. Als wieder eine eintrifft, wirft sie alles um.

Martin Walsers Roman über eine Liebe, die als Unmöglichkeit so tiefgründig und lebendig ist wie kaum etwas, kreist auf schwindelerregende Weise um das Wesen der menschlichen Existenz. Und führt dabei vor Augen, dass ein Lieben ohne Hoffnung auf Hoffnung das eigene Leben erst empfindbar macht. Ein bewegender, lebenskluger, ja aufregender Roman über eine Frau und einen Mann, die gerade durch die Unmöglichkeit ihrer Liebe zu einer noch nie erfahrenen Gefühlsheftigkeit gesteigert werden.

Titel Das dreizehnte Kapitel : Roman / Martin Walser
Person(en) Walser, Martin
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Reinbek bei Hamburg : Rowohlt
Erscheinungstermin 9. Oktober 2012
Umfang/Format 270 S. ; 21 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
Hörbuch
Hörbuch (DAISY Edition)
ISBN/Einband/Preis 978-3-498-07382-4 Pp. : EUR 19.95 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 28.50 (freier Pr.)
3-498-07382-6
EAN 9783498073824
Leseprobe rowohlt.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 9 (-) 33 Punkte

LJUDMILA ULITZKAJA: Das grüne Zelt


Ljudmila Ulitzkaja erzählt von drei Freunden, die in der Sowjetunion zu Dissidenten werden. Ilja, der Fotograf, vervielfältigt und verbreitet in seiner Freizeit verbotene Literatur. Als sich Jahre später herausstellt, dass er auch für den KGB tätig war, muss er fliehen. Micha ist Jude und schreibt seit seiner Jugend Gedichte. Wegen seiner Nähe zum Samisdat wird er denunziert und kommt ins Lager. Sanja kümmert sich während Michas Haft um dessen Frau und kleine Tochter. Dennoch hält ihn nach Michas Tod nichts mehr in der Sowjetunion. In ihrem großen Gesellschaftspanorama erzählt Ulitzkaja von Mut und Verrat, irregeleiteten Idealen, menschlicher Größe und Niedertracht - und immer wieder von der Liebe, die das Handeln der Menschen antreibt.

Titel Das grüne Zelt: Roman / Ljudmila Ulitzkaja. Aus dem Russ. von Ganna-Maria Braungardt
Person(en) Ulickaja, Ljudmila E. ; Braungardt, Ganna-Maria [Übers.]
Verleger München : Hanser
Erscheinungstermin 27. August 2012
Umfang/Format 589 S. ; 22 cm
Einheitssachtitel Zelenyj šater ‹dt.›
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
ISBN/Einband/Preis 978-3-446-23987-6 Pp. : EUR 24.90 (DE), EUR 25.60 (AT), sfr 34.90 (freier Pr.)
3-446-23987-1
Bestellnummer(n) 505/23987
EAN 9783446239876
Sprache(n) Deutsch (ger), Originalsprache(n): Russisch (rus)
Schlagwörter Sowjetunion ; Männerfreundschaft ; Dissident ; Repressalie ; Geschichte 1950-1996 ; Belletristische Darstellung
Leseprobe hanser.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Platz 10 (-) 31 Punkte

BODO KIRCHHOFF: Die Liebe in groben Zügen


Vila und Renz, beide fürs Fernsehen tätig, sind ein Paar im Takt der Zeit mit erwachsener Tochter, Wohnung in Frankfurt und Sommerhaus in Italien alles so weit gut, wäre da nicht die unstillbare Sehnsucht nach Liebe: die einzige schwere Krankheit, mit der man alt werden kann, sogar gemeinsam. Noch aber sind Vila und Renz nicht alt, auch wenn sie erfahren, dass sie Großeltern werden. Sie stehen voll im Leben, nach außen erfolgreich und nach innen ein Paar, das viel voneinander weiß, aber nicht zu viel.

Ein ausbalancierter Zustand; bis zu dem Augenblick, in dem Vila mit ungeahnter Intensität einen anderen zu lieben beginnt. Bodo Kirchhoff erzählt in seinem neuen großen Lebensroman von einer langen Ehe als ewiger Glückssuche, von frühem Missbrauch als späterer Weltverengung und einem lebenslänglichen, nur im Stillen erfüllten Verlangen. Im Zentrum aber steht die Liebe zwischen Vila, einer Frau in festen Verhältnissen, und dem Einzelgänger Bühl, Biograph eines Paars aus einer vergangenen, gottesfürchtigen Epoche.

Nach seinen beiden erfolgreichen, weltumspannenden Romanen Infanta (1990) und Parlando (2001) erzählt Bodo Kirchhoff von drei welterschließenden Liebesseschichten und einer weltverengenden enttäuschten Jugendfreundschaft: Die Liebe in groben Zügen ist ein großartiges, souverän und stilsicher erzähltes Panorama einer Ehe als Lebensprojekt in einer Zeit, die den Moment verherrlicht. Und wenn es einen Höhepunkt in der Ehe gibt, erkennt Vila am Ende, dann besteht er in deren Dauer.

Titel Die Liebe in groben Zügen : Roman / Bodo Kirchhoff
Person(en) Kirchhoff, Bodo
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Frankfurt, M. : Frankfurter Verlags-Anstalt
Erscheinungstermin 22. August 2012
Umfang/Format 669 S. ; 22 cm
Parallele Ausgabe(n) Kindle eBook
ISBN/Einband/Preis 978-3-627-00183-4 Pp. : EUR 28.00 (DE), EUR 28.70 (AT), sfr 40.50 (freier Pr.)
EAN 9783627001834
Schlagwörter Frankfurt, Main ; Ehefrau ; Mittleres Lebensalter ; Liebesbeziehung ; Schriftsteller ; Belletristische Darstellung
Leseprobe frankfurter-verlagsanstalt.de
Schwierigkeitsgrad (vermutlich) mittelschwere Lektüre

Persönliche Empfehlung - im Oktober von Gustav Seibt (Berlin):

MICHAEL MAAR: Die Betrogenen


Stellen Sie sich vor, in Ihrer Sterbesekunde enthüllten sich Ihnen auf einen Schlag sämtliche Geheimnisse der Welt! Die Große Liste - sie ist eine Lieblingsvorstellung des alternden, aber charismatischen Schriftstellers Arthur Bittner, wie er sie seinem jüngeren Freund und designierten Biographen Karl Lorentz erzählt. In Karls Verehrung des großen Mannes, der immer noch viel Erfolg in der Damenwelt hat, haben sich schon ein paar Risse aufgetan, da erwähnt Bittner eine Tochter aus einer früheren Beziehung.

Karl sucht sie - es ist die Zeit nach der Wende und vor dem Euro - in der Berliner Galerie auf, die sie mit einer Freundin teilt. Er verliebt sich, und als sie sich nach einer gemeinsam verbrachten Nacht nicht wieder meldet, beginnt ein Spiel der Scharaden und Verwechslungen. Jeder zweite führt ein verstecktes Doppelleben, Freunde und Kollegen verraten, beneiden und bewundern einander, und eigentlich geht es um das kleine Gelingen im großen Scheitern, um Liebe, Freundschaft und Tod. Und Karl hat an entscheidender Stelle nicht richtig zugehört...

In seinem glänzend geschriebenen literarischen Debut erzählt der Essayist und Kritiker Michael Maar von Kunst, Eitelkeit, Sehnsucht und Tod.

"Der Titel von Michael Maars Miniatur-Roman Die Betrogenen sollte den Leser auf den Verdacht bringen, dass er möglicherweise selbst betrogen werden könnte. Wer den Betrug durchschaut, für den ordnen sich Metaphern, Motive, Stimmungen in dem kleinen Buch zu einem Vexierbild. Die Geschichte der Irrungen darin ist komisch und traurig zugleich, eine Kippfigur zwischen Literatur und Leben, die beiläufig alle großen Fragen - Liebe, Lust und Sterblichkeit - auf einen zeitgenössischen Stand bringt." (Gustav Seibt)

Titel Die Betrogenen : Roman / Michael Maar
Person(en) Maar, Michael
Verleger München : Beck
Erscheinungstermin 12. Juli 2012
Umfang/Format 142 S. ; 21 cm
ISBN/Einband/Preis 978-3-406-63953-1 Pp. : EUR 16.95
3-406-63953-4
EAN 9783406639531
Schlagwörter Schriftsteller ; Biograph ; Desillusion ; Geschichte 1990-2000 ; Belletristische Darstellung


Literatur im Fernsehen

Donnerstag, 4. Oktober um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
"Literatur im Foyer" mit Thea Dorn
Gäste: Vea Kaiser und Denis Scheck

Donnerstag, 11. Oktober um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
Sonntag, 14. Oktober um 10.15 Uhr in 3sat
"Literatur im Foyer" mit Felicitas von Lovenberg
Das Quartett zur Buchmesse Frankfurt
mit Thea Dorn, Ijoma Mangold, Denis Scheck


Donnerstag, 18. Oktober um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
Sonntag, 18. November um 10.15 Uhr in 3sat

"Literatur im Foyer" mit Thea Dorn
Literaturtage Badenweiler
Gäste: Sibylle Lewitscharoff, Rüdiger Safranski und Peter Sloterdijk

Sonntag, 21. Oktober um 10.15 Uhr in 3sat
(Wiederholung vom 27. September)

"Literatur im Foyer" mit Felicitas von Lovenberg
Gast: Martin Walser

Donnerstag, 25. Oktober um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
Sonntag, 4. November um 10.15 Uhr in 3sat

"Literatur im Foyer" mit Felicitas von Lovenberg
Gäste: Daniel Kehlmann und Detlev Buck


Literatur im Hörfunk

SWR2 Literatur
Dienstag, 2. Oktober um 22.05 Uhr

über die Bücher der Oktober-Bestenliste diskutieren
Martin Ebel und Hajo Steinert; Moderation: Helmut Böttiger
 

Quelle: http://www.SWR.de/bestenliste