„Wir werden alle unsere Klassiker durchforsten. Zum Teil ist das aber schon passiert“, sagt Willberg, und verweist auf „Das Traumfresserchen“ von Michael Ende. Das Wort Neger zum Beispiel werde in „Die kleine Hexe“ nicht ersetzt, sondern einfach gestrichen. Es sei nötig, Bücher dem sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt. „Nur so bleiben sie zeitlos.“